16.02.2020 - 15:59 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Auf 141 junge Polizeimeister wartet jetzt der Dienst

Er ist einer der anspruchsvollsten, spannendsten und interessantesten Berufe: Mit den Ausbildern freuen sich 141 Polizisten über die bestandene Abschlussprüfung. Zur Feier kommen die Absolventen aus ganz Bayern nach Weiden.

Als Beste des 79. Ausbildungsseminars werden Lea Schuster, Nadine Pfaffenhuber und Dana Schmidberger ausgezeichnet. Ausbilder, Seminarleiter und Leitender Regierungsdirektor Thomas Beccard (links) gratulieren.
von Autor hczProfil

„Wir brauchen Sie“ stellte Oberbürgermeister Kurt Seggewiß bei der Ernennungsfeier von 141 jungen Polizeibeamten in Ausbildung aus ganz Bayern fest, die am Freitag in der Max-Reger-Halle stattfand. Polizisten als „Mitbürger in Uniform“ gäben der Bevölkerung in „rauher gewordenen Zeiten“ ein Gefühl der Sicherheit und würden die Wertschätzung der Bürger genießen.

Nach einem Jahr Ausbildung waren im September 2018 fünf Klassen aus Würzburg und eine Klasse aus Sulzbach- Rosenberg in die Außenstelle Nabburg der 7. Bereitschaftspolizeiabteilung verlegt worden. Hier bildeten die 143 Beamten, davon 29 weibliche, das neue 79. Ausbildungsseminar. Nach weiteren eineinhalb Jahren schlossen nun 141 von ihnen nach über 4900 Unterrichtsstunden erfolgreich ihre Ausbildung ab. 124 werden künftig direkt im polizeilichen Einsatzdienst eingesetzt, 17 kommen zu den Einsatzhundertschaften.

Nachdem der stellvertretende Seminarleiter, Polizeihauptkommissar Marcus Dolles, die Gäste, darunter mehrere Hundert Angehörige und Freunde der Absolventen, begrüßt hatte, gratulierte Nabburgs Bürgermeister Armin Schärtl den Polizisten zur Ausbildung. Am "Schulstandort Nabburg" seien aus „Jugendlichen reife Persönlichkeiten“ geworden, die für den nervenaufreibenden Beruf nun bereit seien.

Im Namen des Personalrats gratulierte Vorsitzender Polizeihauptkommissar Manfred Butz. Die erhöhten Einstellungszahlen bei der Polizei würden neue Anforderungen an Logistik und Ausbildungsstrukturen stellen, sagte er. Nun sei aber, „nach zweieinhalb Jahren Büffeln“ die Anspannung von allen abgefallen und er hoffe auf ein gutes Klima im Dienst.

Leitender Regierungsdirektor Thomas Beccard, der Leiter der Stabsabteilung Personal, skizzierte den Ausbildungsweg, den die Absolventen hinter sich haben. Er sprach auch die rasanten Entwicklungen an, mit denen in den polizeitechnischen Bereichen in den kommenden Jahren zu rechnen sein werde. Beccard legte den Absolventen ans Herz, eine „bürgernahe und serviceorientierte Polizei“ zu verkörpern. Zudem dankte er den Seminarleitern, Fachlehrern und Ausbildern, die die Anwärter fachkundig begleitet hätten.

Seminarleiter Erster Polizeihauptkommissar Günter Michler bezeichnete den Beruf des Polizeibeamten als „Berufung“ und stellte ein Vielzahl an Möglichkeiten für die weitere berufliche Laufbahn in Aussicht. Mit dem Einstieg in die zweite Qualifikationsebene der Bayerischen Polizei dürfe man einen der „schönsten, spannendsten, interessantesten und anspruchsvollsten aller Berufe“ ausüben, so Michler.

Die Seminarsprecher des 79. Ausbildungsseminars, die Polizeioberwachtmeister Pierre-Luigi Nicklas, Benjamin Talis und Katharina Widhalm blickten auf die Etappen ihrer Ausbildung zurück. Reizvoll sei unter anderem die „Artenvielfalt“ unter den Schülern gewesen, die aus allen bayerischen Regierungsbezirken und aus anderen Bundesländern gestammt hätten.

Als beste Absolventen wurden Dana Schmidberger, Nadine Pfaffenhuber und Lea Schuster ausgezeichnet. Letztere hatte als eine der Besten in ganz Bayern abgeschnitten.

Nicht dabei sein konnte in der Feierstunde die Tanzlmusi des Polizeiorchesters Bayreuth. Sie steckte in einem Stau auf der Autobahn.

Gut 500 Gäste sind bei der Ernennungsfeier dabei, die 141 jungen Polizisten dürfen Angehörige und Freunde mitbringen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.