27.06.2019 - 17:17 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Aus für die "Frisurenecke"

„Das Geschäft ist zu groß. Ich will mich verkleinern.“ Renate Weiß dreht das Licht aus und sperrt die Ladentüre zu.

Renate Weiß schließt am Wochenende ihre „Frisurenecke“ in der Wörthstraße.
von Martin Staffe Kontakt Profil

Am Samstag, 29. Juni, ist Schluss. Nach 22 Jahren schließt die "Frisurenecke" in der Wörthstraße, über der Bäckerei Schaller. Nachfolger gibt es nicht.

Für immer will die Friseurmeisterin Kamm und Schere nicht aus der Hand legen. Die Neustädterin hat in ihrem Wohnhaus in der Gramau die Einliegerwohnung in einen Salon verwandelt. Hier macht sie zunächst alleine weiter. Später wird sie von Tochter Sabine Schullerunterstützt.

In der "Frisurenecke" hatte sie in Hoch-Zeiten sechs Mitarbeiter. Zuletzt waren es vier. Alle sind woanders untergekommen. Der berufliche Nachwuchs ist ihr immer am Herzen gelegen. Die gebürtige Sengenberger hat fast 20 Lehrlinge ausgebildet. Die meisten arbeiten weiter im Beruf, einige als Meisterinnen. Zudem war sie immer bereit, Praktikanten eine Chance zu geben. Die 62-Jährige hat sich auch in der Friseurinnung Nordoberpfalz engagiert. Über 15 Jahre lang, bis 2017, war sie stellvertretende Obermeisterin. Ihre Zöglinge haben beim Preisfrisieren stets gut abgeschnitten. Tochter Sabine war sogar bayerische Vizemeisterin. Wohin geht die Haarmode? "Die jungen Mädchen tragen alle lang", beobachtet die erfahrene Friseuse. Farbe sei in, und auch die Locken kämen wieder. Ebenso werden bei den Herren die Haare wieder länger. Krasses Abrasieren sei nicht mehr in, stellt Reante Weiß zufrieden fest.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.