26.07.2018 - 13:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Handwerker begeistern

Nüchtern betrachtet waren es eigentlich nur besonders aufwendig gestaltete Gesellenstücke. Doch im Wettbewerb „Die gute Form“ wurden daraus schon fast ästhetische Meisterstücke.

Preisträger des Wettbewerbs "Gute Form".
von Siegfried BühnerProfil

(sbü) Auch in diesem Jahr hatte die Schreiner-Innung Nordoberpfalz zum Wettbewerb „Die gute Form“ aufgerufen. Zur Preisverleihung hatte Obermeister Wolfgang Seifried in die Räume der Handwerkskammer in Weiden eingeladen. Fünfzehn Junghandwerker hatten sich zum Wettbewerb angemeldet. Sie wollten am Ende ihrer Ausbildung mehr als nur ein Möbel als Gesellenstück präsentieren. Vielmehr sollte im Rahmen des Wettbewerbs der Beweis für ihre handwerkliche Kunst erbracht werden. „Ich bin begeistert und überrascht über so viel hohes handwerkliches Qualitätsniveau“ sagte der Sprecher der Auswahljury Architekt Armin Juretzka. In Anbetracht dieses hohen Qualitätsniveaus bei vielen der eingereichten Arbeiten sei es für die Auswahljury sehr schwer gewesen Preisträger zu bestimmen. „Wir haben es uns nicht leicht gemacht und alle Einzelheiten eingehend diskutiert“ betonte Juretzka. In die Bewertung flossen zahlreiche Aspekte mit ein. Idee und ihre Umsetzung durch Form, Farbe und handwerklicher Verarbeitung standen im Vordergrund. Auch die verwendeten Materialien und ihre Bearbeitung spielten eine wichtige Rolle. Schließlich entschied sich die Jury dafür, drei Preise und zwei Belobigungen zu vergeben. Sieger des diesjährigen Wettbewerbs wurde Josef Winter von der Arnold-Möbelmanufaktur GmbH & Co. KG, Luhe-Wildenau. Mit seinem „freistehenden Sideboard“ hatte der Sieger die Jury überzeugt. Hervorgehoben wurde vom Sprecher der Jury bei der Siegerehrung vor allem der „Mut zur Gestaltung“. Gelobt wurden auch der „hüllende Rahmen“ und das „ausgewogene Innenleben“. Das Besondere am Wettbewerbsbeitrag ist, dass das Fußgestell gestalterisch eine Verbindung mit Gesamtoptik eingeht. Den zweiten Preis erhielt Lukas Baumann von der Schreinerei Farmbauer, Inh. Sebastian Hösl, Pressath. Er hatte ein „TV Board“ eingereicht das laut Jury beeindruckt durch seine „Eleganz und Form“ und seinen „schwebenden Charakter“. Als dritter Preisträger wurde Johannes Konrad von der Schreinerei Wolfgang Weiß, Konnersreuth, für sein „Phonomöbel“ ausgezeichnet. Es gefiel wegen seiner „klaren Formen und der durchgehenden einen Materialdimension“. Die Preise waren jeweils auch mit einem Geldbetrag verbunden. Belobigungen erhielten Julian Gradl von der Schreinerei Georg Bauer, Pressath und Jonas Härtl vom Küchenstudio Amann GmbH, Altenstadt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp