09.10.2021 - 22:49 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Frontalcrash mit vielen Verletzten - Großübung auf der B299

Rettungskräfte aus der Nordoberpfalz haben am Samstag auf dem noch nicht freigegeben Teilstück der B299 bei Erbendorf ein Szenario mit zahlreichen Verletzten geübt. Die Einsatzstelle erstreckte sich über hunderte Meter.

von Roland WellenhöferProfil

Bei Massenkarambolagen müssen viele Einsatzkräfte aus unterschiedlichen Organisationen zusammenarbeiten. Um dieser Aufgabe gewachsen zu sein, bildeten sich am Samstag Notärzte und Führungskräfte des Rettungsdienstes bei einer groß angelegten Übung auf dem noch nicht freigegeben Abschnitt der Neubaustrecke der Bundesstraße B 299 bei Erbendorf weiter. Schon bei der Darstellung des Unfallszenarios wurde klar, dass es sich nicht um eine normale Übung handelte. Mehr als 30 Fahrzeuge vom Sattelschlepper bis zum Omnibus stellten einen Stau nach.

Realistisches Übungsszenario

Auf der Bundesstraße bei Aschenhof waren zwei Fahrzeuge frontal ineinander gerast - so das Szenario. In den völlig deformierten Wracks waren mehrere Personen eingeklemmt. Ein Linienbus musste eine Vollbremsung einleiten, um nicht in die Unfallstelle zu krachen. Auch hier gab es mehrere Verletzte. Mit diesen Informationen wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Als erstes traf der Helfer vor Ort aus Erbendorf ein, wenig später folgten die örtliche Feuerwehr und mehrere Rettungsfahrzeuge.

Die Einsatzleiter der jeweiligen Organisationen mussten sich schnell einen Überblick verschaffen und weitere Maßnahmen absprechen. Nach und nach folgten weitere Rettungswägen sowie die Feuerwehren Wildenreuth und Windischeschenbach. Auch ein Rettungshubschrauber flog die Einsatzstelle an. Am Ende ereignete sich laut Drehbuch am Stauende auch noch ein Auffahrunfall, ebenfalls mit Verletzten.

Die einzelnen Maßnahmen wurden von Schiedsrichtern der Feuerwehrschule dokumentiert. Für eine spätere Auswertung wurde die gesamte Übung gefilmt. So einen Aufwand könne man schon aus Kostengründen nicht oft machen, sagte Jürgen Meyer, Leiter der Integrierten Leitstelle. Was hier die beteiligten Organisationen auf die Beine gestellt haben, habe es bisher noch nie gegeben. Sein Dank galt vor allem der örtlichen Feuerwehr und dem BRK für die Vorbereitung und Organisation.

Gaffen erlaubt

Viele Zuschauer verfolgten den Übungsablauf. Hier war Gaffen einmal ausdrücklich erlaubt. Übungsleiter Jürgen Göppl zeigte sich am Ende der Übung sehr zufrieden. Man habe einige wenige Fehler festgestellt, bei dem man nachjustieren müsste. Auch die Ärztliche Leiterin des Rettungsdienstes, Dr. Gudrun Graf, zeigte sich sehr zufrieden.

Teublitz
Weiden in der Oberpfalz
Info:

Die Übung in Zahlen

  • 8 Rettungstransportwagen (RTW)
  • 4 Notarteinsatzfahrzeuge (NEF)
  • ein Leitender Notarzt (LNA)
  • ein Organisatorischer Einsatzleiter (OrgEL)
  • 8 Notärzte
  • 30 Sanitäter
  • Rettungshubschrauber Christoph 80 (Ersatzmaschine)
  • Organisierte Erste Hilfe (OEH) Erbendorf
  • Feuerwehr Erbendorf
  • Feuerwehr Wildenreuth
  • Feuerwehr Windischeschenbach
  • als Staufahrzeuge 34 PKW, 2 Busse, 3 LKW

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.