17.04.2019 - 08:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Oberpfalz bietet enorme Chancen

Wirtschaft- und Arbeitsmarktentwicklung in der mittleren und nördlichen Oberpfalz stehen mit an der Spitze in ganz Bayern. Aber längst ist das nicht überall bekannt. Das soll sich nun ändern.

Gemeinsam sind wir stark, sagen sich auch die drei Geschäftsstellenleiter der IHK-Gremien Amberg-Sulzbach, Schwandorf und Nordoberpfalz (von links) Bernhard Reif, Manuel Lischka und Florian Rieder.
von Siegfried BühnerProfil

Arbeitslosenquoten knapp über zwei Prozent, ein zweistelliges Beschäftigungswachstum innerhalb von wenigen Jahren sind in der mittleren und nördlichen Oberpfalz keine Ausnahme. Und die Rekordzahl an offenen Stellen bietet enorme Chancen.

Die Region steht damit in ganz Bayern weit oben. Eigentlich könnten sich alle zurücklehnen und zufrieden sein. Dennoch sieht zum Beispiel der Präsident des Wirtschaftsclubs Nordoberpfalz, Anton Braun, Handlungsbedarf und sagt bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Clubs: "Wir müssen junge Menschen noch mehr von ihrer Heimat begeistern."

Ähnlich äußert sich der Stadtmarketingverein Amberg auf seiner Internetseite "Wir wollen Amberg zu einer Marke machen. Dazu beeinflussen wir mit unseren Aktionen gezielt das Bild, das sowohl Einheimische als auch Besucher von der Stadt haben". Sieht man sich die Imagefilme der Landkreise Amberg-Sulzbach und Neustadt/WN an, zeigt sich eines sehr deutlich: Die Lobbyarbeit für die mittlere und nördliche Oberpfalz bekommt immer klarere Konturen.

Etwas bewegen

"Wir wollen etwas bewegen", gibt sich beispielsweise Wirtschaftsclub-Präsident Braun hemdsärmelig. Gegründet wurde deshalb im Herbst vergangenen Jahres ein Förderverein Nordoberpfalz e.V. Er wirbt mit dem Slogan "Nordoberpfalz - wo Bayern mehr wert ist". Damit bringt er den vielleicht zentralen Vorteil der Region auf einen einfachen, einprägsamen Nenner. USP, Unique Selling Proposition, nennen das Marketing-Leute. Einfach ausgedrückt: Ein Vorteil, den andere Regionen nicht haben.

Die Botschaft soll in die Welt getragen werden, Mitgliedsbeiträge und Fördermittel fließen in ein regionales Marketingprogramm. Der Ansatz kommt offenbar gut an. Braun sieht sich auf jeden Fall auf dem richtigen Weg: "Immer mehr Institutionen springen auf!", stellt Braun fest, der ein IT-Unternehmen mit Sitz in Altenstadt/WN betreibt.

Viel Selbstbewusstsein

Dass in der nördlichen Oberpfalz eine solche Kampagne getrost mit viel Selbstbewusstsein gestartet werden kann, hatte sich der Wirtschaftsclub vorher in einem Positionspapier des OTH-Experten für Regionalentwicklung Dr. Wolfgang Weber bestätigen lassen.

Wie breit die Lobbyarbeit für die gesamte mittlere und nördliche Oberpfalz angelegt ist, verdeutlichten die Geschäftsstellenleiter der IHK-Gremien Schwandorf, Amberg und Nordoberpfalz bei einem Presse-Treffen, zu dem die "Arbeiten daheim"-Redaktion eingeladen hatte. Ein Beispiel unter vielen nennt Manuel Lischka (IHK-Gremium Schwandorf) und verweist auf den Verein "Partner für den Landkreis Schwandorf". Unternehmer, Kulturschaffende und zahlreiche Vereine setzen laut Lischka gemeinsam das Konzept "Natürlich leben wir" mit Aktionen wie Zukunftspreisverleihung, Unternehmerfrühstück oder auch den Landkreislauf Schwandorf um.

Ziel sei, "Attraktivität und Anziehungskraft unserer Heimat weiter zu steigern sowie den Landkreis Schwandorf im Wettbewerb mit anderen Regionen günstig zu positionieren". Lischkas Amberger Kollege Bernhard Reif verweist auf ähnliche Aktivitäten des Amberger Stadtmarketing-Vereins. Derzeit werde dort in Arbeitsgruppen zum Thema wirtschaftliche Entwicklung ein "Markenkern" erarbeitet.

Leitbild

Bereits ein fertiges Konzept "Wirtschaftsleitbild Nordoberpfalz" kann Florian Rieder vorlegen. Dies sei zwar kein Marketingkonzept, betont Rieder, aber sehr wohl eine Grundlage für konkrete Maßnahmen, "um bis zum Jahre 2025 die für die Wirtschaft entscheidenden Stärken über die Region hinaus nachhaltig bekannt zu machen".

Denk mal NEW!

Zu den markanteren Marketingaktionen in der Region zählt auch der erst kürzlich der Öffentlichkeit präsentierte Markenauftritt des Landkreises Neustadt/WN. "Denk mal NEW!", fordern die Marketingstrategen, die mit NEW kurzerhand das Kfz-Kennzeichen des Kreises in die Kampagne einbinden. Alle Drucksachen, wie Briefköpfe, Visitenkarten, Broschüren, ja sogar Türschilder tragen ab sofort das "NEW-Logo". "Wir stehen im Wettbewerb um Köpfe und Investitionen", erklärte Landrat Andreas Meier bei der Vorstellung des Konzepts. Keine neue Erkenntnis, allerdings eine Erkenntnis, die eine erstarkte Region jetzt selbstbewusst in die Welt tragen will.

Oberpfalz-Marketing

Geographisch weiter gefasst sind die Aktivitäten des Vereins Oberpfalz Marketing. Nomen est omen: Der Verein betreibt Regionalmarketing für die gesamte Oberpfalz, schließt also die "Boomregion Regensburg" mit ein. Auf seiner Webseite (www.oberpfalz.de) gibt es unter anderem ausführliche Informationen über die Region und ihre Teilräume sowie über Veranstaltungen, Freizeitmöglichkeiten und Themen wie Wohnen, Arbeiten und Bildung.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.