23.09.2019 - 15:42 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Großes "Wau Wau" beim Jubiläum des Zug- und Begleithundeverein

„Hunde sind das, was uns bewegt und für das, wofür der Verein steht“: Vorsitzende Tanja Pree berichtet beim Jubiläum des Zug- und Begleithundevereins von leuchtenden Kinderaugen, wenn „Hundetaxis“ irgendwo auftauchen.

von Autor hczProfil

Seit 20 Jahren kann man dies beobachten. Deshalb kamen am Wochenende auch zahlreiche Ehrengäste in die riesige Zeltstadt, die neben dem Vereinsheim aufgebaut war, und drückten damit ihre Verbundenheit mit den Mitgliedern und ihren vierbeinigen Freunden aus. „Mit einem Schwanzwedeln kann ein Hund mehr ausdrücken als ein Mensch mit tausend Worten“ beschrieb Pree ihre Liebe zu den Tieren.

Die Weidener seien die Ersten gewesen, die den Zughundesport mit Flyball und Unterordnungstraining in der Oberpfalz ins Leben gerufen hätten, berichtete Christa Stroh (Regensburg), die Vorsitzende der Kreisgruppe Niederbayern/ Oberpfalz im Bayerischen Landesverband für Hundesport. Daneben würden Begleithundeprüfungen und Aktivity-Training im Verein angeboten. Stroh übergab eine gläserne Erinnerungstafel, die im Vereinsheim des Zug- und Begleithundevereins ihren Platz finden wird.

Bürgermeister Lothar Höher erinnerte an die anfänglichen Vorbehalte der Bürger gegen die Ansiedlung des Vereins hinterm Rehbühl. Diese Bedenken habe man zerstreuen können. Die Hunde seien stets gut unter Kontrolle, das Vereinsgelände gut gepflegt und die Mitglieder hätten durch ihren Einsatz bei Veranstaltungen große Sympathie geweckt, sagte er. Frank Ponsold vertrat die Fraktion der Grünen. Er stellte fest, dass der Hund eine wichtige Funktion als Partner des Menschen habe und zeugte Respekt für die viele Freizeit, die die Vereinsmitglieder einsetzten. Dank für das ehrenamtliche Engagement zollte auch Stadtrat Reinhard Meier als Präsident des Stadtverbands für Leibesübungen.

Josef Piendl, bekannt als „Bäff“, begeisterte mit einem einstündige Auftritt das Publikum. Mit Witzen, Liedern und Gstanzln ging der Humorist aus Roding auf manches der Mitglieder ein, dessen „Hund schöner als er selber“ sei, die durch ihre Sprache auffällig waren (zweiter Vorsitzender Andrè Petzoldt aus dem Vogtland) oder die gar während seines Vortrags in ihr Handy blicken mussten. „Bäff“ sorgte, genauso wie ein danach folgendes kurzes „Theaterstück“, für beste Unterhaltung. Mit den Stimmen von Petzoldt, Conny Bergler, Axel Scheffel und Doris Beierl berichteten darin der Altdeutsche Schäferhund „Akimo“, Rhodesian Ridgeback „Shani“, Golden Retriever „Chesper“ und Mischling „Sheela“ was sie im Verein so erlebt hatten.

Die musikalische Gestaltung des Samstagabends oblag der sechsköpfigen „Straßenmusikanten“- Blaskapelle aus Moosbach. Am Sonntagmorgen spielte das Pfalzgrafen-Duo aus Vohenstrauß zünftig auf, das in Begleitung von Bürgermeister Andreas Wutzlhofer gekommen war. Nach viel beachteten Vorführungen in „Unterordnung“ und „Flyball“ sowie Freifahrten für die kleinsten Besucher im Wagen der Zughunde, zelebrierten die Geistlichen Peter Brolich und Stefanie Endruweit einen ökumenischen Gottesdienst, an dessen Ende die Zug- und Begleithunde und auch Besucherhunde gesegnet wurden.

Info:

Ehrung für besondere Verdienste

In Anerkennung besonderer Verdienste um den Hundesport zeichnete Kreisgruppenvorsitzende Stroh mit Meier und Pree mit Urkunden und Ehrennadeln aus: Annett und Jürgen Schittenhelm, Brigitte und Peter Frömmer, Alexandra, Tina und Lisa Singer, Martha Bogner, Gabi Dirscherl, Heinrich Haid, Mauela und Klaus Heider, Brigitte Helm, Yvonne und Axel Scheffel, Nicole, Michelle und Johann Scharnagl, Günter Messer, Michael Meier, Billy Huggins und Renate Zimmermann. (hcz)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.