15.10.2020 - 16:58 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Ab sofort Maskenpflicht in Weidens Fußgängerzone: Das sagen die Bürger

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Von heute auf morgen ist Weiden Corona-Risikogebiet und es gilt die Maskenpflicht in der Fußgängerzone. Und in einer Blitzumfrage verraten die Bürger, was sie davon halten.

Egal ob mit dem Fahrrad oder zu Fuß: In der Weidener Fußgängerzone gilt ab sofort Maskenpflicht.
von Helmut KunzProfil
Walter Stabla.

„Das muss jeder für sich selber verantworten“, sagt Walter Stabla. „Also ich finde, wenn es sein muss, dann muss es eben sein. Als persönliche Beeinträchtigung sehe ich den Mund-Nasen-Schutz nicht. Das ist so – und fertig.“ Dass die Maßnahmen so abrupt eingeführt worden seien, halte er für richtig. „Sonst würde Corona ja völlig aus dem Ruder laufen. Wenn mir Leute ohne Masken begegnen, dann mache ich um die einen großen Bogen.“

Ingo Kraus.

"Wenn schon, dann muss das auch für alle gelten. Sonst wäre das ja ungerecht", findet Ingo Kraus. "Ich halte die Maskenpflicht schon für vernünftig. Manchmal stört mich das Tragen der Maske aber auch. Sie behindert mich. Aber sie dient auch meiner Gesundheit. Und sie schützt vor allem andere Menschen vor mir." Über die Zeitgenossen, die immer noch ohne Mundschutz durch die Fußgängerzone marschierten, sagt Kraus: "Einfach verantwortungslos."

Ab sofort ist Weiden Corona-Risikogebiet: Diese Maßnahmen gelten nun

Weiden in der Oberpfalz
Frank Höllriegl.

"Das ist komplett in Ordnung", meint Frank Höllriegl. "Leute, die jetzt immer noch ohne Masken herumlaufen, halte ich persönlich für Egoisten. Wenn das alles ist, was ich in dieser Krise zu tun habe, das bisserl Papperdeckel mit auf Mund und Nase zu halten, dann nehme ich das gern in Kauf. Es gibt Leute, die gesundheitliche Schwierigkeiten damit haben, die sind aber eh befreit. Ich habe damit überhaupt keine Probleme."

Annette Reichel.

„Also ich bin für die Maskenpflicht“, betont Annette Reichel. „Allein schon aus dem Grund: Wenn ich jemanden damit schützen kann, dann mach' ich das gerne. Und wenn es bloß die Maske ist, dann hab' ich damit überhaupt kein Problem. Denjenigen, die jetzt keine Maske tragen wollen, bin ich nicht böse. Die sollen halt dann daheim bleiben.“

Barbara Laubmeier.

„Ich finde das richtig“, erklärt Barbara Laubmeier. „Ich hab' meine Maske auch gleich aufgesetzt, als ich in die Innenstadt gegangen bin, weil ich heute früh in der Zeitung gelesen habe, dass Weiden über dem Wert liegt. Diejenigen, die jetzt noch ohne rumlaufen, sind einfach die Unverbesserlichen. Denen kann man nicht helfen, die werden die Maske wahrscheinlich auch dann nicht aufsetzen, wenn es noch schlimmer wird. Ganz ehrlich, belastet mich das Tragen schon, weil ich momentan leichte Atemprobleme habe.“

Gertrud Stadler.

„Für mich ist das alles völlig okay“, meint Gertrud Stadler. „Überraschend gekommen ist das nicht. Das war für mich absehbar. Ich habe von der Maskenpflicht zwischen Josef-Witt-Platz und Unterem Tor schon gestern Abend übers Internet erfahren. Mich belastet das Tragen der Maske allerdings ein wenig beim Ein- und Ausatmen während des Gehens. Ich finde es furchtbar, wenn sich die anderen nicht daran halten.“

Mit dem Corona-Newsblog auf dem Laufenden sein

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Dr. Jürgen Spielhofen

Nur mal zum Vergleich: den knapp 10.000 Coronatoten stehen über 70.000 Alkoholtote jährlich (!) allein in Deutschland gegenüber (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, Jahrbuch 2019). - Sollte man da nicht eher den Alkohol verbieten?

16.10.2020
Peter Busch

Wie schön und beruhigend, dass viele Menschen diese so sinnvollen Maßnahmen akzeptieren!

16.10.2020