06.07.2021 - 09:13 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Edeltraud Sperber geht beim BRK Weiden-Neustadt in Ruhestand

Stellvertretende BRK-Kreisgeschäftsführerin Edeltraud Sperber.
von Autor hczProfil

Seit September 1975 arbeitet Edeltraud Sperber beim Rotkreuz-Kreisverband Weiden-Neustadt/WN. Zum Ende des Monats geht die 63-jährige stellvertretende Kreisgeschäftsführerin in den Ruhestand. Ihre Aufgaben waren vor allem Kassenführung und Personalverwaltung. Waren es Ende der 80er-Jahre noch 70 Beschäftigte, für die sie Verantwortung trug, so sind es inzwischen 600. Hinzu kommen 150 Mitarbeiter im Impfzentrum sowie früher die Zivil- und jetzt die Bundesfreiwilligendienstleistenden.

Ehrenamtlich ist Edeltraud Sperber seit 1975 als Mitglied des Kreisauskunftsbüros/ Arbeitskreis Suchdienst tätig. Seit 2006 ist sie Leiterin dieses Fachdiensts und stellvertretende Bezirksfachdienstleiterin für Niederbayern und Oberpfalz. Zahlreiche Weiterqualifikationen und engagiertes Arbeiten im Dienste des Roten Kreuzes brachten der gebürtigen Windischeschenbacherin zahlreiche Auszeichnungen ein: das Staatsehrenzeichen in Gold für 40-jährige Tätigkeit im BRK, das Ehrenzeichen der Bereitschaften für besondere Verdienste, die Staatsmedaillen für den Einsatz bei der Hochwasserkatastrophe an der Donau im Jahr 2016, bei der Aufnahme der DDR- Übersiedler 1989 und beim Flüchtlingsansturm 2015.

Besonders hart waren die vergangenen drei Jahre, berichtet Sperber. Zuerst forderte der Brand eines Altenheims in Neustadt/WN die Rotkreuzhelfer, dann Bombenfunde auf dem SpVgg-Gelände. Eine große Herausforderung war sodann die Digitalisierung in den BRK-Alten- und Pflegeheimen. Dann kam die Coronapandemie, wegen der innerhalb von zwei Wochen das Impfzentrum „aus dem Boden gestampft“ werden musste. Edeltraud Sperber ist seit 1980 verheiratet und hat zwei Töchter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.