26.08.2021 - 17:35 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Erster WM-Tag im Schätzlerbad Weiden: Sportliche Leistungen und gute Laune

Eine Weltmeisterschaft im Schätzlerbad Weiden gibt's nicht alle Tage. Auch für die Athleten sind die Wettkämpfe etwas ganz besonderes. Dabei steht nicht nur die sportliche Leistung im Fokus, sondern auch das freundschaftliche Miteinander.

Das Team aus Ägypten ist voll motiviert. Einige der jungen Sportler haben sich am Donnerstag bei der Weltmeisterschaft in der Disziplin Biathle bereits eine Medaille geholt.
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Schon die Kennzeichen der Autos auf dem Schätzlerbad-Parkplatz in Weiden verraten, dass die Halter nicht nur aus Deutschland, sondern aus ganz Europa kommen. Viele aus den umliegenden Ländern wie Tschechien oder Österreich sind mit dem Pkw angereist, um an der Weltmeisterschaft im Biathle, Triathle und Laserrun teilzunehmen, die noch bis 30. August läuft. Nach der gelungenen Eröffnung am Mittwochabend in der Weidener Altstadt geht es am Donnerstag nun ans Eingemachte.

Die Wettbewerbe starten mit den Mixed-Teams im Biathle. Das heißt, die Athleten müssen nacheinander Laufen, Schwimmen und dann wieder Laufen. Je nach Altersklassen sind das 200 Meter Laufen, 50 Meter Schwimmen und wieder 200 Meter für die Jüngsten bis hin zu 600/100/600 Meter für die Erwachsenen.

Donnerstag bleibt trocken

Trotz des lausigen Wetterberichts bleibt es am Donnerstagvormittag größtenteils trocken, ab und zu blitzt sogar einmal die Sonne durch. "Gott sei Dank regnet es jetzt nicht", sagt Oliver Fienz, der für die Technik zuständig ist. "Es ist ein Riesenaufwand bis alles passt. Es wäre schade drum." Dass es nicht regnet, wissen auch die Sportler zu schätzen, denn so kann nicht benötigte Kleidung einfach auf den Tribünen im abgesperrten Bereich liegen bleiben.

"Bavarian food very good"

Nazar und Rameen aus Pakistan, beide 16 Jahre alt, haben ihren Einsatz gerade hinter sich und sind froh, wieder in ihre Trainingsanzüge schlüpfen zu können. "Wir sind im Hotel Post untergebracht", erzählen sie auf Englisch. "Weiden is a nice City and the bavarian food is very good."

Gleich nebenan hat sich das tschechische Team versammelt. Die Mädchen wippen sichtlich begeistert im Takt der Musik mit. Für DJ Gerhard Jander die Bestätigung, dass seine Auswahl ankommt. "Am Anfang habe ich gedacht, ich muss nur moderne Lieder spielen, aber dann habe ich gemerkt, dass den Jungen auch Rock'n'Roll gefällt", erzählt der Vater von Veranstalter Pierre Jander gut gelaunt.

Weiher genauso kalt wie der Atlantik

Das spanische Mixed-Team hat sich bereits umgezogen und ist startklar. Natalia Santa Barbara (51) betreibt in ihrem Heimatland Modernen Fünfkampf. In Weiden tritt sie zusammen mit Javier Carnero (57) an. Die Aussicht gleich in den 17 1/2 Grad kalten Weiher (Auskunft von SV-Vorsitzender Ilona Forster) zu springen, beunruhigt die beiden nicht. "Wir schwimmen ja auch im Atlantik, der ist auch nicht warm."

Die Spanier starten in der selben Klasse wie einige Athleten aus dem nordbayerischen Raum. Darunter ist auch Pierre Jander selbst, der mit Sandra Morawitz ein Team bildet. Außerdem sind Marcus Schattner mit Alice Schmidkunz sowie die Amberger Triathletin Silke Fersch und der Weidener Holger Räth mit dabei. "Cool, das sowas in Weiden stattfindet", freut er sich.

Ist jemand, der Biathle betreibt auch ein Biathlet, obwohl dieser Begriff eher mit Schießen und Langlauf in Verbindung gebracht wird? "Ja, das heißt wirklich so", erklärt Marcus Schattner. Beim Triathle (Schießen, Schwimmen, Laufen) und beim Triathlon (Schwimmen, Radfahrer, Laufen) ist es ähnlich. In beiden Sportarten gibt es Triathleten.

Sport verbindet

Während Pierre Jander auf die Laufstrecke geht, steht an der Absperrung ein junger Sportler aus dem ägyptischen Team und feuert die Deutschen an. Dann durchsucht er sein Handy und hält der Berichterstatterin Janders Facebook-Profil entgegen. "This my friend", sagt er freudestrahlend.

Als die Gruppe der Ägypter die Pressefotografin sieht, stellt sie sich schnell auf, um abgelichtet zu werden. Vor allem der Nachwuchs hat bereits gut abgesahnt, einige der Jugendlichen haben Medaillen um den Hals. Auf der Terrasse der Gaststätte wartet ein Mann aus Ungarn auf seine Freundin, eine aktive Sportlerin. Mit Blick auf den Weiher schüttelt er den Kopf: "Das wäre nichts für mich", winkt er ab. "Ich bin Segler, ich bleibe lieber auf dem Wasser." Freundin Christina Gerhard (47) dagegen ist eine von drei Athleten, die unter der ungarischen Flagge starten.

Zu den vielen Helfern gehören auch drei freiwillige Inklusionshelfer vom HPZ Irchenrieth. Dies öffentlich zu verkünden, war Pierre Jander noch sehr wichtig. Am Sonntag sind sogar drei Parathleten dabei. Wer an den restlichen WM-Tagen noch zuschauen möchte, bekommt von der Gaststätten-Terrasse aus den besten Einblick auf das Wettkampfgeschehen. Am Freitag stehen den ganzen Tag über die Mixed-Triathle-Wettbewerbe an. Am Wochenende messen die Einzelstarter im Biathle und Triathle ihre Kräfte. Den Abschluss bildet der Laserrun (Laufen und Schießen) am Montag, ebenfalls ein Teil des Modernen Fünfkampfs.

Gelungener Auftakt der Biathle- und Traithle-WM

Weiden in der Oberpfalz
Fast ein Heimspiel für die deutschen Athleten (von links): Alice Schmidkunz, Silke Fersch, Marcus Schattner, Holger Räth, Sandra Morawitz und Pierre Jander.
Die sympathischen Spanier Natalia Santa Barbara und Javier Carnero holen sich in ihrer Altersklasse die Goldmedaille.
Nazar und Rameen (beide 16) aus Pakistan zusammen mit ihrem Coach.
DJ Gerhard Jander packt die seine guten, alten CDs aus.
Pierre Jander auf der Laufstrecke.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.