11.07.2018 - 15:19 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Gastschüler auf dem Rückzug

Stadtrat Alois Schinabeck (SPD) glaubt eher an das übliche Rauf und Runter. Vor allem Fraktionskollege Matthias Holl und Theodor Klotz (Bürgerliste) aber stoßen beim Rückgang der Gastschüler auf andere Baustellen. Auf echte.

von Volker Klitzing Kontakt Profil

(vok) Stadtrat Alois Schinabeck (SPD) glaubt eher an das übliche Rauf und Runter. Vor allem Fraktionskollege Matthias Holl und Theodor Klotz (Bürgerliste) aber stoßen beim Rückgang der Gastschüler auf andere Baustellen. Auf echte.

Holl, Rektor in Luhe-Oberwildenau, ist aufgefallen, dass von seiner Schule weniger Schüler in weiterführende Schulen nach Weiden wechseln. Er hat nachrecherchiert und festgestellt, dass Schulen in Neustadt und Vohenstrauß profitieren, auch die "top renovierte" Realschule in Waldsassen. Und der stellvertretende SPD-Fraktionschef führt die Entwicklung in Weiden auf viel zu lange Diskussionen um Sanierungen oder Neubauten zurück. Er nennt die Realschulen und das Kepler-Gymnasium. Eltern und Schüler seien verunsichert, warnt Holl vor Kurzem im Schulbeirat. "Wir sollten schleunigst zu Potte kommen." Ähnlich sieht Theodor Klotz die Situation. Er verweist auf das Kepler-Gymnasium, das bei den Gastschülern einen Rückgang von 474 auf 425 verzeichnet. Und beim Elly-Heuss-Gymnasium falle der Rückgang von 375 auf 321 noch drastischer aus. Beide Schulen seien nicht mehr so attraktiv, sagt Klotz. Im Gegensatz vermeldet das "frisch renovierte" Augustinus-Gymnasium sogar einen leichten Zugang von 411 auf 415 Gastschüler. Der Bürgerlisten-Stadtrat: "Da würde ich selbst reingehen."

In der weiteren Diskussion betonte Petra Zach von der Schulabteilung, dass die Ausstattung an den Schulen weiter top sei. "Da gibt es keinen Stillstand." Und Hans-Jürgen Gmeiner (CSU) glaubt nicht, dass die Entwicklung vom Bauzustand abhängig sei. Wie die Verwaltung in Zusammenhang mit einem Antrag der SPD mitteilte, werden aufgrund der sinkenden Gastschülerzahlen im Haushalt insgesamt Mindereinnahmen in Höhe von knapp 140 000 Euro erwartet. Davon entfallen auf die Hans-Scholl-Realschule 12 750 Euro (270 auf 253 Gastschüler), auf die Sophie-Scholl-Realschule 26 250 Euro (322 auf 287 Gastschüler), Gustl-Lang-Wirtschaftsschule 4500 Euro (270 auf 267 Gastschüler), Kepler-Gymnasium 41 650 Euro (474 auf 425 Gastschüler) und Elly-Heuss-Gymnasium 45 900 Euro (375 auf 312 Gastschülerinnen).

Der Zugang am Augustinus-Gymnasium von 411 auf 415 Schüler macht sich mit einem Plus von 3400 Euro bemerkbar. An der FOS/BOS gibt es bisher nur eine Schätzung. Danach sollen die Mindereinnahmen 10 000 Euro betragen. Für die Mittelschulen "Max Reger" und "Pestalozzi" läuft's auf "Plusminusnull" raus.


Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.