11.11.2021 - 15:44 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Operation Weihnachtsbaum: Bechtsriether Blaufichte ziert das Rathaus

Die Weidener dürfen sich über zwei große Christbäume freuen. Eine Blaufichte steht vor dem Neuen, eine Tanne vor dem Alten Rathaus. Wie aber kommen die tonnenschweren Bäume überhaupt an ihren Platz?

Und anhängen! Die Blaufichte aus Bechtsrieth landet per Kran vor dem Neuen Rathaus in Weiden.
von Ernst FrischholzProfil

„Ja ist des denn scho der Christbaum“, sagt eine Frau verwundert, als sie am Donnerstag früh um 11 Uhr am Neuen Rathaus vorbeigeht und gerade eine neun Meter hohe Blaufichte per Autokran vom Laster gehoben und von den beiden Stadtforstwirten Robert Ertl und Florian Müller in die Baumhülse inmitten der Grünanlage gelotst wird.

Begonnen hatte die Christbaumaktion bereits früh um 9 Uhr in Bechtsrieth. In der Hauptstraße stand direkt an der Straße in einem Garten eine gut zehn Meter hohe Blaufichte. Direkt am Rand zum anderen Anwesen, in das die Äste schon hineinragten. Der frühere Hauseigner ist verstorben und seine Tochter, die weiter weg wohnt, hat das Haus geerbt, das nun saniert werden soll. Erste Aktion: den doch sehr störenden Baum entfernen. Kann viel Geld kosten. Darum ging die neue Inhaberin den Weg zur Stadt Weiden.

Mit der Drehleiter zum Wipfel

Per E-Mail meldete sie sich hier und bot der Stadt die Blaufichte als Christbaum an. Stadtförster Wolfgang Winter schaute sich den Baum an und fand ihn bestens geeignet für den Standort am Neuen Rathaus. „Großes Gerät“ fuhr sodann in Bechtsrieth in der Hauptstraße auf. Bald gesellten sich die Nachbarn als Zaungäste dazu. Eingeübt, als ob sie es jeden Tag machen würden, gingen Ertl und Müller zu Werke.

Der Baum wurde zuerst auf 30 Zentimeter Durchmesser mit der Motorsäge zugeputzt, denn diesen Umfang hat die Bodenhülse vor dem Rathaus. Die Feuerwehr Weiden fuhr einen der beiden Männer mit der Drehleiter hoch und der hängte den Baum an den Haken des Autokrans, der sich davor auf der Straße positioniert hatte. Danach wurde der Baum unten abgesägt und vom Kran herausgehoben und auf den Lkw gelegt. Kurz befestigt und schon ging die Fahrt ab nach Weiden ans Rathaus.

Oh Tannenbaum: So kam der Weihnachtsbaum 2020 vors Weidener Rathaus

Straße kurzzeitig gesperrt

Der Konvoi aus Drehleiter, Autokran und Laster mit dem Baum fuhr vor dem Rathaus vor. Um hier dann zu agieren, musste die Straße einseitig gesperrt werden. Das einzige Problem bei der Aktion. Uneinsichtige Autofahrer schlängelten sich durch die Absperrungen. Es half nichts, man musste ganz dicht machen und dann erfolgte die umgekehrte Aktion wie in Bechtsrieth. Der Autokran hievte den Baum Richtung Grünfläche, zentimetergenau zu der Bodenhülse, an der Ertl und Müller den Christbaum einpassten.

In den nächsten Tagen wird die Beleuchtung installiert und ab dem 19. November wird der Baum im weihnachtlichen Licht strahlen. Ein zweiter Weihnachtsbaum landete vor dem Alten Rathaus: Auf der Freitreppe steht nun eine Tanne aus dem Bestand der Stadtgärtnerei. Der etwa 4,50 Meter hohe Baum soll in der Innenstadt für Weihnachtsstimmung sorgen. Beide Bäume werden bis nach dem Dreikönigs-Feiertag stehenbleiben.

Der Weg des Weihnachtsbaums auf den Amberger Marktplatz

Amberg
Hintergrund:

Weidens Weihnachtsbeleuchtung

  • Vom 22. November bis 7. Januar jeweils von 7.30 Uhr bis 9 Uhr und von 15.30 Uhr bis 23 Uhr
  • An Heiligabend bis 0 Uhr und an Silvester bis 1 Uhr
  • Beleuchtung vom Oberen und Unteren Markt bis zum Schlörplatz
  • Weihnachtsgirlanden in der Wörthstraße, der Schulgasse und auf dem Pfarrplatz
  • Altes Rathaus, Unteres Tor, sowie die Kirchen St. Josef und St. Michael im Scheinwerferlicht
  • Sterne an den Straßenlaternen der Bahnhofsstraße

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.