22.02.2021 - 12:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Ehemalige Grünen-OB-Kandidatin: Sonja Schuhmacher jetzt bei neuer Partei

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Gründung eines Kreisverbandes ist in Vorbereitung und das Ziel lautet, bei der Bundestagswahl anzutreten: Die ehemalige Grünen-OB-Kandidatin Sonja Schuhmacher gehört nun einer neuen Partei an.

Sonja Schuhmacher.
von Anita Reichenberger Kontakt Profil

Stadträtin Sonja Schuhmacher hat eine neue politische Heimat gefunden: Die ehemalige OB-Kandidatin von Bündnis 90/Die Grünen ist der Partei "dieBasis" beigetreten. "Wir werden in absehbarer Zeit einen Kreisverband gründen", kündigt sie auf Anfrage von Oberpfalz-Medien an. Und: "Wir wollen bei der Bundestagswahl antreten."

Von "Wir" spricht Schuhmacher, weil es in der Region bereits rund 30 Mitglieder von "dieBasis" (Basisdemokratische Partei Deutschland) gebe: "Es waren schon einige vor mir dabei." Ihre beiden ehemaligen Mitstreiter in der einstigen Weidener ÖDP-Fraktion, Gisela Helgath und Helmut Schöner, seien nicht darunter, allerdings zwei andere bekannte Persönlichkeiten aus der Region.

Der neue Kreisverband beziehe sich mit Blick auf die Bundestagswahl auf den Stimmkreis Weiden, teilt Sonja Schuhmacher mit. Er umfasst also die Stadt Weiden sowie die Landkreise Neustadt/WN und Tirschenreuth. Die Gründung solle "im Lauf von vier Wochen" erfolgen, dazu "werden nur die Mitglieder eingeladen", aber keine Presse: "Wir wollen uns erst einmal als Mitglieder zusammenfinden."

Ein Ortsverband - laut Schuhmacher ab sieben Mitgliedern möglich - sei vorerst nicht geplant: "Wir machen einen Schritt nach dem anderen." Es sei "alles im Aufbau". Allerdings sei "dieBasis" mittlerweile "schon fast flächendeckend mit Kreisverbänden in Bayern" vertreten und habe im Freistaat "über 1000 Mitglieder".

Mehr zu Sonja Schuhmacher

Weiden in der Oberpfalz

"Wir sind der Meinung, dass wir mit dem herkömmlichen Parteiensystem nicht weiterkommen, dass es die Interessen der Wähler nicht umsetzt", erläutert Sonja Schuhmacher ihre Beitrittsgründe. "Wir wollen Basisdemokratie; dass wichtige Entscheidungen von den Bürgern getroffen" und dann in deren Sinn auch umgesetzt werden. Als Beispiele nennt sie die Bereiche Klimaschutz und Gentechnik. "Das Gemauschel mit der Industrie" gelte es ebenfalls zu unterbinden.

Laut Grundgesetz sei das Volk der Souverän und entscheide bei Wahlen und Abstimmungen. Dies werde jedoch "unzureichend umgesetzt", erklärt Schuhmacher. Zwar gebe es Volksbegehren und Bürgerbegehren, aber auch "hohe Hürden" dafür. "Das wollen wir verbessern."

Hintergrund:

"dieBasis"

  • Die Gründung der Basisdemokratischen Partei Deutschland erfolgte am 4. Juli 2020.
  • Geführt wird "dieBasis" von einem neunköpfigen Vorstand mit dem Unternehmer Frank Roedel an der Spitze.
  • Laut Homepage wird die Parteiarbeit von vier Säulen getragen: Freiheit, Machtbegrenzung, Achtsamkeit, Schwarmintelligenz.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.