10.06.2021 - 17:48 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Meinung: Nachträgliche Digitalisierung von Impfausweisen: Wofür das große "D" in Deutschland steht

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Keine gute Leistung. Bei der Corona-Impfung hätte man viel früher auf digitale Erfassung setzen müssen. Dass das in Deutschland nicht passiert ist, ist symptomatisch, kommentiert Wolfgang Würth

Wunsch-App
von Wolfgang Würth Kontakt Profil
Kommentar

Für "Digitalisierung" steht das große "D" im Wort Deutschland schon mal nicht. Das Trauerspiel um die Erfassung der Coronaimpfung zeigt, wie schwer sich das Land der Ingenieure hier tut. Ende 2020 kam niemand auf die Idee, dass es bessere Wege gibt als ein gelbes Büchlein, das so sehr nach 1950er Jahre aussieht. Millionen Impfungen müssen nachträglich erfasst werden - und auch das scheint alles andere als optimal zu laufen.

Warum fällt es uns so schwer, digitale Technik sinnvoll zu nutzen? Vielleicht, weil in diesem Leitzordner-Land die Papierbürokratie so perfektioniert ist, dass es zu schwer fällt, sich von Hefter und Faxgerät zu verabschieden. Und da ist noch die Angst, digital gespeicherte Infos könnten in falsche Hände fallen - was auch immer diese falschen Hände schlimmstenfalls mit Impfdaten anstellen könnten. Datenschutz über alles. Damit ist dann auch klar wofür das große "D" in Deutschland steht.

Digitale Impferfassung

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.