10.11.2019 - 14:55 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Jeden Tag ein ausgewogenes Frühstück

Wechsel bei den Frühstückslotsinnen für Kinder der Grundschule in Waldsassen. Marina Gebhardt und Diana Männer übernehmen Aufgabe.

Die ausgeschiedenen und neuen Frühstücklotsinnen mit (vorne von links) Erstem Bürgermeister Bernd Sommer, Monika Poss, Klaus Schuster und Franziska Summer sowie (hinten von links) Gabriele Treml-Laubert, Brigitte Nickl, Diana Männer, Marina Gebhardt, Silvia Engel und Karin Gleißner.
von Redaktion ONETZProfil

Marina Gebhardt und Diana Männer übernehmen die ehrenamtliche Aufgabe der ausgeschiedenen Frühstückslotsinnen Monika Poss und Franziska Summer. Gemeinsam mit der weiterhin mitwirkenden Silvia Engel bereiten sie von Montag bis Freitag täglich ein ausgewogenes Frühstück für zur Zeit 27 angemeldete Schülerinnen und Schüler der Markgraf-Diepold-Grundschule Waldsassen.

Ein besonderes Anliegen war es Klaus Schuster, dem Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins Waldsassen, den ausscheidenden Schulfrühstückslotsinnen Monika Poss und Franziska Summer in einem würdigen Rahmen für ihre jahrelange ehrenamtliche Arbeit zu danken. Monika Poss war seit Einführung des Frühstücksdienstes, also fast fünf Jahre, dabei und hat sich mit Silvia Engel die Einkaufsverantwortung geteilt. Franziska Summer hat über zwei Jahre mitgewirkt und muss aus beruflichen Gründen dieses Ehrenamt aufgeben. Beide haben während ihrer Tätigkeit Tausende Semmeln, Hunderte Liter Kakao und kiloweise Wurstportionen vorbereitet sowie unzähliges Obst geschält und aufgeschnitten. Schuster bedankte sich für die stets zuverlässige und engagierte Mitarbeit mit jeweils einem Obstkorb und einer beschrifteten Schiefertafel. Die neuen Lotsinnen Marina Gebhardt und Diana Männer hieß er herzlich willkommen und überreichte auch ihnen zur Begrüßung je einen Obstkorb.

Bürgermeister Bernd Sommer wies darauf hin, dass ein wesentlicher Zusammenhang zwischen dem Blutzuckerspiegel und der Aufmerksamkeitsfähigkeit bestehe und das Frühstück für die Schulkinder somit ein wesentlicher Bestandteil für den Lernerfolg sei. Mit der Frühstücksbetreuung werde den Kindern auch etwas für das Leben mitgegeben. Sommer hoffte, dass dieser Frühstücksservice möglichst bald in das Sozialsystem Eingang finde. "Bis dahin sind wir allerdings auf die ehrenamtliche Tätigkeit angewiesen", so Sommer. Als Anerkennung hatte auch er für die Helferinnen Geschenke mitgebracht.

Grundschulleiterin Karin Gleißner betonte, dass "beim Frühstück nicht unbedingt der finanzielle Aspekt sondern vielmehr die den Kindern geschenkte Zeit und die damit verbundenen sozialen Kontakte und Gespräche im Vordergrund stehen". Es sei ein "wesentlicher Unterschied, ob die Kinder mit oder ohne Frühstück zum Unterricht kämen".

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.