26.11.2020 - 18:09 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

50.000 zusätzliche Coronatests in Weiden

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

„Coronatests ohne Ende: 180.000 führt die Firma Synlab deutschlandweit pro Woche durch. Auch die 300 Mitarbeiter in Weiden tragen dazu bei. Trotzdem reicht die Analysekapazität nicht aus. Synlab erweitert – zur benachbarten Firma OWS.

Die Labore auf den Flächen der ehemaligen PFA-Geschäftsführung sind noch nicht bezogen. Dennoch ist schon am Eingang zur OWS (ehemals PFA) erkennbar, dass hier mit Synlab ein neuer Mieter eingezogen ist.
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Seit Beginn der Pandemie im Februar habe Synlab seine Test-Kapazitäten fortlaufend ausgebaut, um der steigenden Nachfrage bestmöglich gerecht zu werden, erläutert Christian Ries, der für die Synlab Holding Deutschland spricht. "Die Erweiterung unserer Flächen ist nun ein zusätzlicher wichtiger Schritt, um die Testmöglichkeiten vor dem Winter weiter steigern zu können."

800 Quadratmeter angemietet

Synlab mietet in der Oberpfälzer Waggon Service (OWS), die vor 20 Jahren die damals insolvente PFA (davor Bundesbahn-Ausbesserungswerk) übernahm, gut 800 Quadratmeter an. Das ehemalige "Wachgebäude", das den Produktionsflächen vorgelagert ist, bietet rund 150 Quadratmeter, die weiterhin als Büros genutzt werden sollen. Aufwändig zu Laborflächen umgestaltet werden bereits rund 650 Quadratmeter, in der einst die Führungsriege der PFA residierte. Am "Drehkreuz" zur OWS ist schon die Aufschrift "Synlab Analytics & Services Germany GmbH" zu sehen.

Aufgrund des kontinuierlichen Ausbau der Test-Kapazitäten habe Synlab in den letzten Monaten bereits neue Mitarbeiter eingestellt. Nichtsdestotrotz sei das Unternehmen auch weiterhin auf der Suche nach qualifiziertem Personal, besonders nach Labormitarbeitern. Denn selbst der großartige Einsatz der Mitarbeitenden komme irgendwann an seine Grenzen.

"Die Personalsuche wird nun durch die Erweiterung unserer Flächen sicher noch einmal verstärkt, und wir erwarten, nun schnell bis zu 30 neue Stellen zu schaffen." Derzeit, so Ries, seien am Standort Weiden rund 300 Mitarbeiter tätig. Gleichzeitig verzeichne Synlab in Weiden momentan 25 offene Stellen, "die wir versuchen, zeitnah zu besetzen".

Wie in anderen medizinischen Fachbereichen stehe qualifiziertes Personal in der Pandemie nur begrenzt zur Verfügung. "Deshalb bemühen wir uns, durch eine proaktive Standortkommunikation sowie auch durch unsere Präsenz auf digitalen Kanälen für uns zu werben – sowohl bei erfahrenen Labormitarbeitern als auch bei Berufseinsteigern Interesse für die Synlab Group zu wecken."

Die Inbetriebnahme der neuen Flächen werde noch etwas Vorbereitungszeit in Anspruch nehmen. Bei den Testgerätschaften handele sich um hochsensibles Material, deren Transport und Einrichtung eine logistische Herausforderung darstelle. Außerdem seien zunächst die für die medizinische Diagnostik geltenden besonderen Sicherheitsstandards zu prüfen und sicherzustellen. "Auch wenn wir bemüht sind, unsere Testkapazitäten schnellstmöglich auszubauen, haben diese Maßnahmen Priorität", verdeutlicht Ries.

Personalsuche im digitalen Netz

Derzeit bewältigt Synlab deutschlandweit rund 180 000 Tests auf SARS-CoV-2 pro Woche. "Nach der Nutzung der neuen Flächen werden wir insgesamt rund 230 000 Tests pro Woche durchführen können, das heißt, rund 50 000 zusätzliche Tests pro Woche", kündigt der Sprecher an. Unter den 14 Synlab-Standorten nehme Weiden als Kompetenzzentrum für SARS-CoV-2 Diagnostik innerhalb des Synlab-Netzwerkes eine zentrale Rolle ein.

"Wir werden unsere Test-Kapazitäten sowohl in Weiden als auch im gesamten Unternehmen weiter ausbauen, um einen relevanten Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung zu leisten", erklärt Ries. Gleichzeitig beobachte Synlab das dynamische Infektionsgeschehen sehr genau, um "bedarfsorientiert handeln" zu können. Konkrete, über die aktuelle Erweiterung hinausgehende Vorhaben gebe es derzeit in Weiden allerdings nicht.

Synlab testet Europas Spitzenfußballer

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Neuer Tarifabschluss für Synlab in der Coronakrise

  • Einführung von Schichtzulagen: Bei einem vollkontinuierlichen Schichtsystem an 24 Stunden, sieben Tage die Woche, gibt es jeweils monatlich in 2021 50 Euro Schichtzulage, in 2022 75 Euro und ab 2023 100 Euro. Bei einem teilkontinuierlichem Schichtsystem sind es in 2021 30 Euro, in 2022 40 Euro und ab 2023 50 Euro monatliche Zulage.
  • Neue Tarifabschlüsse. Erhöhung der Entgelte zum 1. Juli 2021 um 2,5 Prozent, zum 1. Juli 2022 um 2,5 Prozent und zum 1. Juli 2023 um 2,0 Prozent.
  • Einmalzahlung für Arbeitnehmer und Auszubildende in Höhe von 1000 Euro im Juli 2021
  • Corona-Bonus in Höhe von 1500 Euro, der bis zum Jahresende 2020 ausgezahlt wird. Steuerfrei.
  • Der europaweit größte Labordienstleister Synlab hat Standorte in Augsburg, Bonn, Eppelheim, Gera, Jena, Kassel, Leinfelden, Mannheim, Neuwied, Nürnberg, Regensburg, Traunstein, Trier und Weiden.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.