24.09.2018 - 17:35 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Dreikampf an der Tabellenspitze der Kreisklasse Ost

Die DJK Neustadt/WN spielt nur unentschieden. Das nutzen die DJK Irchenrieth und der FC Luhe-Markt, um in der Kreisklasse Ost zum Tabellenführer aufzuschließen. Das Trio ist nun punktgleich.

Christian Greiner vom SV Störnstein zieht im Spiel gegen den ASV Neustadt/WN ab.
von Matthias Schecklmann Kontakt Profil

(msh) Ereignisreicher 10. Spieltag in der Kreisklasse Ost. Der bisherige Tabellenführer DJK Neustadt/WN (2./21) kam beim TSV Flossenbürg (10./12) nicht über ein Remis hinaus. Das nutzten die Verfolger sofort aus. Die DJK Irchenrieth (1./21) schnappte sich mit einem knappen Sieg beim neuen Schlusslicht SV Altenstadt/Voh. (14./7) den Platz an der Sonne. In einem wilden Grenzland-Derby beim TSV Eslarn (7./13) rettete die SG Waidhaus/Pfrentsch (4./20) den Sieg über die Zeit und ist nun mittendrin im Aufstiegskampf.

TSV Pleystein2:1 (0:0)SV KohlbergTore:1:0 (46.) Rene Gall, 1:1 (53.), Michael Reil, 2:1 (62.) Werner Katholing - SR:Reinhard Castro Moreno (Detag Wernberg) - Zuschauer:100

(khe) In einem mäßigen Kreisklassenspiel gab es in der ersten Hälfte auf beiden Seiten wenig Torchancen. In der 36. Minute scheiterte Gästestürmer Wittmann nur knapp mit einem Weitschuss. Im Gegenzug wurde Gall steil eingesetzt, fand aber in Gäste SV-Torhüter Rohr seinen Meister. Gleich nach Wiederanpfiff konnte der Gäste-Torwart einen Schuss von Klotz gerade noch parieren, den Abpraller staubte Gall zur 1:0-Führung für den TSV ab. Nach einer schönen Kombination über rechts, glich Reil mit einem Rechtsschuss aus. Nach einer Unachtsamkeit in der Gästeabwehr erkämpfte sich Katholing den Ball und schob zum 2:1 ein. Nun drängte der Gast auf den Ausgleich. Nach einer Ecke von Wittmann rettet die Latte. In der Schlussphase hätte der eingewechselte Popp alles klar machen können, scheiterte aber am Pfosten und am guten Torhüter der Gäste. So blieb es beim knappen aber verdienten Heimsieg für den TSV.

FSV Waldthurn0:2 (0:0)FC Luhe-MarktTore:0:1 (59.) Oliver Wagner, 0:2 (84.) Georg Schärtl - SR:Fritz Kraillinger (SV Störnstein) - Zuschauer:100 - Gelb-Rot:(34.) Dominik Ries (FC/wiederholtes Foulspiel)

Nicht unverdient entführte der Gast aus Luhe die Punkte aus Waldthurn. In der ersten Hälfte zeigte die Dagner-Truppe vor rund 100 Zuschauern viel Einsatz und Torjäger Daniel Bergmann hatte mehrmals die Führung auf dem Fuß. Luhe-Markt musste ab der 32. Minute mit zehn Mann auskommen, wegen wiederholten Foulspiels schickte der Schiedsrichter Ries mit Gelb-Rot vom Platz. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck und kamen in der 57. Minute durch einen Flachschuss von Wagner zum Führungstreffer. In der Folge versuchte zwar die Heimmannschaft die drohende Niederlage abzuwenden, doch unpräzise Abspiele der Waldthurner beantworteten die Gäste mit schnellen Gegenstößen. Kurz vor Schluss besiegelte Schärtl die Niederlage der Gastgeber, ungehindert köpfte er im Strafraum eine Flanke zum 2:0 ins Netz.

SV Waldau0:1 (0:0)SpVgg Vohenstrauß IITor:0:1 (77.) Michael Riedl - SR:Klaus Seidl (Flossenbürg) - Zuschauer:130 - Gelb-Rot:(79.) Markus Zitzmann (SV/wiederholtes Foulspiel), (90.+3) Michael Pinter (SpVgg/wiederholtes Foulspiel) - Besonderes Vorkommnis:(77.) Müssig (SV) hält Foulelfmeter

(kuj) Konzentriert und motiviert ging die Heimelf in das Derby gegen Vohenstrauß und setzte bereits in der Anfangsphase einen Kopfball nur knapp am linken Pfosten vorbei. Kurz darauf blieb ein Schuss von Alexander Wolfrath ohne Erfolg, da Torwart Minich glänzend parierte und so die frühe Führung der Waldauer verhinderte. Im Gegenzug zeigte sich auch Torwart Müssig und lenkte einen strammen Schuss von Pinter ins Toraus. Der SpVgg gelang es weiterhin am Ball zu bleiben. Eine weitere gute Chance folgte in der 41. Minute, doch Müssig blieb auch in dieser Situation der Sieger. Torlos ging es kurz darauf in die Halbzeitpause. Auch im zweiten Abschnitt suchten beide Mannschaften ihr Heil in der Offensive. In der 77. Minute sorgte ein umstrittener Foulelfmeter der SpVgg für Diskussionen. Torwart Müssig parierte zwar glänzend, doch Riedl verwandelte im Nachschuss. Insgesamt war die zweite Hälfte ausgeglichen, da keine der beiden Mannschaften wirklich gute Chancen herausspielte.

SV Störnstein2:4 (1:2)ASV Neustadt/WNTore:0:1/0:2 (5./17.) Vitezslav Iwaschenkow, 1:2 (30.) Christian Greiner, 1:3 (62.) Vitezslav Iwaschenkow, 2:3 (82./Foulelfmeter) Andreas Striegl, 2:4 (88.) Valentin Gert - SR:Walter Hanauer (Weiherhammer) - Zuschauer: 100

(mkb) In den ersten zwanzig Minuten fand die stark dezimierte Heimelf nicht ins Spiel und überließ dem Gast aus Neustadt die Spielkontrolle. In dieser Zeit erzielte der ASV durch Iwaschenkow zwei Tore zur 2:0-Führung. Nach und nach befreite sich Störnstein, gestaltete die Partie offen und hatte gute Gelegenheiten durch Striegl und Löw. In der 30. Minute gelang Youngster Greiner nach einem schönem Spielzug der 1:2-Anschlusstreffer. Nach einer guten Stunde stellte Gästestürmer Iwaschenkow den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Trotz des erneuten Rückschlags gab sich die Schiener-Truppe nie auf und verkürzte per Foulelfmeter durch Andreas Striegl auf 2:3. Als Störnstein alles auf eine Karte setzte, gelang Valtentin Gert der entscheidende Treffer zum 2:4.

TSV Flossenbürg1:1 (1:0)DJK Neustadt/WNTore:1:0 (36.) Fabian Kunz, 1:1 (60.) Patrick Michl - SR:Hans Stubenvoll (VfB Mantel) - Zuschauer:100

Die Scheinkönigelf erkämpft sich einen wichtigen Punkt gegen den Tabellenführer. In der Anfangsphase waren beide Teams auf Ballsicherung bedacht. Die Gäste erspielten sich erste klare Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Auch der TSV war mit seinen beiden Sturmspitzen stets gefährlich. So gelang Kapitän Ludwig Schwanitz ein Glanzpunkt mit einem sehenswerten Steilpass auf Fabian Kunz, der eiskalt verwandelte. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Kreisstädter den Druck auf das Tor der Burgelf. Die Abwehr des TSV stand jedoch gewohnt sicher und machte eines ihrer besten Spiele. Auch das Glück war an der Seite der Heimelf. So dauerte es bis zur 60. Minute, ehe der Häuber-Elf der verdiente Ausgleich durch Patrick Michl gelang. Die DJK setzte der Heimelf weiter mächtig zu, erspielte sich klare Chancen, jedoch brachten Sie den Ball nicht mehr im Gehäuse unter.SV Altenstadt/Voh.0:1 (0:1)DJK IrchenriethTor:0:1 (32.) Franz-Josef Birawsky - SR:Karl-Heinz Klein jun. (Weiden) - Zuschauer:90

(lsb) Vom Anstoß weg entwickelte sich ein Spiel bei dem beide Mannschaften versuchten erst einmal die Null zu halten. Das gelang auch beiden Kontrahenten gut und somit war sehr viel Mittelfeldgeplänkel zu sehen. Das Gegentor resultierte aus einem Fehlpass der Heimelf. Die DJK schnappte sich den Ball im Mittelfeld und schickte Birawsky auf die Reise, der gekonnt gegen den Lauf von Torhüter Vogl zur 1:0-Führung für die Gäste einschob. Im zweiten Abschnitt kam die Heimelf mit mehr Schwung aus der Kabine. Man merkte den Mannen um Trainer Karl an, dass sie die Wende wollten. Der SV eroberte sich viele Bälle im Mittelfeld und kombinierte gut in den Strafraum der Gäste, aber die Torabschlüsse waren zu harmlos. Ballbesitz und das Chancenplus war klar auf seiten des SVA. Ein Punkt wäre verdient gewesen.

TSV Eslarn3:4 (0:3)SG WaidhausTore:0:1 (11.) Jan Makrlik, 0:2 (19./Elfmeter) Lubomir Zaoral, 0:3/0:4 (22./50.) Jakub Suransky, 1:4/2:4 (66./75.) Philipp Zilk, 3:4 (85.) Sebastian Eichermüller - SR:Andreas Vorwieger (Altenstadt/WN) - Zuschauer:190 - Gelb-Rot:(57.) Maximilian Sperl (TSV/Unsportlichkeit) - Rot:(57.) Jan Makrlik (SG/Tätlichkeit)

(tmk) In einem torreichen Grenzland-Derby erwischte die SG einen Blitzstart. Mit der ersten Chance umkurvte Makrlik TSV-Schlussmann Herdegen und schob zur Führung ein. Nach 19. Minuten erhöhten Zaoral vom Punkt und Suransky auf 3:0. Eslarn kam in den ersten 45 Minuten zwar immer wieder gefährlich in den gegnerischen Strafraum, brachte aber keine Torchance zum Abschluss. Einen ähnlichen Start wie zu Beginn sahen die zahlreichen Zuschauer auch im zweiten Durchgang. Suranksky erhöhte sofort nach Wiederanpfiff auf 4:0 für die Gäste. Der TSV fand nun nach einer Stunde allmählich in die Partie. Nach einem Doppelpack von Zilk keimte wieder Hoffnung. In der Schlussviertelstunde rollte ein Angriff nach dem andern in Richtung des Tores der Gäste. Diese mussten sogar noch das 3:4 durch Eichermüller hinnehmen, retteten aber den hauchdünnen Vorsprung über die Zeit.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.