28.11.2019 - 10:34 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Turn-Oma mit jugendlichem Elan

Irma Gerl ist ein Paradebeispiel für ehrenamtliches Engagement. Die Waldsassenerin ist seit rund 60 Jahren für ihren örtlichen Turnverein aktiv. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Irma Gerl gibt Hilfestellung beim Purzelbaum-Training - und das schon seit sechs Jahrzehnten.
von Konrad RosnerProfil

Es gefällt ihr nach wie vor, jede Woche mehrmals in der Turnhalle zu stehen und mit den Mädchen und Buben zu trainieren und zu turnen. Dabei ist Irma Gerl, eine lebende Legende beim TV Waldsassen (TVW), mittlerweile schon 78 Jahre alt. Ans Aufhören denkt sie keineswegs. Ganz im Gegenteil, betont sie: „Es macht immer immer noch sehr viel Spaß.“

Irma Gerl hat Bäckerin gelernt. "Das ist der schönste Beruf, den man sich vorstellen kann: Man hat nachmittags immer frei und kann jeden Tag ins Freibad gehen. Man hat viel mehr vom Leben", sagt sie. 1960 übernahm die Waldsassenerin beim Turnverein das Mädchenturnen, das sie seitdem und mittlerweile nun schon fast sechs Jahrzehnte lang betreut. Später kam auch noch das Eltern-Kind-Turnen, das nun Familienturnen heißt, hinzu.

Schon die Oma trainiert

Doch dies war und ist längst noch nicht alles: Nach wie vor ist sie beim TV Waldsassen überdies für das Knaben- und das Frauenturnen zuständig. Das Familienturnen gab Irma Gerl vor fünf Jahren an Bettina Eckstein ab. Selbstredend, dass auch Bettina einst bei ihr das Turnen erlernte. Überhaupt stellt Irma Gerl voller Stolz fest, dass sie mittlerweile Kinder trainiert, deren Mütter und Omas schon bei ihr geturnt hätten. Ganze Generationen hat sie in den vergangenen Jahrzehnten diverse Übungen beigebracht.

Richtig austoben

Turnen, so sagt sie, sei für Kinder eminent wichtig. Zum einen erlernten sie das Balancieren und schulten damit den Gleichgewichtssinn, zum anderen könnten sie sich so richtig austoben. Bewegungsarmer Nachwuchs dagegen sei meist dick und träge. Dass Mädchen und Buben, die schon von Kindesbeinen an turnen, temperamentvoll sind, kann man bei den Übungsstunden in der städtischen Turnhalle in Waldsassen sofort feststellen. Den Kindern merkt man die Freude am Sport richtiggehend an. Rolle vorwärts, Rolle rückwärts, für die Youngster des TVW kein Problem. Toll kommt auch eine Übung am Barren an, der zu einer Art „Hängebrücke“ umgebaut wurde. Irma Gerl: "Die Kinder lernen hier Balance und den Gleichgewichtssinn – und dies alles spielerisch. Sie lernen dabei ihre Kräfte und ihre Muskeln richtig einzusetzen.“

Viele Stunden in der Turnhalle

1973 erwarb Irma Gerl ihren Übungsleiter-Schein, damals in der Sportschule in Grünwald. Überhaupt hat sie dort, ganz in der Nähe von München, viele Fortbildungslehrgänge besucht, erzählt sie lachend. „Es gab ja schließlich immer wieder etwas Neues.“

Seit 1960 ist die „TVW-Turn-Oma“, wie sie von manchen beim Turnverein Waldsassen liebevoll genannt wird, jeden Montag und Mittwoch in der Turnhalle, um mit den ihr Anvertrauten zu trainieren und zu turnen. Großen Spaß bereitet ihr auch das Frauenturnen, wenn sie viele Seniorinnen in der Turnhalle anleitet.

Viele Anekdoten

Es wird nicht nur trainiert, alljährlich finden auch mehrtägige Ausflugsfahrten statt. In den Ferienwochen stehen im Sommer auch Wanderungen auf dem Programm. Irma Gerl könnte viele Anekdoten erzählen, vor allem dann, wenn sie in den zahlreichen Fotoalben blättert, die sie angelegt hat. Gar so manche erzählt sie, sind schon längst gestorben. Ein Leben ohne Sport ist für Irma Gerl undenkbar. Nicht einmal, so erzählt sie voller Stolz, habe sie sich verletzt. Es habe zwar immer wieder mal blaue Flecken gegeben, "aber die vergehen wieder“.

Ganze Familie aktiv

Wegen ihrer außergewöhnlichen Verdienste um den TVW wurde Irma Gerl 2011 zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt, doch ans Aufhören denkt sie noch lange nicht. Zu ihrem 80. Geburtstag in zwei Jahren, erzählt sie schmunzelnd, will sie alle einladen, die als Kind einmal bei ihr geturnt haben. Dies wären drei Generationen. Die Turnhalle wird wohl viel zu klein dafür sein.

Übrigens ist nicht nur Irma Gerl beim TVW aktiv, sondern ihre gesamte Familie. Ehemann Josef war früher Übungsleiter bei den Skifahrern und ihre drei Kinder Gerwig, Michael und Regina sind beim TVW ebenso unverzichtbar. Zusammen mit ihrem Ehemann bewirtet sie auch noch die obere Skihütte am Schloppacher Hang. Das Lobenswerteste an alle dem aber ist, dass sie sich für all dies ehrenamtlich engagiert.

Irma Gerl und Bettina Eckstein, ihre Nachfolgerin beim Familienturnen, helfen den Kleinen beim Balancieren auf der „Hängebrücke“, einem umgebauten Barren.
Beim Blättern in den vielen Fotoalben, die Irma Gerl angelegt hat, werden viele Erinnerungen und Anekdoten wach.
Rolle vorwärts beim Knabenturnen - Irma Gerl schaut ganz genau zu.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.