Videoprojekt der Blue Devils Weiden: So fallen die ersten Reaktionen aus

Weiden in der Oberpfalz
23.01.2023 - 17:01 Uhr

Eishockey-Fans ist es längst aufgefallen: Im Eisstadion in Weiden läuft vor den Spielen der Blue Devils ein Video gegen Rassismus. Auch in den Sozialen Medien hat es für Aufmerksamkeit gesorgt. Das sind die ersten Reaktionen.

"Toleranz heißt nicht nur, Schwarz oder Weiß zu sehen." Sätze wie diesen hören Besucher des Eisstadions in Weiden vor einem Heimspiel der Blue Devils. Denn gemeinsam mit den Blue Devils, der Lobkowitz-Realschule in Neustadt und der Pestalozzi-Schule in Weiden ist ein Video im Rahmen des Projektes "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" entstanden. Seit über einem Monat läuft es nun schon im Stadion und in den Sozialen Netzwerken, weiß Tobias Neubert. Er ist Teil des Medienteams der Blue Devils.

Das Feedback zu dem Video "ist durchweg positiv", sagt Neubert, der auch Lehrer an der Lobkowitz-Realschule in Neustadt ist. "Vor allem im Stadion sprechen mich die Leute an, um mir zu sagen, was das für eine tolle Aktion ist." Dem stimmt der Pressesprecher der Blue Devils, Christian Kaminsky, zu: "Die Reaktionen auf das Video sind super. Aus mehreren Ecken hören wir, dass das Video gelungen sei und es sehr schön sei, dass wir uns gerade in der heutigen Zeit für Toleranz einsetzen und uns gegen Rassismus stellen."

Reaktionen in den Sozialen Medien

Auch in den Sozialen Medien sind die Reaktionen positiv: Über 8000 Follower haben das Video auf der Instagram-Seite der Blue Devils gesehen. Davon haben rund 300 ein Like dagelassen. Laut Neubert hat das Video allerdings bei den Spielen im Stadion die größte Reichweite. Dort läuft es einmal vor den Spielen und einmal in der Pause. Bis zu 1200 Leute sehen es dann. Auch bei Sprade TV, bei dem die Eishockey-Spiele der Blue Devils live online übertragen werden, sehen bei Play Offs über 1000 Leute zu, weiß Daniel Sommer, Sprade-TV-Kommentator und ebenfalls Lehrer an der Lobkowitz-Realschule.

Neben den positiven Reaktionen von außerhalb sind auch die Chefs der beiden Schulen begeistert. "Als die Idee für den Clip an mich herangetragen wurde, war ich begeistert und gleichzeitig gespannt auf die Umsetzung. Ich muss gestehen, dass ich, als ich das Video beim Stadionbesuch gesehen habe, auch stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler war, dass sie sich trauen, aktiv ein Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung und für Zusammenhalt und friedvolles Miteinander setzen", sagt Robert Wittmann, Schulleiter der Pestalozzi-Mittelschule.

Die Schulleiterin der Lobkowitz-Realschule, Irene Sebald, stimmt zu: "Gemeinsam sind wir stark gegen Rassismus, Fremdenhass und Ausgrenzung. Gemeinsam setzen wir uns ein für Teamgeist, Toleranz und Fairplay." Der Geschäftsführer der Blue Devils, Franz Vordermeier, hofft deshalb, dass "noch viele weitere gemeinsame Aktionen folgen".

Seit 2022 Partner des Projekts

Die Blue Devils sind seit Juli 2022 Partner für das Projekt in den beiden Schulen. Den Kontakt habe laut Neubert, sein Kollege Daniel Sommer hergestellt. Von ihm sei auch die Idee für das Video gekommen. Im Oktober begannen die Dreharbeiten. Neubert schoss die Schwarz-Weiß-Fotos von den Kindern für das Video. "Die Schüler hatten einen riesen Spaß an den Dreharbeiten." Ende November präsentierten die Blue Devils das Video erstmals beim "Family Day" im Stadion.

Das Projekt "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" ist ein bundesweites Aktionsbündnis, dem rund 3800 Schulen angehören. Es bietet Schülerinnen und Schülern sowie Pädagoginnen und Pädagogen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sich alle bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden.

Hintergrund:

Zuschauerzahlen des Videos

  • SpradeTV: bis zu 1000 Zuschauer bei Play-Off-Spielen
  • Im Stadion: bis zu 1200 Zuschauer
  • Auf Instagram: über 8000 Aufrufe
  • Auf YouTube: über 600 Aufrufe
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.