23.04.2019 - 10:41 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Eine Gastrolle über Crowdfunding

Die „Lustigen Konrader“ feiern am 27. April die Premiere ihres neuen Stücks „Nonstop Nonnen“ von Holger Ptacek. Und sie gehen neue Wege bei der Finanzierung ihrer Projekte.

Bei den Nonnen geht es ganz schön rund.
von Helmut KunzProfil

Die Vorbereitungen laufen. Es gibt für die neue Theatersaison im Pfarrheim St. Johannes nur noch wenige Restkarten. Zur ausverkauften Premiere wird auch der Autor des Stücks aus München erwartet.

Er wird mit vier seiner „Nonnen“ aus der Landeshauptstadt anreisen. Ptacek hatte sein Stück vor einem Jahr am Münchner „Pur-Theater“ uraufgeführt. Die Weidener Truppe ist die nunmehr zweite, die sich an die Nonnen-Geschichte heranwagt. Ptacek und seine Schauspielerinnen wollen sich am kommenden Samstag überzeugen, ob ihr dies auch gelingen wird.

Gleichzeitig wollen die „Lustigen Konrader“ neue Wege bei der Finanzierung ihrer Projekte beschreiten. Mit Hilfe der Crowdfunding-Plattform „99 Funken“ der Sparkasse Oberpfalz-Nord möchten sie Theater-Headsets für ihre Nachwuchsdarsteller anschaffen. „Wir wollen unserem Theaternachwuchs eine Stimme beim Kindertheater geben“, berichtete Vorsitzender Heiner Balk.

Die jungen Darsteller sollten schließlich auch in größeren Sälen bis in die hinterste Reihe verstanden werden. „Dazu brauchen wir zusätzliche Funkmikros.“ Und die seien nicht billig. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 3250 Euro. Robert Stahl, Ansprechpartner für Kinder- und Jugendtheater, hatte deshalb die Idee, die neue und innovative Möglichkeit der Sparkasse zu nutzen. „Crowdfunding ist die Spendenplattform in der digitalen Zeit.“

Längst hätten sich die „Konrader“ mit Flyern eingedeckt und verbreiteten ihre Idee auf Facebook. Das Kindertheater entstand 1988 aus den Familien der aktiven Mitglieder mit dem Märchenstück „Frau Holle“. Balk: „Wir möchten Kindern die Möglichkeit geben, durch das Spielerlebnis Freude an der Teamarbeit zu entwickeln."

Zutrauen, Selbstbewusstsein und „aus sich herausgehen“ bildeten die wichtigsten persönlichen Stärken und Erfahrungen junger Menschen. Über Crowdfunding lasse sich ein Projekt wie dieses leicht finanzieren.

Natürlich gebe es für Unterstützer auch Leckerli. Keiner müsse das umsonst tun, meinte Stahl. Als Anreiz erhalte jeder, der wenigstens 25 Euro beisteure, eine Eintrittskarte für das Kindertheater. Ab 50 Euro gebe es eine Käse-Breze gratis dazu. Wer 100 Euro beisteure, bekomme zwei Eintrittskarten mit Bewirtung am Theaterabend. Und für 250 Euro könne man sich sogar eine Gastrolle erkaufen. Ein Win-Win-Geschäft also.

Das Geld wird nur an den Projektstarter ausbezahlt, wenn das Fundingziel bis 7. Juli erreicht wird. Scheitert die Finanzierung, geht das Geld an die Unterstützer zurück.

Infos zur Crowdfunding-Aktion:

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.