22.01.2019 - 11:43 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Jede Stimme zählt

Die Stadt Weiden würdigt die Spitzenleistung ihres Kammerchors. Dieser wirbt trotz seiner Größe um Sänger. Denn in manchen Bereichen herrscht Dauermangel.

Bürgermeister Jens Meyer (links) würdigt Peter Pollinger (hinten Mitte) als "Spitzenchorleiter".
von Helmut KunzProfil

Die von Peter Pollinger gleich doppelt in Erinnerung gerufene Würdigung des Kammerchors durch den Tonmeister beim Bayerischen Rundfunk, ob denn die Stadt Weiden überhaupt wisse, welchen Spitzenchor sie habe, war ein charmanter Wink mit dem Zaunpfahl, dem Bürgermeister Jens Meyer elegant parierte: „Die Stadt weiß das. Und auch, dass Peter Pollinger ein Spitzenchorleiter ist.“

Meyer war zum ersten Mal Gast bei einer dieser humorvollen und kurzweiligen Jahreshauptversammlungen des Weidener Kammerchores und zeigte sich begeistert von der familiären Stimmung im Verein, den er als „Aushängeschild in der Chorlandschaft der Stadt“ bezeichnete. „Singen können ist wirklich was Wunderbares.“ Ihm persönlich sei diese Gabe leider nicht gegeben.

Vorsitzende Marianne Rüb bezifferte die Zahl der aktiven Sängerinnen und Sänger auf 58. Der Frauenanteil liege bei etwa zwei Dritteln. Hinzu kämen 30 Fördermitglieder. „Obwohl wir ein relativ großer Chor sind, bitte ich, nicht mit dem Werben um Sänger oder Sängerinnen aufzuhören. Jede Stimme zählt.“ Wie Pollinger erklärte brauche der Kammerchor vor allem Tenöre, Bässe und Sopranistinnen. "Hier herrscht Dauermangel". Auch eine Verjüngung stünde dem Ensemble gut an.

Rüb betonte das gleichbleibend große Interesse an den Proben und Auftritten. Die Chormitglieder wurden gebeten, Notenblätter stets nach den Konzerten abzugeben. „Es würde vieles erleichtern.“ Kopieren und Besorgen koste Geld. Die Vorsitzende erinnerte in ihrem Rückblick an zahlreiche Auftritte. Zum ersten Mal sei die Bundesversammlung des Fränkischen Sängerbundes mit einem Konzert beendet worden, an dem sich auch der Kammerchor beteiligt habe.

Besonders gefreut habe sie sich über die neue Kleiderordnung des Ensembles. Männer mit roten Fliegen, Frauen mit roten Kleidern. „Ein optisches Highlight.“ Rüb erinnerte auch an den Besuch des amerikanischen Videomachers Michael Underwood, der gemeinsam mit dem Kammerchor ein Video produzieren wolle. „Ob sich das umsetzen lässt, ist mit letzter Sicherheit noch nicht entschieden.“ Das Projekt sei mit Kosten verbunden.

Weitere Punkte waren der Besuch des Chorzentrums Weißenohe und die beim Bayerischen Chorwettbewerb gewonnene CD-Aufnahme beim Bayerischen Rundfunk in München. Die CD werde im Februar ausgeliefert.

„Ihr seid der großartigste Chor der Welt“, lobte Pollinger seine Sängerinnen und Sänger in einer launigen Rede. Er bescheinigte ihnen Gewissenhaftigkeit und Chor-Disziplin. Am 23. Juni 2019 sei ein Auftritt im Innenhof des Klosters Speinshart geplant und am 20. Juli gestalte man das Chorfest des Fränkischen Sängerbundes in der Max-Reger-Halle musikalisch mit. Im Oktober werde es zum dritten Mal eine „Nachtwanderung“ geben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.