18.08.2019 - 15:59 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Größer wird der Vierlingsturm nicht mehr

Abgehakt: Der Oberpfälzer Waldverein, Zweigverein Weiden, stellt die Versuche, den "eingewachsenen" Vierlingsturm zu erhöhen, endgültig ein. Und das hat seine guten Gründe.

Weißwurst-Zutscheln zum Frühschoppen.
von Helmut KunzProfil

Bei den Feiern zum 95-jährigen Jubiläum des Vierlingsturms unterstrich OWV-Hauptvereinsvorsitzender Manfred Messner am Sonntag seine Verbundenheit mit dem Turm. Weiden sei die Keimzelle des OWV. "Hier ist er auch gegründet worden." Der Vierlingsturm sei älter als der Hauptverein. Denn, als der gegründet wurde, bestand bereits ein fünf Meter hoher Turmsockel.

Schon 1913 wollten nämlich OWV-Mitglieder den Turm errichten. Wegen der Kriegswirren musste der Bau aber eingestellt werden, ergänzte der Weidener OWV-Chef Alois Lukas. Leider hätten die Bauleute im Sockelbereich schlechten Mörtel verwendet. Beim Weiterbau, rund zehn Jahre später, habe man dies nicht beachtet. Ein Aufstocken des Turmes sei allein schon deshalb nicht mehr möglich.

Keine Sicht in die Stadt

"Als man mit dem Turmbau angefangen hat, gab's hier keine Bäume", erklärte Lukas weiter. "Alte Bilder zeigen, dass hier alles im kniehohen Bereich war." Inzwischen sei der Vierlingsturm zugewachsen. "Wir haben hier eine herrliche Naturverjüngung. Und das weitgehend ohne Pflanzungen. Ein toller Mischwald." Aber: "Es wird unsere Aufgabe sein, die schönen Altbäume allmählich zu fällen, bevor sie uns der Käfer auffrisst."

Vor Jahren habe man geplant, einen neuen Vierlingsturm zu bauen, sagte OWV-Ehrenvorsitzender Hans Sperrer ein. Allein schon um die Sicht hinunter in die Stadt zu verbessern. Aber die Regierung habe nur die billigste Lösung finanziell mittragen wollen: "Die Bäume kappen." Sperrer: "Wir sind aber ein Walderhaltungsverein und kein Waldvernichtungsverein." Also haben wir den Neubau aufgegeben.

Keine Duckmäuser

Mit dem Gottesdienst im Freien eröffnete der Oberpfälzer Waldverein (OWV), Zweigverein Weiden, sein traditionelles Turmfest. Im Mittelpunkt stand das 95-jährige Jubiläum des Vierlingsturms. Der Männergesangsverein Pirk hatte sich mit Sängern der Lyra Luhe verstärkt. Die Botschaft aus der Predigt von Andreas Uschold lautete: "Seid keine Duckmäuser, sondern zeigt Mut und Kraft. Schwimmt gegen den Strom." Das Evangelium fordere eine klare Entscheidung, betonte der ehemalige Stadtpfarrer von St. Josef.

OWV-Hauptvereinschef Manfred Messner (links) und Zweigvereinsvorsitzender Alois Lukas feiern 95 Jahre Vierlingsturm.
Der Jubilar in all seiner Pracht.
"Seid keine Duckmäuser" predigte Monsignore Andreas Uschold.
Der Männergesangsverein Pirk wurde durch Sänger aus Luhe verstärkt.
Im Anschluss an den Gottesdienst gab's Weißwurstfrühstück.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.