14.01.2021 - 12:14 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Termin für Corona-Impfung: Das ist zu beachten

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Seit Montag können sich auch die Menschen aus Weiden und dem Landkreis Neustadt/WN für eine Corona-Impfung im Impfzentrum Weiden-Neustadt vormerken. Doch wie funktioniert die Terminvereinbarung, und was ist dabei zu beachten?

Das Impfzentrum Weiden-Neustadt ist im BRK-Gebäude in Weiden in der Ulrich-Schönberger-Straße untergebracht. Dort werden bisher Menschen, die zur Gruppe mit der höchsten Priorität gehören, geimpft. Bald soll es Termine für die zweite Gruppe geben.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

1280 Impfdosen wurden dem Impfzentrum in Weiden, das für Weidener und die Bewohner im Landkreis Neustadt/WN zuständig ist, seit dem Start am 27. Dezember zugeteilt (Stand Montag, 11. Januar). Das teilt Stadtsprecher Norbert Schmieglitz auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien mit. Verimpft worden seien allerdings mehr, nämlich 1336 Dosen, weil mehrfach nicht nur fünf, sondern sechs Dosen aus den Fläschchen herausgezogen worden seien. Nach wie vor werden auch in Weiden allerdings nur diejenigen, die zur ersten Prioritäten-Gruppe gehören, geimpft: medizinisches und pflegerisches Personal, Menschen über 80 und Heimbewohner. Sie werden automatisch per Brief benachrichtigt und müssen sich – anders als in einer ersten Version hier zu lesen war – danach selbstständig um eine Vormerkung zur Impfung kümmern. Eine automatische Vormerkung kann nicht erfolgen, weil es letztlich dem freien Willen der angeschriebenen Personen obliegt, ob sie sich impfen lassen wollen. Diesen freien Willen müssen sie nach Erhalt des Informationsbriefes kundtun.

Wer nicht zu dieser ersten Gruppe gehört, bekommt noch keinen Impftermin, muss sich bei Impfwilligkeit aber ebenfalls darum kümmern, berücksichtigt zu werden. Vormerken lassen können sich alle Impfwilligen seit dieser Woche, allerdings gibt es dabei einiges zu beachten.

  • Seit Montag ist das Portal online, über das man sich in Bayern registrieren und für eine Impfung vormerken lassen kann (Link siehe Infokasten). Jeder, der sich impfen lassen möchte, muss sich hier registrieren. Das kann im Grunde jeder jetzt tun, aber es ist laut Schmieglitz nicht für alle jetzt schon ratsam. "Wir bitten alle jüngeren Bürgerinnen und Bürger, die nicht in die priorisierte Gruppe fallen, sich aktuell noch nicht zu registrieren und ein paar Tage abzuwarten, um das System nicht unnötig zu überlasten", betont der Stadtsprecher. "Die Reihenfolge der Registrierung hat keinerlei Auswirkung auf die tatsächliche Terminvergabe. Die Termine werden nach Einordnung in die Prioritätsgruppen vergeben."
  • Das heißt, dass sich aktuell vor allem Zugehörige zur Prio-Gruppen 1 und 2 registrieren sollten. Zur Gruppe 2 gehören unter anderem alle Bürger aus Weiden und dem Kreis Neustadt über 70, enge Kontaktpersonen von Hochrisiko-Personen und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen (siehe Kasten).
  • Eine Kontaktaufnahme mit dem Impfzentrum in Weiden zur Terminvereinbarung ist laut Schmieglitz nicht erforderlich. "Nach unseren aktuellen Kenntnissen erhalten vorgemerkte Personen, die in der Rangfolge und Priorisierungsstufe an der Reihe sind, per E-Mail oder SMS eine Aufforderung zur Terminvereinbarung, sobald vom Impfzentrum buchbare Termine in das System eingestellt werden." Dies geschehe automatisch. Schmieglitz rechnet mit einem Start der Terminvergabe voraussichtlich am 20. Januar. Bisher ist nämlich die für die Terminvergabe vorgesehene Software noch nicht verfügbar.
  • Angehörige oder Bekannte von Menschen, die keinen Internetzugang haben, können die Vormerkung für eine Impfung für die betroffene Person übernehmen. "Das ist sogar gewünscht und vereinfacht die Prozedur enorm", so Schmieglitz. Dabei gibt es allerdings einen Haken: "Es ist - nach derzeitigem Kenntnisstand - darauf zu achten, dass jede E-Mail-Adresse nur einmal für eine Registrierung verwendet werden kann", beteuert er. "Sprich, wenn der Sohn seine E-Mail-Adresse für die Registrierung seines Vaters angibt, kann er diese – Stand jetzt – nicht mehr für seine eigene Registrierung oder die weiterer Familienangehöriger verwenden." Es sei ratsam, in diesem Fall für den Vater eine kostenlose E-Mail-Adresse zu erstellen.

Covid-Impfstoff bleibt in Weiden und dem Kreis Neustadt noch wenigen vorbehalten

Neustadt an der Waldnaab

Vormerkung für Impftermine in Bayern seit Montag online möglich

München
Hintergrund:

Die einzelnen Schritte zur Impf-Anmeldung

  • Über das Online-Portal https://impfzentren.bayern/citizen registrieren und für eine Impfung vormerken lassen. Zur Priorisierung notwendige Daten wie Alter und Berufsgruppe werden dabei erfasst. Achtung: Jede Registrierung erfordert eine eigene, noch nicht dafür verwendete E-Mail-Adresse.
  • Registrierte Personen aus der jeweils zur Impfung aufgerufenen Prioritäten-Gruppe erhalten bei Verfügbarkeit von Impfdosen und -terminen automatisch eine Sms oder E-Mail mit Aufforderung zur Terminvereinbarung.
  • Stadtsprecher Norbert Schmieglitz bittet darum, für die dann folgende Terminvergabe "sofern irgendwie möglich die Internetplattform zu nutzen". Diese soll ab dem 20. Januar zur Verfügung stehen. Wer telefonisch einen Termin vereinbaren möchte, kann das Impfzentrum unter 0961/39002600 erreichen. "Bei der Hotline kommt es derzeit aufgrund vieler Anrufe zu Wartezeiten. Hiervon soll man sich jedoch nicht entmutigen lassen und es gerne öfter versuchen", so der Pressesprecher.
  • Bei der ersten Impfung wird der wenige Wochen danach nötige Termin für die zweite Impfung vereinbart.
  • Grundlage für die Einordnung der Menschen in Prio-Gruppen ist die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Zur Gruppe 2, die als nächstes zur Impfung aufgerufen wird, gehören unter anderem Menschen über 70, enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen über 80 sowie von Schwangeren, medizinisches Personal mit hohem Expositionsrisiko und Pflegepersonal von Menschen mit geistiger Behinderung, Polizei- und Ordnungskräfte. Außerdem zählen Personen mit bestimmten Vorerkrankungen, darunter Trisomie 21, Demenz, geistige Behinderung oder Organtransplantation dazu. Ausführliche Informationen gibt es in der Impf-Verordnung unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnu...

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.