13.08.2018 - 13:22 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Intensivtäter in Haft

Noch im Gerichtssaal klicken die Handschellen. Gleich nach der Urteilsverkündung wandert ein Iraker in Haft. In der Weidener Gemeinschaftsunterkunft atmet man auf. Der 19-Jährige ist über ein halbes Dutzend Mal straffällig geworden.

Während der Urteilsverkündung lief die Polizei Weiden im Gerichtssaal auf. Unmittelbar danach wurde der 19-jährige Angeklagte in Haft genommen.
von Autor hczProfil

(rns) Zuletzt sollte der 19-Jährige aus dem Weidener "Camp Pitman" nach Neunburg vorm Wald verlegt werden, weil er gedroht hatte, den Weidener Unterkunftsleiter "tot zu machen". Der Einrichtung in Neunburg bleibt das nun erspart. Jugendrichter Otmar Schmid verurteilte den Mann zu drei Jahren Jugendgefängnis. Auf Antrag von Staatsanwalt Peter Frischholz nahmen ihn Polizeibeamte sofort in Haft.

Insgesamt waren elf Straftaten angeklagt. Verurteilt wurde er letztlich wegen Körperverletzung (auch gefährlicher) in sieben Fällen, Beleidigung, Bedrohung, Sachbeschädigung und Diebstahl. Der Staatsanwalt hatte drei Jahre und zehn Monate beantragt - knapp an der Höchstgrenze, die das Jugendschöffengericht verhängen kann.

Gürtel geschwungen

Die gravierendste Tat ereignete sich an einem Samstagnachmittag im September 2017 im City-Center. Der ledige Berufslose war mit einem Landsmann unterwegs. Dieser war auf Streit aus. Er rempelte einen Landkreisbürger (53) absichtlich an, beleidigte ihn und zückte ein Teppichmesser. Dieser Passant versuchte, sich mit einem Schirm zu verteidigen, ging aber durch Schläge zu Boden. Im Klinikum Weiden wurden später eine Gehirnerschütterung und eine Schädelprellung festgestellt. Ein städtischer Angestellter (33) aus Weiden wollte dem 53-Jährigen zu Hilfe kommen, der am Boden liegend weiter attackiert wurde. Mit weiteren Passanten gelang es ihm, die Angreifer abzudrängen. Der fast bewusstlose 53-Jährige wurde in ein Friseurgeschäft gezogen.

Die Angreifer sannen auf Rache und kamen wenig später zurück: Sie ließen ihre Gürtel - die Schnallen als Waffe - in die zusammengelaufene Menschenmenge schnalzen. Der 33-Jährige wurde vom Kumpel des Angeklagten mit dem Teppichmesser verletzt. Der Schnitt ging durch die Oberbekleidung hindurch, es entstand eine 15 Zentimeter lange Schnittwunde. Bei einer sofortigen Großfahndung konnte die Polizei den auffällig aussehenden, damals 18-Jährigen in der Weidener Innenstadt festnehmen.

Streit um Damenbesuch

Insgesamt lagen sechs Anklagen gegen den aus Erbil stammenden Mann vor: Fünf Tage nach der Tat hatte der 19-Jährige den Leiter der Asylbewerberunterkunft beleidigt und bedroht, als dieser eine junge Frau des Zimmers verwies, weil Übernachtungen nicht gestattet sind. Daraufhin sollte der Iraker verlegt werden. Den Bescheid zerriss er und schlug eine Scheibe ein.

Zwölf Tage nach der City-Center-Tat brach der Angeklagte einem 36-jährigen Weidener die Nase. Im Supermarkt hatte der Iraker Streit gesucht und den Kunden danach abgepasst und niedergeschlagen. Er nahm dazu dessen Kopf in die Hand und schlug ihm mit dem Gesicht auf den Gehsteig.

Bereits im Juni 2017 war es beim Alten Rathaus zu einer Körperverletzung gekommen: Der Angeklagte schlug einen Landsmann mit Fäusten nieder, der dort mit zwei deutschen Freunden unterwegs war. Am gleichen Tag passte der Angeklagte - inzwischen mit Verstärkung - die Drei für eine weitere "Abreibung" ab. Der Diebstahl einer Flasche Whisky in einem Verbrauchermarkt gehört noch zu den kleinsten Delikten. Pflichtverteidiger Rouven Colbatz hatte auf eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren plädiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Jürgen Sternkopf

Zu Artikel - Intensivtäter in Haft-

Wann wird die Gesetzeslage mal so geändert, dass ab einem Alter von 18 Jahren das Erwachsenenstrafrecht angewendet werden kann?

Wahlberechtigt ist man doch auch ab 18 Jahre. Führerscheintauglich für PKW und LKW ist man ebenfalls schon ab 18 Jahren.

Geschäftsfähig ist man auch ab 18 Jahren.

Dann ist noch unklar, ob der Iraker nicht ein falsches Alter angegeben hat.

Ich habe für die derzeitige Vorgehensweise kein Verständnis.

Vielleicht besteht die Möglichkeit meine Meinung, die bestimmt viele Menschen teilen, an die entsprechenden Adressen weiter zu leiten.

Vielen Dank

J. Sternkopf

14.08.2018

Nachrichten per WhatsApp