03.08.2021 - 16:23 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Christkindlmarkt darf in Weidens Altstadt bleiben

Vor Weihnachten wird es eng in Weiden. Christkindl- und Wochenmarkt sowie die Gastronomen, die wegen Corona auch im Winter draußen servieren wollen, konkurrieren um die Freiflächen in der Altstadt. Ein Gespräch gab es. Eine Lösung auch?

Hier an einem Dienstag im Sommer hat die Gastronomie in der Altstadt viel Platz. Um die Vorweihnachtszeit möchte sie den behalten. Trotz Wochen- und Christkindlmarkt.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Ende Juli lief sie ab: Die Frist, binnen derer die Bewerber um einen Stand auf dem Weidener Christkindlmarkt ihre Zu- oder Absagen erhalten sollten. Die Bescheide aber gingen nicht raus. Weil es sich bei der Frist nur um eine Soll-Vorschrift in der städtischen Marktsatzung handelt, teilt die Stadt auf Anfrage mit. Stattdessen sollen die Christkindlmarkt-Bewerber, immerhin über 70, nun erst Ende August und damit vier Wochen später als ursprünglich geplant informiert werden. Der Grund: Noch ließ sich der Interessenskonflikt zwischen Christkindlmarkt-Schaustellern, Gastronomen sowie Bauern- und Wochenmarkt-Fieranten nicht lösen. Eine Entscheidung soll erst am 25. August in der Feriensitzung des Stadtrats fallen.

Es ist ein Flächenstreit in Weiden entbrannt. Alle wollen die Freiflächen im Winter zwischen Oberen und Unteren Markt nutzen. Gastronomen möchten wegen ihrer Corona-Ausfälle auch in der kalten Jahreszeit draußen Gäste bewirten. Die Fieranten am Wochenmarkt aber haben entsprechende Verträge, ihre Waren bis 31. Dezember an den gewohnten Stellen feil zu bieten. Und dann sind da noch die Schausteller, die auf ihr Recht drängen: Sie wollen in der Vorweihnachtszeit für die Bürger rund um das Alte Rathaus den Christkindlmarkt als Anziehungspunkt ausrichten. Das Platzgezerre war bereits Thema im Juli in der Sitzung des Hauptverwaltungsausschusses.

Beschluss der Stadt abgelehnt

Die Stadt schlug darin vor, der Wochenmarkt bleibt, wo er ist. Der Christkindlmarkt solle sich in der Altstadt bis zum Oberen Tor ausdehnen dürfen, müsse aber mit Blick auf Corona-Hygienkonzepte unterm Strich mit weniger Schaustellern stattfinden. Und die Gastronomen sollen zwar ausnahmsweise auch im Winter außen Gäste bewirten dürfen, dies aber erst nach dem Christkindlmarkt ab 27. Dezember. Damit zeigte sich das Gremium nicht einverstanden. Stattdessen kamen die Vorschläge, den Christkindlmarkt in den Park zu verlegen oder dass alle Betroffenen unter der Regie der Stadt nochmal das Gespräch und einen Kompromiss suchen sollen. Für Letzteres fand sich eine Mehrheit.

Das Gespräch hat es inzwischen auch gegeben. Vertreter der Gastronomen und der Schausteller sowie der Stadt Weiden waren dabei. Gefehlt haben Bauern- und Wochenmarktvertreter. "Vergessen", sagt der Sprecher des Bauernmarktvereins Josef Wittmann. Über die Gesprächsinhalte berichten will die Stadt erst in der Ferienausschusssitzung am 25. August. Bis dahin bleibt vieles nebulös.

Gespräch ohne offizielles Ergebnis

Der Kreis der Gastronomen spricht von einem konstruktiven Gespräch mit Lösungsansatz, aber keiner offiziellen Entscheidung und betont, wie wichtig die Zusammenarbeit von Gastronomie und Wochenmarkt seit jeher sei. Seitens der Schausteller ist zu vernehmen: Es gebe eine Lösung. Der Christkindlmarkt bliebe definitiv auch in diesem Jahr in der Altstadt. Wo genau? Vor dem Alten Rathaus bis zum Oberen Tor? Hinter dem Alten Rathaus auch? Keine Auskunft!

Meinung: Darum kann der Flächenstreit nicht enden

Weiden in der Oberpfalz

Bleiben Bauern- und Wochenmarkt, die per Vertrag bis Jahresende in der Altstadt residieren dürfen? Auf Nachfrage erklärt der Sprecher des Bauernmarktvereins, Josef Wittmann aus Finkenhammer, das letzte Wort habe immer die Stadt. Es gebe Ausschlusskriterien. "Und jede Stadt hat mit ihrer Satzung die letzte Gestaltungsmöglichkeit. Ich hoffe aber, dass alles so bleibt, wie es schon immer war: Weihnachtsmarkt und Wochenmarkt gibt es nebeneinander." Wobei in Schwandorf der Wochenmarkt immer zur Christkindlmarkt Richtung Hauptkirche ausweichen müsse. In anderen Städten würde es während der Vorweihnachtszeit zugunsten des Christkindlmarktes gar keinen Wochenmarkt geben, weiß Wittmann. Das klingt nicht gerade zuversichtlich.

Zumal in Weiden bereits im vergangenen Jahr von der Stadtverwaltung angedacht wurde, Bauern- und Wochenmarkt in der Vorweihnachtszeit übergangsweise auf dem Naabwiesen-Parkplatz anzusiedeln. Das hat damals für Proteststürme gesorgt, von Fieranten und Geschäftsleuten, die den Platz für ihre Kunden als Parkraum im Weihnachtsgeschäft genutzt wissen wollten. Der Flächenstreit also bleibt akut – vorerst auf jeden Fall bis zur Entscheidung im Ferienausschuss Ende August.

Ausschuss diskutiert über Kampf um Freiflächen in Weiden in der Vorweihnachtszeit

Weiden in der Oberpfalz

"Über das Gespräch und sein Ergebnis berichtet die Verwaltung zur Ferienausschusssitzung am 25.08.“

Auskunft der städtischen Presseabteilung

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.