18.07.2019 - 11:31 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

"Augustinus"-Musiker zwischen Barcarole und Alpen-Rebellen

Um den Vorschusslorbeeren gerecht zu werden, ging's für das Augustinus-Gymnasium gar nicht anders, als sich beim Sommerkonzert zwei Abende zu präsentieren. Hunderte Sänger und Musiker verzauberten am Mittwoch und Donnerstag ihr Publikum.

Kammerchor und Vokalensemble begeistern mit der Schunkelnummer "Always look on the bright Side of Life" aus dem Film "Das Leben des Brian".
von Helmut KunzProfil

Katharina Scharnagl, Gertrud Werner und Franz Xaver Oswald leiteten die Sänger und Musiker. Ein neugieriger Oberstudiendirektor Ulrich Winter begrüßte die Besucher zum ersten Mal zu einem der denkwürdigen Sommerkonzert seiner Schule. Die ersten Stücke hatten Aufwärmcharakter. „Auf geht’s, heit wird nix bereut“: Unterstufenchor und Instrumentalensemble präsentierten sich zum Auftakt mit dem Schlagzeug-Intro und der Mitklatschnummer „Rock mi“ von den Alpen-Rebellen.

Die Auswahl des Programms dürfte den Machern, was den Spannungsbogen anging, nicht leicht gefallen sein. Schon beim zweiten Stück setzten Saskia Zupfer und Jana Tölzer mit der sanften Pink-Ballade „A Million Dreams“ aus dem Film „The Greatest Showman“ gleich mehrere Gänge zurück, bevor die Unter- und Mittelstufenband mit Linkin Parks „Numb“ wieder tüchtig Vollgas gab.

Spätestens jetzt war den Besuchern deutlich, dass die Abende kurzweilig, weil abwechslungsreich, werden würden. Ein Konzert mit viel harmonischer Raffinesse, rhythmischer Brisanz. Aber auch mit der Geläufigkeit ausgeprägter Individualisten. War der erste Teil dem Orchester und Ensembles vorbehalten, so drängelten sich gegen Ende gut gelaunte und bestens aufeinander eingespielte Chöre auf der Bühne.

Lara Thomas sang die Ermunterung-Nummer „You will be found“, Johanna Pickert und Michaela Nowak interpretierten „A whole new World“ aus dem Disney-Musical „Aladdin“ und das Orchester nahm den "Midnight Train" aus „Don’t stop believing" ins Visier, bevor es sich in der „City of Stars“ zum „Game of Thrones“ verabredete – all dies toll arrangiert von Katharina Scharnagl.

Nach der Pause lauschte das Publikum dem Marylin-Monroe-Klassiker „Diamonds are a Girls best Friend“, vorgetragen vom Gesangsensemble. Irene Slenczka sang mit Rebecca Obwandner Jacques Offenbachs „Barcarlole“ aus Hoffmanns Erzählungen, Lucia Zimmerer Navarros "Listen". Das breit aufgestellte Instrumental-Ensemble spielte „Birdland“.

Dekorative Qualitäten besaßen Vokalensemble, Kammerchor, Unterstufenchor und Orchester. Die komplette Bühne war ausgefüllt. In allerbester Augustinus-Tradition interpretierten die Klangkörper Welthits wie „For the longest Time“, „Hallelujah“ oder „Always look on the bright Side of Life“. Sehr intensiv vorgetragen wurden „Mad World“ und die mündliche Überlieferung „If I could be …“, wo sich Sänger im Takt beugten, winkten und seitlich hin und her bewegten. Die beiden „Rausschmeißer“ hießen „New Soul“ und gar nicht enden wollender Applaus.

Das Orchester hat großen Anteil am Erfolg des Sommerkonzerts.
Begleitet von der Rhythmusfraktion interpretieren die Chöre "New Soul".
Das Instrumentalensemble mit "Birdland" von Josef Nawinul.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.