26.09.2019 - 11:13 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Die Traditionelle (Wild-) Obstbörse wird bunter und vielfältiger

Motto der 15. Obstbörse: „(Wild-)Obst – Erleben, Verstehen, Bewahren“

Die Organisatoren sind voller Freude auf die 15. Obstbörse am kommenden Sonntag in der Umweltstation der Abtei Waldsassen und hoffen auf viele Besucher.
von Autor KGGProfil

Seit Wochen brodelt es in der Gartenküche im Kloster- und Naturerlebnisgarten. Das Team rund um Johanna Härtl, Leiterin der Geschäftsstelle der Umweltstation, verarbeitet in der Gartenküche im Gartenschulhaus fleißig Wildfrüchte wie Holunder, Hagebutten und Vogelbeeren zu leckeren Köstlichkeiten und Hautpflegeprodukten: Von Holunder-Chutney, -gelee, -saft und Holunderbeeren-Balsamico über Wildobst-Essige und Mispel-Marmelade bis zu Lippenpflegebutter aus Hagebutten-Fruchtöl.

Diese Produkte werden bei der Obstbörse am Sonntag, 29. September, in einer Ausstellung über Wildobst zum Verkosten angeboten. Der Markt steht dieses Jahr unter dem Motto: "(Wild-)Obst - Erleben, Verstehen, Bewahren". Die Besucher sollen auf die vielen schmackhaften und gesunden Wildfrüchte direkt vor der Haustüre aufmerksam gemacht werden. Zu diesem Thema gibt Kräuterführerin Petra Stark um 11 Uhr eine kostenlose Mundraub-Führung durch die Schwanenwiese mit Interessenten durchführen. (Treffpunkt: Diepoldbrunnen bei der Basilika). Ebenso hält Hildegard-Expertin Johanna Eisner um 14 Uhr eine spezielle Führung durch die Hildegard von Bingen Beete im Kloster- und Naturerlebnisgarten.

Der Obst- und Gartenbauverein Waldsassen bietet verschieden eingemachte Gemüsesorten wie Zucchini oder Kürbis an. Peter Jakobey aus Mitterteich stellt verschiedene Aronia-Produkte vor. Obstbrenner Stefan Schlötzer zeigt die etwas andere Art von Obstverwertung. Zum ersten Mal ist auch ein Kleingartenverein aus Tachov und ein Obstplantagenbesitzer aus Tschechien bei der Obstbörse dabei. Für die Sortenbestimmung konnte wieder Pomologe Michael Altmann gewonnen werden. Für eine fachgerechte Beratung rund ums Obst steht Kreisfachberater Harald Schlöger zusammen mit Kollegin Manuela Pappenberger den Besuchern zur Verfügung. Angeboten werden zudem verschiedene Mitmach-Stationen, wie „Badesalz selbst herstellen“ oder „Duftsäckchen bemalen und befüllen“, für Kinder.

Die Leiterinnen der Kindergruppen Regenbogenbande und Gartenzwerge bieten Naturspiele. Es gibt auch Kinderschminken. Zierpflanzengärtnerin und Floristin Claudia Dietz begleitet nachmittags einen kreative Mitmach-Werkstatt rund um herbstliche Blumensträuße und Co.. In den Ständen gibt es zudem Naturfloristik, Bienenprodukte, Gedrechseltes von Josef Doß, Genähtes und selbst Gesticktes zu kaufen.

Fürs leibliche Wohl ist auf der traditionellen Obstbörse auch gesorgt: Neben Kräuter-Bratwürste von Hermann Malzer gibt es auch eine Kürbiscremesuppe vom Gästehaus St. Joseph. Familie Richtmann bietet verschiedenen Crêpes-Variationen an. Auch im Food-Truck der Pension Wiesengrund gibt es unterschiedliche Köstlichkeiten. Das Team der Umweltstation kümmert sich um Kaffee und selbst gebackenen Kuchen.

Auch der Kloster- und Naturerlebnisgarten putzt sich für die Obstbörse heraus. Damit alles klappt, unterstützen die Lebenshilfe Marktredwitz, der städtischen Bauhof Waldsassen und die Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landschaftspflege vom Landratsamt Tirschenreuth die Umweltstation.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.