14.12.2020 - 11:56 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Grüne sehen viel Nachholbedarf bei Bahnsanierung

Fehlende Barrierefreiheit wie in Weiden, Zugausfälle, schlechte Anbindung: Der Bahnverkehr in der Region hat Probleme. Grünen-Bundestagsabgeordneter Stefan Schmidt zeigte nun in einer Online-Konferenz gravierende Mängel auf.

Keine Spur von Barrierefreiheit am Weidener Bahnhof. Doch nicht nur die Treppen sind für viele Menschen ein unüberwindbares Hindernis: Das Transportband für Koffer ist auch außer Betrieb. Es ist laut Bahn "störungsanfällig"
von Siegfried BühnerProfil

Grünen-Bundestagsabgeordneten Stefan Schmidt erläuterte in einem Online-Vortrag zum Thema „Zustand und Zukunft des Bahnverkehrs in Weiden, Neustadt an der Waldnaab und Tirschenreuth" eine lange Liste von aktuell bestehenden Mängeln und Defiziten, formulierte aber auch zahlreiche Vorschläge und Forderungen.

Für Schmidt hätten jahrzehntelang anhaltende Investitionsdefizite bei der Schieneninfrastruktur zu den vielen heute bestehenden Mängeln und Problemen des regionalen Bahnverkehrs geführt. Seine lange Liste begann mit der fehlenden Barrierefreiheit unter anderem der Bahnhöfe Weiden, Amberg, Schwandorf und Cham. Im Covid-19-Konjunkturpaket seien nur Schönheitsreparaturen der Bahnhöfe vorgesehen. Nur die Bahnhöfe in Furth im Wald, Schwarzenfeld und Sünching sollen innerhalb der nächsten drei Jahre barrierefrei gemacht werden.

Für Bahnhöfe in der Nord-Süd-Strecke, unter anderem Weiden, gebe es lediglich eine Voruntersuchung ohne konkrete Perspektive. Sogar das Rollband sei in Weiden mit der Begründung „Störungsanfälligkeit“ außer Betrieb genommen worden, stellte Schmidt fest. Und er zeigte die Antwort der Bundesregierung auf seine schriftliche Anfrage nach der Planung einer Verbindung zwischen Bahnhof und dem Stadtteil Lerchenfeld: „Der Bundesregierung liegen keine eigenen Erkenntnisse vor.“

Auch andere Mängel im Bahnverkehr wurden ausführlich beschrieben. So unter anderem die fehlende Abstimmung zwischen den verschiedenen Verbundsystemen ("In Nürnberg warte ich immer eine dreiviertel Stunde auf den Zug nach Berlin"), massive Zugausfälle und Verspätungen, Züge mit Treppeneinstieg, Umsteigeerfordernis in Regensburg wegen fehlender Direktverbindungen zum Münchner Flughafen von weiten Teilen der Oberpfalz. Auch die fehlende Anbindung an Tschechien wurde trotz des angekündigten Planungsauftrags für die sogenannte Metropolenbahn kritisiert. "Der Regionalverkehr hat noch viel Luft nach oben“, betonte Schmidt.

Die Oberpfalz habe mit 22 Prozent die niedrigste Elektrifizierungsquote aller bayrischen Regierungsbezirke. Und die Elektrifizierung Marktredwitz-Regensburg/Neutraubling stünde erst am Anfang. Niemand erwarte ernsthaft eine Umsetzung vor dem Jahr 2030. Die Aussichten zur Reaktivierung stillgelegter Strecken und weiterer Haltepunkte hält Schmidt für „schwach“ in Anbetracht des Erfordernisses von täglich 1000 Einstiegen pro Haltepunkt. Schmidt zählte in diesem Zusammenhang die Strecken Wiesau-Mitterteich-Waldsassen-Bundesgrenze sowie Wiesau-Tirschenreuth und Pressath-Grafenwöhr auf und forderte: „Weg von dem 1000-er-Kriterium.“ Die Schiene sei die bessere Alternative für Holztransporte.

Bezüglich der Elektrifizierung Marktredwitz-Regensburg/Neutraubling sollte „die Planung beschleunigt und manches vorgezogen werden“. Der Planungsauftrag für die Bahnstromtrasse müsse eine ausfallsichere und zuverlässige Versorgung garantieren, Ringstrukturen auch für die nördliche Oberpfalz und einen „Einspeisepunkt Irrenlohe von Süden und Westen“ umfassen. Insgesamt sprach Schmidt von „20 Millionen Euro Nachholbedarf nur für die Instandsetzung von problematischem Verschleiß“.

Teilgenommen an der Online-Veranstaltung hatten neben Parteivertretern auch die Wahlkreiskandidaten Anne Droste und Josef Schmidt sowie der stellvertretende Bundesvorsitzende des Fahrgastverbands Pro Bahn, Lukas Iffländer.

Der Kampf um einen barrierefreien Bahnhof in Weiden geht weiter

Weiden in der Oberpfalz
Blick aus der Leitstelle am Bahnhof Weiden. Es wird noch lange dauern, bis Elektrifizierung und Barrierefreiheit kommen, sagt Bundestagsabgeordneter Stefan Schmidt.
Online-Meeting der Grünen mit Vortrag des Bundestagsabgeordneten Stefan Schmidt über Probleme bei der Bahn in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.