18.03.2020 - 17:44 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Coronavirus: Kliniken AG schafft Raum für CoVid-19-Patienten

Die Kliniken AG bereitet sich intensiv auf einen Anstieg der Corona-Fälle vor. Stationen am Klinikum Weiden werden umgestaltet. Die Schmerztagesklinik schließt vorübergehend.

Die strenge Zugangsbeschränkung am Klinikum Weiden bleibt bis auf weiteres.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Die Task-Forces und der Krisenstab der Kliniken Nordoberpfalz AG haben am Mittwoch getagt und die Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. So werde es auch in der nächsten Woche keine ambulanten und planbaren stationären Operationen geben, heißt es in einer Pressemitteilung. Ausgenommen davon seien dringliche OP, Notfälle und Geburten. Die strengen Zugangsbeschränkungen bleiben bestehen.

„Wir beobachten die aktuelle Situation und Entwicklung natürlich sehr genau und bereiten uns auf das vor, was noch auf uns zukommen wird. Die laufenden Maßnahmen – sowohl in unseren Häusern als auch im Gesamtunternehmen – sind zwingend notwendig, um ein Auftreten neuer Fälle zu verhindern beziehungsweise über einen möglichst langen Zeitraum zu verteilen“, erklärt Vorstand Dr. Thomas Egginger. Aufgrund der Ausbreitung der Corona-Pandemie hat auch das Krankenhaus Tirschenreuth nun eine spezielle Station für CoVid-19-Patienten und Verdachtsfälle mit Symptomen eröffnet. Bisher wurden diese Fälle am Klinikum Weiden zentral behandelt und überwacht. In der Geriatrischen Rehabilitation in Erbendorf und der Orthopädischen Rehabilitation in Waldsassen werden nur noch neue Patienten aus den anderen Häusern der Kliniken Nordoberpfalz AG aufgenommen. Dies soll zu einer Entlastung der akutstationären Kliniken und Krankenhäuser führen.

Auch am Klinikum Weiden bereitet man sich auf einen möglichen Anstieg von Patienten vor. Bisher anderweitig genutzte Stationen werden umgestaltet, um Raum für Patienten mit CoVid-19 zu schaffen. Zudem wird die Schmerztagesklinik am Klinikum Weiden vorübergehend geschlossen. Das Team um Chefärztin Dr. Susanne Neumeier ist ab sofort nur noch in dringenden Fällen und telefonisch zu erreichen. „Wir bitten noch einmal um Verständnis für unsere derzeitigen Besucherregelungen“, erklärt Egginger. Demnach sind Patientenbesuche nur mehr in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Auch diesen Donnerstag wird die Task Force und der Krisenstab der Kliniken Nordoberpfalz AG wieder über die aktuellen Entwicklungen beraten. Dieser wird von Vorstand Dr. Thomas Egginger sowie von Medizinischer Direktorin Michaela Hutzler geleitet. Sie ist zudem Fachvertreterin im gemeinsamen Lagezentrum der Gebietskörperschaften.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.