20.11.2019 - 15:01 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Großprojekt "Neue Naabwiesen" in Weiden gestartet

Baggerfans kommen an Leibniz- und Dr.-Pfleger-Straße auf ihre Kosten. Kettenfahrzeuge graben sich auf dem Grundstück des künftigen Quartiers "Neue Naabwiesen" in den Untergrund. Zuschauer werden Zeugen eines logistischen Meisterwerks.

Zwischen Leibnizstraße (links) und Dr.-Pfleger-Straße (rechts) heben Bagger die riesige Grube für das Quartier "Neue Naabwiesen" am Rand der Weidener Innenstadt aus. Auch die momentan noch von Oberpfalz-Medien genutzten Parkflächen in der linken Hälfte werden Teil der 9000 Quadratmeter großen Baustelle.
von Stefan Zaruba Kontakt Profil

Früher als geplant konnte der Startschuss für die Bauarbeiten auf dem Gelände des Quartiers "Neue Naabwiesen" fallen. Seit einigen Tagen rollen Bagger und geländegängige Lastwagen an der Dr.-Pfleger-Straße in der größten Baugrube der Stadt. "Wir sind sechs Wochen vor der Zeit", sagt Architekt Werner Müller beim Blick auf den Tanz der Baggerarme zufrieden. Ein Zeitpuffer schon bei Beginn ist ein Traum für Verantwortliche, wenn es um ein Projekt von dieser Komplexität geht, das die Arbeitsgemeinschaft KSW Ingenieure und R+M Architekten für die Immo VBOM betreut.

Bis 2022 werden mehr als 100 Wohnungen und Gewerbeeinheiten in bester Lage entstehen. Die Energieversorgung wird technisch ausgefeilt sein, alle Wohneinheiten bequem per Aufzug mit Stellplätzen in der Tiefgarage verbunden. Doch am Anfang steht harte Arbeit: Der Untergrund in den Naabwiesen ist zum großen Teil lehmig. Die Bagger des Hirschauer Unternehmens Renner graben sich in die zähe Masse und schütten Hügel auf dem Gelände unmittelbar neben den bestehenden Gebäuden von Oberpfalz-Medien auf. Diese sind sauber getrennt nach Material und nummeriert. "Haufwerke" nennt Marco Renner das, wozu der Laie einfach Haufen sagen würde.

In unmittelbarer Nähe zur Max-Reger-Halle (rechts) und direkt am Stadtzentrum Weidens wird das Quartier "Neue Naabwiesen“ das künftige Stadtbild prägen. In fünf Gebäuden entstehen bis 2022 mehr als 100 Wohnungen und Geschäftsräume.

Die Hügellandschaft ist der Gesetzgebung geschuldet, erklären Müller und Renner. Wer heute baut und größere Mengen Erde bewegt, muss das Material untersuchen lassen. "Das ist inzwischen Usus, ein Routinevorgang", sagt Müller. Erst nach der vorschriftsmäßigen Beprobung wird der Aushub die Baustelle verlassen. Nicht schubkarrenweise, sondern als Gegenstand einer logistischen Herausforderung. "Das Baufeld hat ja gut 9000 Quadratmeter", gibt Renner zu bedenken und rechnet vor: Bis zu 36.000 Kubikmeter Erdaushub würden zusammenkommen, entsprechend einem Gewicht von bis zu 80.000 Tonnen, das sich auf 3000 Ladungen von Sattelzügen verteilen könne. Jeder von ihnen wird auf dem Gelände beladen und muss eine Reifenwaschanlage durchlaufen, damit die Straßen sauber bleiben.

"Wenn wir abfahren, haben wir eine Tagesleistung von 1000 Tonnen geplant", erklärt Marco Renner. Dennoch werden die Bagger unablässig bis zum Sommer zu tun haben. Dann soll in einer Tiefe von vier Metern der Untergrund für die Tiefgarage vorbereitet werden. Eine Hürde im früheren Feuchtgebiet Naabwiesen ist Wasser. Die bisher sichtbaren Lachen sind noch Regenwasser, das im Lehm kaum versickert. Aber in tieferen Schichten werden Pumpen das Grundwasser während der Arbeiten im Zaum halten müssen. Zudem sind stählerne Spundwände nötig, welche die Flosser Firma Gollwitzer ab Mitte Dezember zur Sicherung der Baugrube zwischen zehn und zwölf Meter tief in den Untergrund rammen wird.

Ausblick auf 2022: Wohnen und Arbeiten in den Naabwiesen

Weiden in der Oberpfalz

Ab dem Sommer 2020 soll es dann aufwärts gehen: zunächst mit der 229 Stellplätze umfassenden Tiefgarage und dann mit den oberirdischen Baumaßnahmen. Es entstehen entlang der Leibnizstraße drei turmartige Gebäude und an der Dr.-Pfleger-Straße ein langgestreckter Bau mit zwei aufgesetzten, turmartigen Bauwerken. Das Quartier "Neue Naabwiesen" wird 101 Wohnungen sowie 14 Gewerbeeinheiten beinhalten.

Das Projekt Quartier "Neue Naabwiesen"

Inzwischen haben bereits viele Interessenten nach der Berichterstattung über den bevorstehenden Baubeginn wegen des Erwerbs von Wohnimmobilien bei City Immobilien als Ansprechpartner für die Vermarktung nachgefragt. Allerdings liegt laut Immo VBOM die Priorität zunächst auf der Vermietung und gegebenenfalls dem Verkauf von Gewerbeflächen. Wohnungen werden – wie berichtet – zwar in großem Umfang auch entstehen, hauptsächlich allerdings für den Weidener Mietmarkt.

Autos verschwinden unter die Erde. Das Areal der "Neuen Naabwiesen" wird auf einer riesigen Tiefgarage entstehen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.