18.10.2018 - 10:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Die bisherige Vorstandschaft bestätigt

Die Artilleriekameradschaft Hundertfünfer wünscht Soldaten des Artilleriebataillons 131 eine gute Heimkehr aus ihrem Einsatz. Die Ehemaligen trafen sich zu Vorstandswahlen.

Die Vorstandschaft der Hundertfünfer bleibt am Ruder: (von links) Christian Gollwitzer, Heinz Popel, Oskar Dagner, Guntram Popp, Georg Schneider, Ehrenvorsitzender Horst Hetzner, Gerhard Sauer.
von Reinhard KreuzerProfil

Bei den Neuwahlen bei der Artilleriekameradschaft Hundertfünfer Weiden gab es ein einstimmiges Votum für die bisherige Vorstandsriege. Die Ehemaligen des 1992 aufgelösten Panzerartilleriebataillon 105 haben vollstes Vertrauen in ihre Vorsitzenden.

Vorsitzender Christian Gollwitzer erinnerte in seinem Rechenschaftsbericht an die monatlichen "sicherheitspolitischen Dämmerschoppen". Es waren zahlreiche Vorstandssitzungen angesetzt. Ein Erfolg war das Pioniertreffen PzPiKp 100, an dem eine Abordnung teilnahm.

Bei der Neuwahl votierten die Mitglieder für Vorsitzenden Gollwitzer, Stellvertreter Guntram Popp, Kassier Oskar Dagner, Schriftführer Georg Schneider und die Beisitzer Heinz Popel. Gerhard Sauer und Siegfried Woppmann. Sie werden gemeinsam das neue Jahresprogramm planen - mittlerweile das 26. Exemplar. Der Vorsitzende schickte eine Grußkarte mit Wappen der 105er und einem Foto der Teilnehmer am Pioniertreffen an die in Pristina weilenden Soldaten des Artilleriebataillons 131 verbunden mit dem Wunsch für eine gesunde Rückkehr in den Standort Weiden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.