22.11.2019 - 15:34 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Jugendring Weiden: Beim Kampf gegen Crystal nicht aufstecken

Der neue Chef des Stadtjugendrings zieht seine erste Bilanz. Tendenz: weit überwiegend positiv. Was ihm missfällt, verschweigt Florian Vogel auch nicht. Zum Beispiel, dass keiner die Initiative "Need NO Speed" fortführen will.

Erstmals führt Florian Vogel (hinten, Dritter von links) Regie bei einer Vollversammlung des Stadtjugendrings. Mit auf dem Bild der Vorstand und die Ehrengäste.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

"Ein bisschen nervös" sei er, gestand Florian Vogel. Schließlich führte er am Donnerstagabend erstmals Regie bei einer Vollversammlung des Stadtjugendrings, dessen Vorsitzender er jetzt seit einem halben Jahr ist. Auf die innere Anspannung ließ jedoch allenfalls ein kleiner Versprecher schließen - als er statt Vorstandsmitglied Steffi Sperrer eine "Sperri Steffer" begrüßte. Die Angesprochene nahm's ebenso locker wie die 35 Delegierten und der Chef selbst.

Die neue Leichtigkeit? Entspannt hat sich zuvorderst das Verhältnis zum Rathaus, wie Vogel in seinem ersten Rechenschaftsbericht betonte: Nach "schwierigen Zeiten" sei die Zusammenarbeit mit dem neuen Sozialdezernenten Wolfgang Hohlmeier "eine wahre Freude". In gegenseitiger Wertschätzung finde man Lösungen, so etwa für den in die Jahre gekommenen Spielwagen. Drohende Reparaturen oder eine Neuanschaffung könnte der SJR finanziell nicht stemmen. Dank Hohlmeier habe sich die Stadt für den Wagen verantwortlich erklärt.

Froh über Wittgarten-Durchstich

Der Vorsitzende blickte unter anderem auf ein Ferienprogramm "mit so vielen Punkten wie nie", das kongenial kombinierte Kinderbürger- und Chorfest sowie das Seifenkistenrennen zurück, das nun erst 2021 wieder an den Start geht. "Es bindet einfach wahnsinnig viele Ressourcen." Der Umzug des "Dance Your Style"-Contests von der Max-Reger- in die Mehrzweckhalle sei von den Teilnehmern einhellig begrüßt worden. Am 26. April 2020 gastiert der Tanznachwuchs daher erneut am Langen Steg. "Ungeahnte Möglichkeiten" erkennt Vogel im Wittgarten-Durchstich: Das Juz-Gelände, bald mit Calisthenics-Park und neuer Skate-Anlage - "wurde aufgewertet".

Sorgen bereitet dem SJR-Chef die Zukunft der Drogenprävention. Er bedauerte das Ende der Initiative "Need NO Speed" - einem "großartigen Beispiel, was Behörden und freie Träger zusammen schaffen können, wenn sie ihre Kräfte bündeln". Nun wolle keiner mehr den Kampf gegen Crystal führen, die Pläne des Gesundheitsamtes für ein neues Konzept bezeichnete Vogel als "Ausreden". Für das Juz bedeute das, "den Schwerpunkt Drogenprävention weiter aktiv auszubauen". Geschäftsführer Ewald Zenger stellte den Haushalt 2020 mit einem Volumen von 480 650 Euro vor.

Auf eine Jugendwahl vor den Kommunalwahlen verzichtet der Jugendring (anders als die Neustädter Nachbarn, die Vorsitzender Rupert Seitz vertrat). Vogel: "Wir wollen uns nicht dem Vorwurf aussetzen, dass wir Jugendliche in die eine oder andere Richtung beeinflussen." Hintergrund sei, dass Stadtratskandidaten im SJR-Vorstand und im pädagogischen Team engagiert sind. Stattdessen plant der SJR 2020 in Zusammenarbeit mit Jugendverbänden eine Veranstaltungsreihe zum Vorstoß, das Wahlalter abzusenken - nicht als Kampagne, sondern als Austausch von Argumenten. Bürgermeister Jens Meyer hat sich da offenbar schon seine Meinung gebildet, wie er im Grußwort durchblicken ließ: "Ein junger Mensch mit 16 ist durchaus in der Lage, seine politische Richtung kundzutun."

"Unterstützt die Bühnen"

Wie Hans-Jürgen Gmeiner (CSU) und Reinhold Wildenauer (Bürgerliste/FDP) lobte er Vogel für eine gelungene Amtsübernahme. Veit Wagner (Grüne) wies auf das Jubiläum "10 Jahre Weiden ist bunt" hin: Das Theaterstück dazu, "Oh Gott, die Türken integrieren sich!", geht am Wochenende zwei Mal vor ausgebuchtem Juz-Saal über die Bühne. Andere Termine stellte Juz-Mitarbeiter Florian Graf vor: 14. Dezember Konzert der "Speichelbroiss" zum 25. Band-Jubiläum, 25. Dezember "Ho Ho Ho/Back for Good"-Party. Davor, am 6. Dezember, steigt das "Muckefuk"-Metal-Festival, das vom "Salute" ins Juz umziehen muss. Die verwaltungsrechtlichen Querelen um den Rothenstädter Rock-Club veranlassten Graf zu einem Appell: "Es ist wichtig, dass es verschiedene Bühnen gibt. Unterstützt diese jungen Bühnen!" Die Verwaltung sei dran, Bürgermeister Meyer wolle vermitteln.

Im Blickpunkt:

Arno Speiser künftig in Nürnberg

(rg) Mit "zwei traurigen Augen" verlässt Arno Speiser die Max-Reger-Stadt. Seit 2012 operierte er vom Jugendzentrum aus, wo er das regionale Büro der Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus führte. Dieses wird zum 31. Dezember geschlossen, gab SJR-Vorsitzender Florian Vogel bekannt. Der Hintergrund sei einerseits erfreulich - eine 100-prozentige Erhöhung der Mittel für die Landeskoordinierungsstelle, die zusätzliche Stellen ermögliche -, andererseits bringe sie auch eine Neustrukturierung mit sich. Als künftige Standorte seien außer München nur mehr Nürnberg und Regensburg vorgesehen. "Wir werden ihn vermissen", sagte Vogel über Arno Speiser, der bald in Nürnberg arbeitet. "Die ganze Zeit habe ich mich in Weiden wohlgefühlt", beteuerte der Scheidende. Das Büro im Juz wurde 2010 eröffnet und zunächst besetzt von Juliane Braun. Auch wenn Speiser beteuerte, "dass wir weiter Kontakt haben werden": SJR-Geschäftsführer Ewald Zenger bedauerte, dass nun der direkte Draht verloren gehe.

Arno Speiser verlässt das Weidener Jugendzentrum.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.