12.09.2019 - 17:26 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

"Wir brauchen keinen Planer, wir brauchen einen Bagger"

Die nächste Runde im Streit um den Abbruch des Handreinigerhäuschen im Max-Reger-Park ist eingeläutet. Der Bauausschuss lehnt den Antrag ab, mit dem die CSU einen Kostenvergleich von Abbruch- und Sanierung fordert.

Bescheiden: Die Wasserverteilzentrale im Keller des Handreinigerhäuschens.
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Im Dauerstreit zwischen Verwaltung und Bauausschuss übernimmt Bürgermeister Jens Meyer die Rolle des Detektivs: Er kletterte in den Keller des Gebäudes, dessen Abbruch die Stadträte schon im Sommer 2018 beschlossen haben, fotografierte die Wasser- und Stromzentralen, von denen das gesamte Areal des Max-Reger-Parks versorgt wird. Seine Bilder machen klar: Es ist kein großer Aufwand, Stromverteiler und Wasserleitungen in einen kleinen Revisionschacht neu zusammenzufassen und das Gebäude abzureißen.

Die CSU kämpft mit ihrem Antrag, einen detaillierten Kostenvergleich für Abbruch und Sanierung erstellen zu lassen, auf verlorenem Posten. Alois Lukas und Hans Sperrer erinnern daran, dass die SPD die Verwaltung wegen der monatelangen Untätigkeit "rasiert" habe. Inzwischen hätten sich neue Erkenntnisse ergeben, eben die, dass die Versorgungsanlagen im Keller des Handreinigerhäuschens liegen. Deshalb, so ihre Folgerung, sei die Entscheidung des Ausschusses, das Gebäude abzubrechen, aufgrund falscher Voraussetzungen erfolgt. Jetzt müsse zumindest des Keller gerettet werden, was die Idee nahelege, das Gebäude zu erhalten und zu sanieren. Zumindest müssten dafür endlich die Kosten ermittelt werden. Auch über den Zustand des Gebäudes gibt es zwischen den großen Fraktionen unterschiedliche Auffassungen: Während sich die CSU durchaus eine Sanierung "mit schöner Terrasse davor" vorstellen kann, spricht Hildegard Ziegler (SPD) von einem desolaten, verwahrlosten Zustand: "verdreckt, versaut, versifft". Das bestätigt Bürgermeister Jens Meyer nach seiner Ortsbesichtigung: "Wir brauchen keinen Sanierungsplaner. Wir brauchen einen Bagger."

Die Versorgungsleitungen könnten in einem Revisionsschacht neu erstellt werden, erläutert Meyer. Es gebe schon das Angebot der Zimmerer-Klasse der Europa-Berufsschule, einen Pavillon als Aufenthaltsraum für die Stadtreiniger zu bauen. Diese Idee fand auch Reinhold Wildenauer (Bürgerliste) reizvoll.

Baudezernent Oliver Seidel erwartet Abbruchkosten von 30 000 Euro. Die Planung für die Erweiterung des Spielplatzes sei in Arbeit. Mit den Fertigteil-Garagen auf dem Lohmer-Grundstück sei auch eine provisorische Unterbringung der Gerätschaften der Handreiniger gefunden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.