26.03.2019 - 14:01 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Jazz-Zirkel im Höhenflug

Seit 44 Jahren steht der Jazz-Zirkel-Weiden für hochkarätige Musik in die Max-Reger-Stadt. Steigende Mitglieder- und Besucherzahlen zeigen, dass der Verein auf dem richtigen Weg ist.

Sie bringen den Jazz nach Weiden: Die neue Vorstandsschaft des Jazz-Zirkel-Weiden: Alfred Hertrich (Ehrenvorsitzender), Martin Kießling (Kassier), Reinhard Roth (Vorsitzender), Günter Geiß (Schriftführer), Thomas Stock (zweiter Vorsitzender) und Ernst Wöhrle (Kassenprüfer).
von Louis ReitzProfil

Reinhard Roth, langjähriger Vorsitzende des Jazz-Zirkel-Weiden, konnte über die vergangene Konzertsaison nur Positives berichten. Außerordentlich gut besucht waren die beiden letzten Konzerte mit den Gruppen „Roman y su Charanguita“ und „Sambop“ – Konzerte, die mit Salsa und Samba-Rhythmen vom Publikum begeistert angenommen wurden. Aber auch Nachwuchsmusikern bietet der Jazz-Zirkel ein Podium: „Tiktaalik“, die Gewinner des Jazzpreises 2018, musizierten auf eine extrem hohen Niveau und waren von der angenehmen Atmosphäre im Bistrot Paris sehr angetan.

Ein besonderer Glücksfall ist die Spielstätte, in der der Jazz-Zirkel seit sieben Jahren seine Konzerte abhält. Die Zusammenarbeit mit Jerome Vezard sorgt für optimale Bedingungen. Beleuchtung und Soundanlage sind bestens abgestimmt. Auch das Publikum wird von den Musikern immer wieder gelobt. Konzentriert folgt es den Darbietungen, störende Nebengeräusche gibt es nicht.

Einen ausgewogenen Kassenbericht legte Martin Kießling vor. Hier wurde deutlich, dass die Mitgliedsbeiträge und Zuschüsse durch die Stadt Weiden wesentlich zur finanziellen Stabilität beitragen. Private Spenden machen oft erst Konzerte mit Spitzenstars möglich, wie zuletzt beim Konzert mit Dusko Goykovich und Scott Hamilton. Aber auch bei den Gagen legt man Wert darauf, dass die Musiker angemessen bezahlt werden.

Ausgiebig wurde auch die weitere Zielsetzung des Vereins diskutiert. Ehrenvorsitzender und Vereinsgründer Alfred Hertrich betonte, dass auch zeitgenössische und experimentelle Musikformen in der Programmgestaltung einen festen Platz brauchen, andere meinten, man solle sich verstärkt den populären Stilrichtungen und musikalischen Grenzbereichen widmen. Einstimmig wurde Reinhard Roth eine gelungene Mischung aus den unterschiedlichsten Bereichen des Jazz mit allen seinen Facetten bescheinigt. „Weiter so!“ war die einhellige Meinung.

In der kommenden Konzertsaison will man die Sessions ausbauen, bei denen sich erfahrene Musiker und Neulinge auf der Bühne spontan zusammenfinden. Auch hier ist ein wachsendes Interesse zu vermelden Außerdem will man in der nächsten Konzertsaison einen Abend unter dem Motto „Jazz+Genießen“ einplanen.

Problemlos gingen die Neuwahlen über die Bühne. Alle Vorstandsmitglieder wurden in ihrem Ämtern einstimmig bestätigt und für ihre vorbildliche und aufopfernde Arbeit gelobt.

Der alte und neue Vorstand: Dr. Reinhard Roth (Vorsitzender), Thomas Stock (zweiter Vorsitzender), Martin Kießling (Kassier), Günter Geiß (Schriftführer), Brigitte Schwarz und Ernst Wöhrle (Kassenprüfer).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.