09.11.2019 - 16:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Ausstellung "Gefahren im Internet" in der Regionalbibliothek Weiden eröffnet

Gefahren im Netz sind das Thema einer Ausstellung in der Regionalbibliothek, die am Donnerstag eröffnet wurde. Darin sind Werke von Schülern der Max-Reger-Schule in Weiden und der Markus-Gottwald-Mittelschule Eschenbach zu sehen.

Nina Wolf (links) und ihre Freundin Lea Albert von der Max-Reger-Schule präsentieren das Bild, das Nina zum Thema gemalt hat. Sie hatte damit im Sommer den ersten Platz beim Malwettbewerb zum Thema Gefahren im Netz an ihrer Schule gewonnen.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

"Es ist beeindruckend, was auf den Bildern an Gefühlen, Ängsten und Wissen über sexuelle Gewalt im Netz zur Sprache kommt." Ruth Neumann, zuständig für Kinder- und Jugendarbeit bei der Regionalbibliothek Weiden, zeigte sich angetan. Initiiert hat die Ausstellung der Arbeitskreis "Gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen", an dem Einrichtungen der Jugendhilfe aus Weiden und dem Landkreis Neustadt wie die Jugendämter, Erziehungsberatungsstelle, Caritas und weitere beteiligt sind. Sie ist Teil eins einer Veranstaltungsreihe zu Gefahren im Internet.

Gunter Hannig von der Erziehungsberatungsstelle und Sophia Zeitler vom Verein Dornrose machten deutlich, wie wichtig das Thema sexualisierte Gewalt im Internet heute ist. "Es ist nicht mehr wegzudenken", so Zeitler. Auch in ihrem Verein gehe der Fokus der Beratung immer mehr hin zum Themenbereich Gewalt im Netz. Cyber-Mobbing, Erpressung, Sexting, Cyber-Stalking und Cyber-Grooming seien gängige Probleme. "Wir müssen offen darüber sprechen, sensibilisieren und Medienkompetenz schaffen", forderte sie, wobei sie die Schüler direkt ansprach: "Ihr seid die, die am meisten darüber wissen."

Gefertigt hatten die Werke Schüler der achten und neunten Jahrgangsstufen der beiden Mittelschulen. Ihre Vertreter berichteten, die Bilder (Max-Reger-Schule) und die große Smartphone-Skulptur (Mittelschule Eschenbach) seien Warnungen vor dem leichtfertigen Umgang mit dem Internet und seinen interaktiven Möglichkeiten. Beispielsweise könne man sich über Identität und Alter eines unbekannten Chat-Partners nie sicher sein, eingeforderte Nacktbilder können für Erpressung genutzt werden und Kinder können online leicht manipuliert werden.

Nina Wolf (15) von der Max-Reger-Schule hatte den Malwettbewerb zum Thema an ihrer Schule gewonnen. Ihr Bild zeigt ein Mädchen, dass ein Foto von sich im Bikini im Vertrauen an jemanden verschickt hat und im Nachhinein Zweifel bekommt, ob das eine gute Idee war. "Schicke nichts Privates an jemanden, den du nicht kennst", "Du kennst dein Gegenüber nicht" und "Einmal im Netz, immer im Netz", ist auf weiteren Bildern als Warnung zu lesen. Die Ausstellung ist noch bis 29. November in der Regionalbibliothek zu sehen.

Weiden in der Oberpfalz
Info:

Weitere Termine der Veranstaltungsreihe

Am Mittwoch, 4. Dezember, wird im Neue Welt Kinocenter in Weiden um 19 Uhr der Film "Das weiße Kaninchen" vorgeführt. Anschließend findet eine Podiumsdiskussion statt. Am Mittwoch, 11. Dezember, um 18.30 Uhr hält Birgit Zwicknagel vom Verein "Computermäuse Stamsried" einen Vortrag zu Gefahren im Netz an der Vhs Weiden.

Ruth Neumann von der Regionalbibliothek (Dritte von links) zeigte sich beeindruckt von den Bildern der Schüler.
Die Schüler der Markus-Gottwald-Mittelschule in Eschenbach zeigten mit ihrer Handy-Skulptur, wie Erpressung über einen Chat aussehen kann und wie man deutlich "Nein" sagt.
Schülerinnen der Max-Reger-Schule Weiden erklärten unter anderem, wie gefährlich es sein kann, private Inhalte im Netz zu teilen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.