18.07.2018 - 16:11 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Lehrer stellen Strafanzeige gegen Schüler

Lehrer einer Schule in Weiden sind Opfer diffamierender Bilder und Beleidigungen geworden, die Schüler in sozialen Medien verbreiteten. Bei den bisher ermittelten Gruppenchattern handelt es sich laut Polizeibericht um schuldunfähige Kinder.

Vertippt: Nachdem unter 14-jährige Schüler mehrere Lehrer einer Weidener Schule übelst in WhatsApp-Chats beleidigt hatten, stellten die Lehrer nun Strafanzeige.
von ​Tina Sandmann Kontakt Profil

(mte) Lehrer einer Weidener Schule sind Opfer diffamierender Bilder und Beleidigungen geworden, die Schüler in sozialen Medien verbreiteten. Dies teilt das Polizeipräsidium Regensburg mit. Bei den Gruppenchattern handelt es sich um unter 14-Jährige. Gegen sie stellten Lehrer nach der Beratung bei der Kriminalpolizei Strafanzeige. Die Schüler sind zwar schuldunfähig.

Lehrer einer Weidener Schule sind Opfer diffamierender Bilder und Beleidigungen geworden, die Schüler in sozialen Medien verbreiteten. Dies teilt das Polizeipräsidium Regensburg mit. Bei den Gruppenchattern handelt es sich um unter 14-Jährige. Gegen sie stellten Lehrer nach der Beratung bei der Kriminalpolizei Strafanzeige. Die Schüler sind zwar schuldunfähig. Konsequenzen hat ihr Treiben trotzdem.
Nach NT-Informationen nutzten zwei Schüler WhatsApp, um sich im Juni über mehrere Lehrer in einem privaten Klassenchat beleidigend zu äußern, persönliche Fotos der Geschädigten zu verbreiten und dafür "Likes" zu erhalten. Es könne aber durchaus sein, dass sich noch mehr Kinder an dieser "psychischen Gewalt gegen Lehrer" beteiligt haben, sagt Kriminaloberkommissar Dietmar Winterberg. Und: "Das ist kein dummer Jungenstreich."

Hintergrund: Beim Umgang mit WhatsApp setzen Schulen auch auf Aufklärung der Eltern.

Neben Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung stehen damit auch Verstöße gegen das Kunsturhebergesetz und somit die Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen im Raum. Mehrere Jahre Haft oder eine Geldstrafe kann es darauf setzen.
Auch schuldunfähige Kinder dürften nicht die Rechte von anderen - hier Pädagogen, Lehrer und Erzieher - ignorieren, betont der Polizist. Aktuell werden die Staatsanwaltschaft, die zuständigen Jugendämter und die Eltern über den Vorgang informiert. Zudem können Schulen disziplinierende Maßnahmen von der Strafarbeit bis zum Schulverweis verhängen. Und: Die Strafanzeige bei unter 14-Jährigen wird für zwei Jahre bei der Polizei gespeichert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.