18.09.2019 - 13:59 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Post spendet an SOS-Kinderdorf

"Ich bin echt überwältigt, ganz toll!" Holger Hassel vom SOS-Kinderdorf Immenreuth zeigt sich beeindruckt von der Spende des Service- und Versandzentrums der Post in Weiden. Manche Mitarbeiter machten dafür sogar Leberwurst.

Der Leiter des SOS-Kinderdorfes in Immenreuth, Holger Hassel (Mitte, mit Bobby-Car) freut sich über die Spende der Post und ihrer Angestellten.
von Tobias Gräf Kontakt Profil

7000 Euro für soziale Zwecke haben die Mitarbeiter der Weidener Philatelie in den vergangenen 12 Monaten gesammelt. Die Summe wird aufgeteilt und an unterschiedliche Empfänger gespendet. Einer der Begünstigten ist das SOS-Kinderdorf in Immenreuth. Dessen Leiter, Holger Hassel, freute sich über einen symbolischen Scheck in Höhe von 1500 Euro für seine Einrichtung.

Sieglinde Ostermeier zeigte sich stolz über das Engagement der Postangestellten: "Das ist eine Riesenleistung", lobte die Leiterin des Kundenservice die Spendenbereitschaft. Das ganze Jahr über hätten die rund 450 Mitarbeiter aus allen Abteilungen des Service- und Versandzentrums mit viel Kreativität daran gearbeitet, das Geld zusammenzubekommen.

"Manche haben Lebkuchen oder Torten gebacken, andere strickten Socken. Einer hat sogar mal selber Leberwurst hergestellt", berichtet Ostermeier. Die selbstgemachten Produkte wurden dann hausintern unter den Mitarbeitern verkauft, und der Erlös an soziale Einrichtungen gespendet. "Jeder Mitarbeiter kann Vorschläge einreichen, an wen gespendet werden soll. Diesmal hat sich Elisabeth Market durchgesetzt mit ihrer Idee, an das Kinderdorf zu spenden", sagte Ostermeier.

Die Einrichtung kümmert sich um Kinder aus "Problemfamilien", sogenannte "Sozialwaisen", deren Eltern die Erziehung nicht mehr wahrnehmen können oder dürfen. Holger Hassel zeigte sich beeindruckt von der Spende: "Ich bin überwältigt. Hinter der Spende steckt viel Herzblut der Mitarbeiter, vielen Dank."

In Immenreuth leben derzeit 32 Kinder fest im Kinderdorf. Mit dem Geld würden Instrumente angeschafft und die Musikförderung ausgebaut, erklärt Hassel. Denn durch die Musik könne Motorik und Konzentration gefördert und den Jugendlichen Selbstbewusstsein zurückgegeben werden.

Die Mitarbeiter der Philatelie selbst spendeten 1000 Euro. Weil die Deutsche Post jedoch Kooperationspartner der sozialen Einrichtung ist, gab das Unternehmen nochmal 500 Euro zusätzlich hinzu, sodass insgesamt 1500 Euro übergeben wurden. Zur Spende gehörten auch drei gelbe Bobby-Cars mit Post-Logo für die Kleinsten im Kinderdorf.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.