05.12.2019 - 22:36 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Blue Devils beim neuen Spitzenreiter

Vor einer Woche stürzten die Blue Devils den Deggendorfer SC vom Thron und verhalfen dem ECDC Memmingen zum Sprung an die Spitze der Eishockey-Oberliga Süd. Gelingt am Freitag im Allgäu wieder ein Coup? Am Sonntag folgt zu Hause das "Sechs-Punkte-Spiel" gegen Sonthofen.

Chefcoach Ken Latta (vorne) und Co-Trainer Florian Zellner sehen fast regelmäßig große Leistungsschwankungen bei ihrer Mannschaft. Am Wochenende treten die Blue Devils in Memmingen und zu Hause gegen Sonthofen an.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Die Blue Devils zeigten am vergangenen Wochenende wieder einmal ihre zwei Gesichter. Nach dem sensationellen 4:3-Erfolg bei Spitzenreiter Deggendorfer SC gab es am Sonntag eine 4:8-Heimpleite gegen den SC Riessersee. "In Deggendorf waren wir sehr gut, haben alles richtig gemacht: Tempo, Ehrgeiz, Arbeit, wenig Fehler. Gegen Riessersee war genau das Gegenteil der Fall", blickt Ken Latta zurück. Der Weidener Trainer räumt aber auch ein, dass das Match am Freitag viel Kraft gekostet habe.

Für die Blue Devils (27 Punkte) hatten die jüngsten Niederlagen gegen direkte Konkurrenten den Absturz auf Rang elf zur Folge. "Wir haben Spiele gegen Teams aus dem Mittelbereich der Tabelle vergeigt", erinnert Latta nicht nur an das Riessersee-Match, sondern auch an die Niederlagen eine Woche zuvor gegen Füssen und in Lindau.

"Wir müssen den Sprung ins Mittelfeld schaffen und da reicht ein Okay-Spiel am Wochenende nicht", sagt der Trainer der Blue Devils vor den anstehenden Aufgaben am Freitag um 20 Uhr beim neuen Spitzenreiter ECDC Memmingen (1./42) und am Sonntag (18.30 Uhr) in der Hans-Schröpf-Arena gegen den ERC Sonthofen (9./28). Beim "Allgäuer Doppelpack" können die Weidener, die in kompletter Besetzung antreten, bei den Indians überraschen, zu Hause gegen die Bulls ist dagegen ein Dreier Pflicht.

"Vor der Saison waren die Memmingen für mich ein Geheimfavorit. Dass sie irgendwann Erster sind, habe ich aber nicht gedacht", erklärte Latta. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der hervorragenden Defensivarbeit, die Indians haben die wenigsten Gegentore (56) kassiert. Auch beim Hinspiel in Weiden, das die Allgäuer mit 4:2 gewannen, überzeugte die Abwehr um Top-Goalie Jochen Vollmer.

Das erste Duell mit dem ERC Sonthofen, seit Jahren ein Angstgegner, verloren die Weidener ebenfalls mit 2:4. Mit einem Dreier am Sonntag können die Blue Devils wieder am direkten Konkurrenten vorbeiziehen. Geht das "Sechs-Punkte-Spiel" allerdings verloren, wäre das ein herber Rückschlag im Kampf um den Einzug in die Meisterrunde.

Aufgebot Blue Devils:
Filimonow, Neffin - Herbst, Schusser, Klein, Noe, Poldruhak, Schreyer, Bäumler - Siller, Rubes, Heinisch, Pronath, Clayton, Habermann, Geisberger, Kirchberger, Piehler, Wolf, Maschke

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.