13.09.2018 - 10:40 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Wallfahrt zum Geschändeten Heiland

Seit 1951 wird der verstümmelte Christus-Korpus aus der ehemaligen Wallfahrtskirche von Wies verehrt. Diesen Sonntag rückt das Gnadenbild in der Basilika besonderes im Mittelpunkt. Außerdem wird ein besonderer Gast erwartet.

Der Geschändete Heiland in der Basilika (rechts im Spiegelbild der Heckscheibe eines geparkten Autos am Basilikaplatz) wird einmal im Jahr besonders verehrt.
von Autor KGGProfil

Der „Geschändete Heiland“ ist diesen Sonntag zum 12. Mal Ziel einer Sternwallfahrt der Pfarrei Waldsassen. Die kirchlichen Vereine und Verbände ziehen aus drei Richtungen im Stadtgebiet betend zu Basilika. Der Festgottesdienst beginnt um 10 Uhr.

Die Figur aus der Wallfahrtskirche, die einst an der Grenze zwischen Waldsassen und Eger stand, erinnert nicht nur in drastischer Weise an die Folgen des Zweiten Weltkrieges, die jahrzehntelange Trennung durch den Eisernen Vorhang und die Unterdrückung des christlichen Glaubens im Nachbarland. Der Christus ohne Arme gilt als Symbol für die wehrlose Liebe Gottes, die sich ganz und gar hingibt und auch den Feind lieben lehrt. Vor dem „Geschändeten Heiland“ erbitten Gläubige regelmäßig um Frieden für die ganze Welt.

Hauptzelebrant und Prediger ist der Apostolische Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterorvi´c. Der Nuntius ist der Vertreter des Vatikanstaates und damit zugleich auch von Papst Franziskus in Deutschland. Der Sitz der Nuntiatur ist Berlin. Nach dem Gottesdienst besteht wieder die die Möglichkeit sich mit der Kreuz-Reliqiue einzeln segnen zu lassen. Musikalisch gestalten werden den Festgottesdienst der Chor, das Orchester und Solisten der Basilika mit der "Paukenmesse" (Hob. XXII:9) von Joseph Haydn (1732-1809) unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Andreas Sagstetter. Der 11 Uhr-Gottesdienst entfällt.

Infobox:

Die Treffpunkte zur Sternwallfahrt sind wie in den vergangenen Jahren: Die Mitglieder des Katholischen Frauenbundes, die Vita-Frauen im Frauenbund und die Katholische Landjugendbewegung Kondrau treffen sich um 9.30 Uhr beim Kreuz an der Ecke Mitterteicher Straße und Kondrauer Quellenweg. Die Katholische Arbeitnehmerbewegung KAB trifft sich zum Weggang um 9.45 Uhr bei der zweiten Rosenkranz-Station an der Chodauer Straße. Die Kolpingsfamilie startet um 9.30 Uhr beim Flurkreuz an der Mammersreuther Straße. Stadtpfarrer Thomas Vogl bittet die Pfarrangehörigen sowie Gläubige von auswärts, sich diesen Gruppen anzuschließen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.