09.11.2021 - 11:29 Uhr
WaldsassenOberpfalz

„Staffelstern“ der Sternsinger-Organisation in der Basilika Waldsassen

Auf seiner Reise durch das Bistum Regensburg machte der Staffelstern der Sternsinger-Organisation Zwischenstation in der Basilika.
von hmrProfil

So manche Gottesdienstbesucher wunderten sich am Sonntag im 11-Uhr-Gottesdienst über die Anwesenheit der Sternsinger in der Basilika. Stadtpfarrer Dr. Thomas Vogl erläuterte den Grund dafür in seiner Predigt. Der Staffelstern der Sternsinger-Organisation war auf seiner Reise durch das Bistum Regensburg in Waldsassen angekommen.

Die Diözese Regensburg ist nach 1998 nämlich zum zweiten Mal Gastgeber der bundesweiten Eröffnung der Aktion Dreikönigssingen 2022, die am Donnerstag, 30. Dezember, in Regensburg gefeiert wird. „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ lautet das Motto der 64. Aktion Dreikönigssingen, bei der auf die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika aufmerksam gemacht werden soll. Im Vorfeld der bundesweiten Eröffnung wird der Staffelstern im Bistum Regensburg für die Anliegen der Sternsinger werben. Der zwei Meter große Staffelstern mit einem Sterndurchmesser von 60 Zentimetern wird dabei wie ein Staffelstab immer weitergegeben und am 30. Dezember 2021 an das nächste Gastgeberbistum überreicht.

„Die Sternsingeraktion ist das größte Hilfswerk von Kindern für Kinder“, betonte der Stadtpfarrer und wies darauf hin, dass es in anderen Ländern nicht so selbstverständlich sei, dass jedes Kind eine Schutzmaske habe und die Corona-Regeln wie Abstand halten oder Hände desinfizieren einhalten könne. Die Aktion soll deshalb vor allem kranke und hilfsbedürftige Kinder weltweit unterstützen. Der Stern von Bethlehem sei ein Wegweiser gewesen und das Vaterunser sei wie ein Stern, der uns die Richtung vorgebe.

Eingehend auf den Staffelstern erklärte der Pfarrer, dass auf dem Stern bisher jeweils eine Plakette der Bistümer Aachen, Osnabrück, Passau und Trier angebracht sei, die als nächstes um eine Plakette des Bistums Regensburg ergänzt werde. Von jeder Station der Staffelsternreise wird auch ein Stern an den Stab gehängt. Somit ist ab sofort auch ein Stern aus der Basilika Waldsassen Bestandteil desselben. Am Ende des Gottesdienstes erhielt jedes Kommunionkind einen Stern sowie ein bunt verziertes und in schwungvoller Schrift gestaltetes Vaterunser-Gebet ausgehändigt.

Bei den Vermeldungen wies der Stadtpfarrer auch auf die neue Regelung bezüglich der Corona-Schutzmaßnahmen bei den Gottesdiensten hin. Seit Sonntag muss beim Gesang wieder die Maske angelegt werden. Außerdem ist eine FFP2-Maske erforderlich. Auf die Kontrolle der 3G- oder 3G+-Regel wird bei den Gottesdiensten bisher verzichtet, weil es schwer zu kontrollieren ist und niemand am Gottesdienstbesuch gehindert werden sollte. Umso mehr appellierte Vogl an die Vernunft der Besucher und bat darum, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

Stadtpfarrer Dr. Thomas Vogl erläuterte den Kommunionkindern die Bedeutung des Staffelsterns der Sternsinger-Organisation und des Vaterunser-Gebets.
Auch ein Stern der Waldsassener Basilika wurde an den Staffelstern der Sternsinger-Organisation gehängt.
Bisher sind vier Plaketten der Bistümer Aachen, Osnabrück, Passau und Trier am Staffelstern befestigt. Als nächstes wird auch eine Plakette des Bistums Regensburg angebracht.
Jedes Kommunionkind erhielt am Ende des Gottesdienstes einen Stern und das Vaterunser-Gebet.
Bunt verziert und in schwungvoller Schrift wurde den Kommunionkindern das Vaterunser-Gebet überreicht.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.