17.02.2021 - 16:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Centermanagerin Reinhild Holthaus verlässt Nordoberpfalz-Center (NOC) Weiden

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Für eine faustdicke Überraschung bei den Mietern im Nordoberpfalz-Center und in der Weidener Geschäftswelt sorgt Reinhild Holthaus: Sie zieht sich aus Weiden und dem Center-Management zurück.

Centermanagerin Reinhild Holthaus geht überraschend neue Wege.
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Ihre Zelte in Weiden abgebrochen und neu in Regensburg aufgeschlagen hat Reinhild Holthaus. In einer E-Mail wendet sie sich nun im Februar an die Mietpartner im NOC. Die Eröffnungs- und Einführungsphase des Nordoberpfalz-Centers mit der Markteinführung sei "soweit" abgeschlossen. "Für diese Aufgabe wurde ich als Profi ins Centermanagement geholt. Nun werde ich mich neuen Aufgaben widmen und möchte mich ganz herzlich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit - trotz der vielen Widrigkeiten - bedanken."

Das Nordoberpfalz-Center werde weiterhin von der HBB Centermanagement aus Hamburg geführt, betont Philipp Hlousek, der für den Bauherren Fondara die Projektleitung beim Bau des NOC inne hatte. Von daher ergebe sich für Fondara keine Änderung. Und damit sei weiterhin Heiner Hutmacher, Geschäftsführer der HBB-Centermanegement Verwaltungs-GmbH in Hamburg, für das NOC verantwortlich. "Reinhild Holthaus war in den vergangenen fast zwei Jahren die Center-Leiter in Weiden."

Holthaus: "Eine andere Zeit"

"Jetzt ist eine andere Zeit. Für mich beginnt ein neuer Abschnitt", sagt die NOC-Leiterin, die ihre Zelte inzwischen in Regensburg aufgeschlagen hat. "Das eine endet, das andere beginnt. Mehr wolle sie nicht sagen, betont sie gegenüber Oberpfalz-Medien. Das NOC sei "im Markt etabliert". Sie sehe ihre Aufgabe in Weiden als erfüllt an. "Wir haben viel erreicht, mussten viel überstehen", stellt sie mit Blick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die schmerzhaften Einschnitte für die NOC-Mieter fest.

Zugleich versichert sie, dass sie "in einer anderen Rolle" ihre Kenntnisse im Centermanagement einbringen wolle. "Ich nehme neue Herausforderungen an und werde meiner Branche treu bleiben."

Neue Aufgaben

Reinhild Holthaus sei auf eigenem Wunsch ausgeschieden, erklärt Heiner Hutmacher. "Sie hat eine erfolgreiche Vita, war vor ihrem zweijährigen Engagement bei uns glänzend selbstständig unterwegs. Dorthin wollte sie zurück. Sie hat vielfältige Aufgaben vor sich, die sie wahrnehmen möchte."

Zunächst sei nicht angedacht, so Heiner Hutmacher, die Stelle im NOC-Management neu zu besetzen. "Ich plane mit Fondara-Vorstand Thomas Schumacher eine innovative Lösung. Das bedarf noch der intensiven Absprache, die wir kurzfristig treffen."

Hutmacher selbst will selbst weiterhin für die strategische Ausrichtung des NOC verantwortlich bleiben. Zudem werde er - neu - von einem HBB-Experten, der das Forum Schwanthaler Höhe in München leite, in Weiden unterstützt. Gleichzeitig habe das Center-Team vor Ort die Chance, sich weiter zu entwickeln. "Wir haben fähige Mitarbeiter im NOC. Sie haben das Zeug dazu, den Weg zu gehen."

Weidener Geschäftswelt blutet aus: Auch Laden im NOC betroffen

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Zur Person Reinhild Holthaus

  • Als Kleinkind aufgewachsen in Hirschau als Tochter des Betriebsleiters der Kaolin-Werke.
  • Zuletzt tätig in Darmstadt, Ludwigshafen und Managerin der renommierten „Fünf Höfe“ in München.
  • Seit Februar 2019 angestellt bei HBB Centermanagement GmbH & Co KG aus Hamburg.
  • Im April 2019 Vorstellung von Holthaus durch Fondara-Vorstand Thomas Schumacher: „Sie ist das Gesicht der Stadtgalerie.“ Das Center-Management sei hauptverantwortlich für den Erfolg einer Shopping-Mall.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.