11.10.2019 - 13:33 Uhr
WaldsassenOberpfalz

"Musikalisch" heißt diesmal das Motto

Die "Leo und Helga Enslein-Stiftung" mit Sitz in Waldsassen hat eine stattliche Spendensumme ausgeschüttet. Bei der Übergabe an die begünstigten Organisationen hatte Christian Schönberger Bilder dabei, die an früher erinnerten.

Bei der Übergabe der Spenden der Leo und Helga Enslein-Stiftung, von links Stiftungsrat Matthias Rath, Stiftungsvorstand Christian Schönberger sowie Stiftungsrat Rainer Huber, Stephan Sölch und Alexander Riedl (Stiftländer Jugend- und Blaskapelle), Oskar Bindl (Akkordeonorchester), Peter Erl (Stadtkapelle), Kirchenmusikdirektor Andreas Sagstetter (Basilikakonzerte), Wolfgang Horn (Kunsthaus Waldsassen), Johannes Röttges (Waldsassener Kammermusikkreis) sowie Stiftungsrat Johannes Bauer und Stiftungsvorstand Dr. Wolfgang Fortelny.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Schönberger, der zusammen mit Dr. Wolfgang Fortelny den Stiftungsvorstand bildet, hatte anstelle von Schecks Umschläge vorbereitet. Die wurden am Donnerstag im Autohaus Motor Nützel-Schönberger in Mitterteich übergeben. Mit dabei waren auch die Stiftungsräte Johannes Bauer, Rainer Huber und Matthias Rath. Auf 7000 Euro summieren sich die nicht näher genannten Einzelbeträge. Unter dem Motto "musikalisch", wie Schönberger erklärte, seien die Empfänger ausgewählt worden.

Eine Spende zur Förderung der Basilikakonzerte in Waldsassen erhielt Kirchenmusikdirektor Andreas Sagstetter. Kuverts bekamen außerdem Johannes Röttges für den Waldsassener Kammermusikkreis, Peter Erl für die Stadtkapelle, Stephan Sölch und Alexander Riedl für die Stiftländer Jugend- und Blaskapelle sowie Oskar Bindl für das Akkordeonorchester Waldsassen. "Das ist zwar kein Musikverein", so Schönberger in Richtung Wolfgang Horn, der als Vorsitzender des Vereins Kunsthaus Waldsassen gekommen war und ebenfalls einen Umschlag in Empfang nehmen durfte: "Aber ich habe gehört, da finden auch Konzerte statt."

Viele Anfragen

Bei der Vorbereitung auf die Spendenübergabe hatte Christian Schönberger in einem Aktenordner zwei Bilder gefunden, eines davon noch mit der Handschrift des im Juni 2011 verstorbenen Leo Enslein. Das Foto entstand laut Schönberger 2006 anlässlich der Errichtung der Stiftung. Es zeigt Leo Enslein und Helga Enslein, die im August 2016 verstorben ist, zusammen mit dem damaligen Regierungspräsidenten Wolfgang Kunert. Die zweite Aufnahme, die in der Runde herumgereicht wurde, entstand 2009 bei der Ausschüttung der ersten Spende an die Stadt Waldsassen. Schönberger verwies auf den Zweck der Stiftung. Dieser sieht die Förderung von traditionellem Brauchtum, der Heimatpflege, der Kultur und der Religion in Waldsassen vor. "Wir kriegen oft Anfragen von außerhalb." Aber die Vertreter der Stiftung hätten sich strikt an die Vorgaben zu halten. Diese besagten, dass sich die Stiftung in Waldsassen engagieren müsse und dürfe. Die ausgeschütteten Spenden seien im Sinne der beiden Stifter vergeben worden, zur Förderung von Kulturveranstaltungen und des gemeinnützigen Vereinswesens. "Wir wären Ihnen dankbar, wenn wir irgendwo erwähnt würden", so die abschließende Bitte von Christian Schönberger an die Vertreter der begünstigten Organisationen. Bei einem Konzert oder auf einem Plakat dürfe gerne auf die "Leo und Helga Enslein-Stiftung" hingewiesen werden. Diese solle in nächster Zeit bekannter werden, so das Ziel der Verantwortlichen.

Demnächst gibt's ein Logo

Mehrere Vertreter der begünstigten Vereine sicherten eine Nennung bei den Veranstaltungen oder einen entsprechenden Vermerk etwa auf Programm-Broschüren zu. Hingewiesen wurde auch darauf, dass für diesen Zweck ein Logo günstig wäre. Ein solches Emblem als Hinweis auf die Stiftung soll bald entworfen werden, hieß es seitens der Verantwortlichen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.