17.03.2019 - 14:20 Uhr
WaldsassenOberpfalz

"Waldsassen zuliebe"

"Erst denken – dann wählen": So steht es auf dem Plakat zur Bürgermeister- und Stadtratswahl am 18. März 1984 - also vor genau 35 Jahren.

Die Stelltafel mit den Wahlplakaten ist bei Aufräumarbeiten in einem der Stadel an der Schützenstraße entdeckt worden.
von Paul Zrenner Kontakt Profil
Die Kandidatenliste zur Wahl im März 1984

Der Eiserne Vorhang war noch dicht und unüberwindbar. Die Porzellanindustrie florierte und eine Verlegung der Bundesstraße sorgte noch lange nicht für hitzige Debatten: Aus dieser Zeit stammt die Wahlwerbung, die kürzlich bei Aufräumarbeiten in einem der Stadel an der Schützenstraße entdeckt wurde - etwa ein Jahr vor der nächsten Kommunalwahl im März 2020.

Vorgestellt werden die Bewerber der Freien Wählergemeinschaft (FWG) für den Stadtrat Waldsassen, jeweils mit dem damaligen Alter und der Berufsbezeichnung. Spitzenkandidat war damals Gerhardt Höhn. "Geben Sie ihm Ihre Stimme – Waldsassen zuliebe", heißt es da. Das damalige FWG-Stadtratsmitglied empfahl sich auch für den Bürgermeister-Posten im Rathaus. Auf den nächsten zwei Plätzen auf Liste 13 folgten Willi Hahn und Alfred Koch. Beide gehörten damals ebenfalls bereits dem Rathaus-Parlament an.

Einige der 20 Bewerber damals sind inzwischen verstorben – unter ihnen Hans Deinzer. Auch er war damals bereits im Stadtrat vertreten.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.