24.05.2018 - 12:16 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Eileinsatz bei Weidener Hütte

Wegen der drohenden Gefahr eines Felssturzes musste im Sommer 2017 der Wanderweg zum Geiseljoch und zum Rastkogel kurzfristig verlegt werden. Eines der Themen, die in der Jahreshauptversammlung des Alpenvereins zur Sprache kamen.

(fei) Die Mitgliederzahl des Weidener Alpenvereins ist mit rund 2400 stabil geblieben. Das berichtete Schriftführer Michael Feistl in der Jahreshauptversammlung. Über die Maßnahmen im alpinen Arbeitsgebiet rund um die Weidener Hütte in den Tuxer Alpen informierte Thomas Wild. So habe der ausgewiesene Wanderweg zum Geiseljoch und zum Rastkogel wegen der drohenden Gefahr eines Felssturzes im Sommer kurzfristig verlegt werden müssen. Innerhalb weniger Tage wurde eine interessante alternative Wegführung zur Umgehung der Gefahrenzone entlang des Nafingbaches bis zum idyllischen Nafingsee angelegt.

Viel Positives hatte Hüttenreferent Karl-Heinz Pröls zu berichten. 3000 Übernachtungen bedeuten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rund 500 Nächtigungen mehr auf der beliebten Weidener Hütte. Gründe dafür waren im Wesentlichen das vermeintlich bessere Bergwetter im Allgemeinen bzw. die guten Schneebedingungen in der Wintersaison. Pröls berichtete ferner, dass die hervorragende Zusammenarbeit mit dem bisherigen Pächter Thomas Hussl mit Ablauf der Sommersaison vereinbarungsgemäß enden wird. Die Suche nach einem Nachfolger laufe bereits auf Hochtouren, ergänzte Vorsitzender Stefan Schönberger. Unter den Bewerbern befinden sich einige vielversprechende potenzielle Nachfolger.

Die Nächtigungen auf der Steinwaldhütte in Pfaben bei Erbendorf lagen zwar unter Vorjahresniveau, trotzdem zeigte sich Hüttenreferent Pröls sehr zufrieden. Die idyllisch gelegene Selbstversorgerhütte erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und ist vor allem an den Wochenenden immer sehr stark gebucht. Im April und im August fanden zwei Arbeitsdienste statt. Als Highlight nannte Pröls die alljährige Hüttenkirchweih, die bei idealem Biergartenwetter im Juli 2017 stattgefunden hatte.

Ausbildungsreferent Fritz Ratzinger berichtete vom Engagement angehender Übungsleiter, die viel Zeit und Energie dafür aufwenden würden, Kurse als MTB-Guide, Wanderwart, Trainer Klettern oder Bergsteigen zu absolvieren. Der zeitliche Aufwand zum Erwerb des MTB-Trainerscheins umfasst beispielsweise fünf Kurse mit insgesamt 23 Tagen und die Voraussetzungen für einen Klettertrainer erfordern den Nachweis einer Mindestanzahl an Gletscherhochtouren und alpiner Mehrseillänger-Kletterrouten. Ratzinger betonte, dass die Fachübungsleiter und Trainer teils auf freie Wochenenden oder Urlaub verzichten und bei der Durchführung von Veranstaltungen eine sehr hohe Verantwortung tragen, damit kein Teilnehmer zu Schaden kommt. Gleichzeitig sind es aber diese Personen, die ungeübten Gleichgesinnten Grundkenntnisse zur sicheren Ausübung bergsportlicher Aktivitäten vermitteln und damit die Basis für positive Erlebnisse wie das Bezwingen einer Kletterroute oder das Erreichen eines Berggipfels schaffen.

Tourenreferent Bruno Zimmerer hatte einen Übersicht über die vielfältigen Unternehmungen des zurückliegenden Jahres mit Ski- und Hochtouren, Varianten-Skifahrten, MTB- und Klettersteigtouren, Wanderungen, Klettertagen und mehr zusammengestellt. Aus persönlichen Gründen muss er allerdings sein Amt zur Verfügung stellen. Jugendreferent Elmar Günther berichtete von den Unternehmungen der Sektionsjugend und Naturschutzreferentin Irmi Lindner informierte über die DAV-Aktivitäten zum Naturschutz. Schwerpunkt der Bemühungen im abgelaufenen Jahr war die Verhinderung der geplanten Skischaukel am Riedberger Horn im Allgäu, was schlussendlich gelungen ist, auch wenn die Rücknahme der Änderung des Alpenplanes noch aussteht.

Schatzmeisterin Karin Pflaum beendete ihr Engagement als Schatzmeisterin und schied sehr zum Bedauern des Ehrenvorsitzenden Günter Schwarz auf eigenen Wunsch vorzeitig aus dem fünfköpfigen Vorstand aus. Bis zu den turnusmäßigen Wahlen in der nächsten Jahreshauptversammlung nimmt Doris Reil die Aufgaben des Kassiers wahr.




Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.