12.08.2021 - 16:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

CSU-Fraktionschef Zeitler wird 40: Kandidiert er nochmals als Weidener Oberbürgermeister?

Als OB-Kandidat knapp gescheitert, ist er jetzt der mächtigste Mann im Weidener Stadtrat. Zufrieden gibt sich CSU-Fraktionschef Benjamin Zeitler damit noch nicht. Eine Standortbestimmung zum 40. Geburtstag.

Benjamin Zeitler feiert seinen "Runden" zunächst auswärts.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Von einem Einschnitt will er nicht sprechen, von einem ganz besonderen Geburtstag auch nicht. "Mit jedem Jahr werde ich erfahrener und reifer", stellt Benjamin Zeitler fest. "Insofern freue ich mich über jeden Geburtstag." Dann also auch über den 40., den er diesen Samstag im Urlaub verbringt – mit Lebensgefährtin Susanne Moldaschl am Bodensee. Die Feier mit Freunden und Weggefährten holt er eine Woche später zu Hause nach.

Kurz darauf hat ihn der lokalpolitische Alltag endgültig wieder: im Ferienausschuss des Stadtrat am Montag, 25. August. Seit eineinviertel Jahren führt Zeitler die CSU-Fraktion, die mitgliederstärkste Gruppe des Gremiums, in dem er mit FDP/Freien Wählern und Bürgerliste schon zu einigen Themen Mehrheiten organisiert hat. "Das macht mir Spaß, es ist eine Ehre", sagt er über seine Aufgabe. Und schiebt doch gleich hinterher, dass die "Gestaltungshoheit" dennoch beim Oberbürgermeister und der Verwaltungsspitze liege. An dieser Stelle hätte er sich lieber gesehen. Doch im März 2020 verlor der Christsoziale gegen SPD-Mann Jens Meyer knapp in der Stichwahl.

Probleme mit Kommunikation

Was hätte er seitdem anders gemacht als Stadtoberhaupt? "Die Kommunikation", sagt er, "Die Kommunikation innerhalb der Verwaltung und im Stadtrat, die Kommunikation gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern, die mitgenommen werden müssen." Nicht zuletzt Weiden-West IV sei daran gescheitert, deutet er an. Nun gebe es Probleme mit Baumaßnahmen, "weil einfach zu wenig kommuniziert wurde".

Trotz seiner 40 Lebensjahre hat er reichlich kommunalpolitische Erfahrung. Sie erstreckt sich über mittlerweile 19 Jahre. Geboren in Weiden und aufgewachsen in Plößberg, war er Marktrat und zweiter Bürgermeister in Plößberg und Kreisrat in Tirschenreuth. 2019 wechselte er politisch nach Weiden, wo die CSU einen OB-Kandidaten suchte – und sich Zeitler in der Folge gegen Lokalmatadoren durchsetzte. Der promovierte Politikwissenschaftler und "Mann der Wirtschaft" schaffte es, eine zerstrittene Partei zu einen und ihr neue Zuversicht einzuimpfen.

Stadt muss sparen

Seitdem ist die Stadtpolitik nicht einfacher geworden. Nicht nur wegen Corona, auch wegen der anhaltenden Finanzprobleme der Kommune. Im Stadtrat warnt Zeitler seit geraumer Zeit gebetsmühlenartig vor nicht unbedingt notwendigen Beschlüssen, die weitere Ausgaben bedeuten könnten. "Zahlreiche Projekte, die wir beschlossen haben, kann sich die Stadt nicht leisten", betont der Noch-39-Jährige. "Und das ist keine politische Aussage, sondern ein Fakt. Auch das muss man mal ehrlich kommunizieren. Wir können die Verschuldung der Stadt in den nächsten zehn Jahren doch nicht vervierfachen. Wir müssen vielmehr jetzt dafür arbeiten, dass wir für die nächsten fünf, sechs Jahre Handlungsspielräume haben." In Sachen Haushaltsberatungen steht wohl ein heißer Herbst bevor.

Wo sieht sich Benjamin Zeitler eigentlich in fünf, sechs Jahren? Dann doch auf dem Chefsessel im Rathaus? Ob er nochmal als OB-Kandidat antritt? "Das wird die Partei entscheiden. Das ist jetzt noch kein Thema." Hat er vielleicht auch Ambitionen in der Landes- oder Bundespolitik? Zeitler: "Meine Ambition ist Weiden."

Beruflich engagiert sich Zeitler als Geschäftsführer der Firma Teleskopeffekt, einem Business-Netzwerk mit Sitz im sächsischen Mittweida. Viele Freude bereite ihm das, schließlich gehe es unter anderem um Start-Ups, in einem anderen Kontext um all die Dinge, die er auch als OB gerne angestoßen und umgesetzt hätte. Beratend steht er weiterhin dem "Learning Campus" zur Seite, den er als Geschäftsführer leitete – bevor er sich 2020 ganz auf den Wahlkampf konzentrierte. Apropos. Die nächste OB-Wahl in Weiden wäre dann 2026. Weitere fünf Jahre, um die Benjamin Zeitler "erfahrener und reifer" wäre.

Hintergrund:

Benjamin Zeitler

  • Geboren am 14. August 1981 in Weiden, aufgewachsen in Plößberg
  • Studium der Politikwissenschaften in Passau und Prag, Promotion
  • Als Projektleiter am Aufbau des Geschichtsparks Bärnau beteiligt, Gesellschafter bei "Learning Campus", jetzt Geschäftsführer des Business-Netzwerks "Teleskopeffekt" (Mittweida)
  • 2008 bis 2014 Zweiter Bürgermeister von Plößberg, zahlreiche Parteiämter
  • 2008 bis 2019 Kreisrat in Tirschenreuth
  • 2020 OB-Kandidat in Weiden, nach der Wahl Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.