24.09.2021 - 14:48 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Sprechtheater kehrt in die Max-Reger-Halle zurück

Die Kulturbühne Weiden wagt nach der Corona-Pause den Wiederanfang. Theaterklassiker, Gerhard Polt und Liedermacher werden dazu in der Max-Reger-Halle erwartet. Zunächst ist aber die Reihe „Klein & Kunst“ am Zug.

Die Kulturbühne Weiden holt auch Gerhard Polt und die Well-Brüder in die Max-Reger-Halle. Sie kommen am Montag, 21. Februar 2022
von Holger Stiegler (STG)Profil

„Wir starten wieder“, freut sich Veit Wagner, 1. Vorsitzender der Kulturbühne Weiden. Die theaterlose Zeit in der Max-Reger-Halle hat damit ein Ende. Jetzt hofft Wagner, dass das Angebot auch vom Publikum angenommen wird. „Wir haben aktuell die Termine mit einem – wie wir finden – abwechslungsreichen Angebot besetzt“, sagt Wagner. Das Programm sei nicht zu dicht gehalten, vor allem für das Jahr 2022 gibt es noch Spielräume.

„Termine sind auf alle Fälle reserviert, viel hängt davon ab, wie es künftig mit der finanziellen Ausstattung der Kulturbühne aussieht“, betont der Vorsitzende. Sein Ziel sei es auf alle Fälle, auch im kommenden Jahr attraktives Sprechtheater auf die Bühne zu holen. Spannend werde es jetzt, zu sehen, ob und wie sich durch Corona das Theaterbesuch-Verhalten in Weiden verändert habe.

"Alles Fleisch" aus mangelndem Interesse abgesagt

Der Auftakt ist aber auch mit einem Wermutstropfen verbunden: Ursprünglich stand am 1. Oktober mit „Alles Fleisch“ der Berliner Compagnie ein brandaktuelles Stück auf dem Spielplan. „Es werden darin unbequeme Fragen gestellt: Wie wirkt sich die Massentierhaltung aus? Auf den globalen Süden, auf unsere Umwelt? Welche Interessen, welche Verstrickung und Vorteilsnahme stehen einer Änderung der Verhältnisse entgegen?", sagt Wagner. Aufgrund extrem niedriger Vorverkaufszahlen wurde das Stück allerdings am vergangenen Donnerstag von den Verantwortlichen abgesagt.

„Mit unserem Programm wollen wir auch wieder Schulen in und rund um Weiden ansprechen“, betont Wagner. Aus diesem Grund stehen auch wieder zwei „Klassiker“ auf dem Spielplan, die sich ohne Probleme in den Deutschunterricht einbinden lassen. Den Auftakt macht am 1. November die Bremer-Shakespeare-Company mit „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller.

Wenige Tage später, am 10. November folgt die Theaterkompagnie Stuttgart mit Heinrich von Kleists Lustspiel „Der zerbrochene Krug“. Spannend wird es am 6. Dezember mit dem Berliner Kriminaltheater, das ebenfalls schon in der Vergangenheit in Weiden gastierte. Dieses Mal kommt das Ensemble mit dem Agatha-Christie-Stück „Ein Mord wird angekündigt“, in dem die unvergleichliche Kultfigur Miss Marple wieder einmal zum Leidwesen von Inspektor Craddock ermittelt. Ein besonderes Highlight serviert die Kulturbühne am 21. Februar um 19.30 Uhr: Dann werden nämlich Gerhard Polt und die Well-Brüder in der Max-Reger-Halle erwartet.

"Klein & Kunst" startet am 30. September an neuem Platz

Neben dem Sprechtheater gehört zur Kulturbühne auch die „Klein & Kunst“-Reihe, bei der viele Liedermacher und Songwriter zu Gast sind. Organisiert werden die Konzerte von Stefan Voit. „Wir holen in dieser Saison nach, was im vergangenen Jahr wegen Corona nicht ging“, sagt Voit. Einen Unterschied wird es allerdings geben: Die Auftritte gehen nicht im Untergeschoss über die Bühne, sondern müssen pandemiebedingt ins Obergeschoss in den Schlör-Saal verlegt werden. „An der Qualität der Auftritte wird dies allerdings nichts ändern“, verspricht Voit.

Sieben Konzerte sind geplant, los geht es am Donnerstag, 30. September, mit John Garner aus Augsburg, bekannt als Gewinner der Pro7-Show „My Hit. Your Song“. Die Band erzählt ehrliche, aus dem Leben gegriffene Geschichten, berührt, nimmt mit auf die Reise. Am 4. November geht es weiter mit dem Auftritt von Black Patti: Im Jahr 2011 wurden sie mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Das Duo zelebriert eine filigran-kunstvolle und unglaublich berührende Roots-Musik zwischen tiefschwarzem Delta Blues, federndem Ragtime und beseelten Spirituals.

Katja Werker mit neuen Liedern

Am 15. Dezember kehrt mit Liedermacherin Katja Werker eine gute Bekannte nach Weiden zurück: Nach einem großen Lebensumbruch ist die für ihre feinen, sehr tiefgründig-poetischen und mehrfach ausgezeichneten Songs bekannte Liedermacherin seit Beginn 2020 in Plauen ansässig und kehrt nach der Corona-Pause auf die Bühne zurück. Im Gepäck hat sie neben ihren bekannteren, zum Teil englischen Songs, neue Lieder des Albums „Jahresringe“, das zum größten Teil in ihrer neuen Heimat entstanden ist.

Jakob Dobers gehört die Bühne am 20. Januar 2022: Mit seiner Band „Sorry Gilberto“ war er bereits bei "Klein & Kunst" zu Gast. Jetzt folgt das Solo-Debüt-Album mit einer großen Auswahl an funky Indiefolk. Ein irischer Musikabend wird am 10. Februar präsentiert vom Saoirse-Mhór-Trio mit jeder Menge Folk. Die Berliner Musikerin Kitty Solaris wird am 9. März erwartet: Ihre Einfluss-Palette liest sich wie das A und O der Rock- und Popszene: von AC/DC über Patti Smith, Syd Barrett bis hin zu Violent Femmes und Bloc Party. Oft vergleicht die Presse sie mit ihren Lieblingssängerinnen Cat Power, PJ Harvey und Aimee Mann.

Für den Schlussakkord der „Klein & Kunst“-Reihe am 7. April ist „Dr. Will and the Wizards“ verantwortlich: Wuchtiger Kontrabass, schwirrendes Banjo-Picking, magische Gitarren und Dr. Will selbst am stampfenden Standschlagzeug. Der Münchener präsentiert sein Unplugged-Programm mit einer satten Dosis Blues mit New-Orleans-Feeling, einer Portion Rootsmusic, einem gehäuften Esslöffel Rock und einer kräftigen Portion Humor.

Blick nach Sulzbach-Rosenberg

Sulzbach-Rosenberg
Dr. Will gilt als bunter Vogel und wird ein Künstler der "Klein & Kunst"-Reihe sein.
Hintergrund:

Karten und Anfangszeiten

  • Die Theaterstücke und der Auftritt von Gerhard Polt/Well-Brüder beginnen jeweils um 19.30 Uhr
  • Die Konzerte starten jeweils um 20 Uhr
  • Eintrittskarten gibt es unter www.nt-ticket.de

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.