23.09.2020 - 15:26 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Hildegard Ziegler zeigt auf Blog: So geht Nachhaltigkeit in Weiden

Gemüsebrühe selbst herstellen oder aus einer Mülltonne einen Strandkorb basteln: Hildegard Ziegler versammelt auf ihrem Blog Anleitungen für Selbermacher und nachhaltige Projekte aus der Region. Auf eins ist sie besonders gespannt.

Gabi Laurichs selbstgemachter Strandkorb aus einer gebrauchten Mülltonne.
von Kathrin Moch Kontakt Profil

Bei ihrem Herzensprojekt im Internet ist die Politik für SPD-Stadträtin Hildegard Ziegler Nebensache. Auf ihrem Blog "Nachhaltig in Weiden" sind Umweltthemen, Müllvermeidung und Do-It-Yourself-Ideen aus der Region die Hauptakteure. "Ich möchte tolle, nachhaltige Projekte vor Ort bekannter machen", erklärt Ziegler das Ziel ihres Internetblogs.

Angefangen hat alles im vergangenen Jahr. "Die Initialzündung war die Feststellung, dass es in Weiden tolle nachhaltige Projekte gibt, die viele Leute gar nicht kennen." Ziegler hat sich deshalb die Frage gestellt: "Wie kann ich die guten Ideen bekannter machen?"

Vorbild aus Graz

Dann stolpert sie über eine Website aus der österreichischen Stadt Graz. "Nachhaltig in Graz" lautet der Titel, an den sich später auch Hildegard Ziegler anlehnt, als sie ihren Blog "Nachhaltig in Weiden" ins Leben ruft. "Die Seite diente mir als Vorbild. Dort sieht man, was möglich ist." Ziegler stellt in ihrem virtuellen Tagebuch zum Beispiel den Eierautomaten in Rothenstadt oder den Büchercontainer am Bauhof in der Vohenstraußer Straße vor.

Gemeinsam mit ihren drei Stadtratskolleginnen Gabi Laurich, Brigitte Schwarz und Sema Tasali-Stoll betreibt Ziegler den Blog, der übersichtlich und kompakt auflisten soll, welche nachhaltigen Angebote es in Weiden gibt. Einer der ersten Einträge auf dem Blog: Ein selbstgebauter Strandkorb aus einer Mülltonne von Gabi Laurich. Ziegler meint: "Das Schöne ist, dass wir uns bei dem Thema gegenseitig beeinflussen." Grundsätzlich gehe es bei dem Blog nicht darum, dass Rad neu zu erfinden, sondern Bestehendes einfach besser zu bewerben.

Ressourcen nutzen

Nachhaltigkeit bedeutet für Ziegler vor allem vorhandene Ressourcen zu nutzen, sei es bei Lebensmitteln, Läden oder gebrauchten Dingen. "Es geht darum auch einmal Gewohnheiten zu hinterfragen und dabei auf Ressourcen, die man vor Ort hat zurückzugreifen." Außerdem gehe es darum Müll zu vermeiden, ohne auf etwas verzichten zu müssen. "Ich will keinen Verzicht predigen, denn das macht den Leuten ja keinen Spaß."

Ambergerinnen retten Lebensmittel vor der Tonne

Amberg

In den vergangenen Wochen hat die Stadträtin festgestellt, dass die Corona-Situation dem Nachhaltigkeits-Gedanken in der Bevölkerung einen Aufschwung gegeben hat. "Die Leute sind mehr zuhause, haben mehr Zeit und dadurch entstehen kreative Projekte." Ihr Geheimtipp zum Ausprobieren: Selbstgemachte Gemüsebrühe. Das Rezept dazu findet sich auf dem Blog.

Gegen eine Wegwerf-Gesellschaft

Mit ihrem Blog möchte Ziegler den Menschen auch die Hemmungen nehmen, Neues auszuprobieren: "Nehmen wir den Milchautomaten. Viele sind vielleicht schon einmal daran vorbeigelaufen. Wenn man dann einen Erfahrungsbericht liest, ist man eher bereit das auch einmal auszuprobieren."

Die Stadträtin hat das Gefühl, dass die Menschen gar keine Wegwerf-Gesellschaft wollen. "Wie bei neuen LED-Lampen, ist man aber häufig gar nicht mehr in der Lage die Ressource zu reparieren und ist gezwungen sie wegzuwerfen." Diese Tendenz könne nicht der richtige Weg sein, meint Ziegler. "Es wäre schön, wenn hier auch Firmen umdenken würden. Denn die Nachfrage der Bürger geht in eine andere Richtung."

Warten auf den Unverpackt-Laden

Mit ihrem Blog möchte sie ein Baustein im Zahnrad der Nachhaltigkeit vor Ort sein. Doch wie könnte gerade die Stadt Weiden noch nachhaltiger werden? "Eine Liste mit nachhaltigen Projekten sollte eigentlich Standard in jeder Kommune sein." Außerdem würde sie sich mehr Angebote im Sinne von Repair-Cafés oder Verschenk-Läden wünschen.

"Auch beim Angebot, wie man selbst etwas aus einfachen Dingen basteln kann, ist sicher noch Luft nach oben." Ganz gespannt erwartet Ziegler außerdem die Eröffnung des Unverpackt-Ladens in Weiden. "Es gibt so viel, was man auf dem Blog noch aufnehmen könnte und es ist schön, dass immer wieder etwas neues dazukommt."

Die Eröffnung des Unverpackt-Ladens in Weiden verschiebt sich

Weiden in der Oberpfalz

Hier geht's zum Nachhaltigkeits-Blog von Hildegard Ziegler

Sema Tasali-Stoll, Brigitte Schwarz, Hildegard Ziegler und Gabi Laurich – vier Stadträtinnen aus Weiden, die ein Thema verbindet: Nachhaltigkeit.
Büchercontainer am Bauhof in Weiden.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.