18.01.2019 - 17:26 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weiden und Kreis Neustadt: erste Grippekranke

Im Winter haben Influenza-Viren und Norovirus leichtes Spiel. Menschenansammlungen sollten jetzt gemieden werden, rät das Gesundheitsamt Weiden/Neustadt. Denn die ersten hat es schon erwischt.

Winterzeit ist vermehrt Virenzeit. Gründliches Händewaschen kann einer Ansteckung mit Noro- oder Influenzaviren vorbeugen.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Die Grippesaison beginnt. Dr. Thomas Holtmeier vom Gesundheitsamt Weiden/Neustadt bestätigt auf Anfrage, dass sich seit Jahresanfang eine „Dynamik entwickelt“. Erst 4, dann 7, und jetzt aktuell 17 Fälle von Influenza seien in Stadt und Landkreis gemeldet.

„Wenn sich grippeähnliche Symptome oder Fieber einstellen, dann sollte man in Betracht ziehen, dass es sich um die Influenza handeln könnte“, rät Holtmeier zur Vorsicht. Von der Rekordzahl mit 383 Fällen (10. Kalenderwoche) im vergangenen Jahr sei man noch weit entfernt. Wer nicht geimpft ist, könnte dies noch nachholen. Zwei Wochen dauere es, bis der Impfstoff wirkt. Erstmals wird in dieser Saison ein Vierfach-Impfstoff ausgegeben, der die Virenstämme der A- und B-Linie abdeckt. „Der Impfstoff ist bereits knapp. Ärzte und Apotheken haben noch vereinzelt Restbestände“, weiß Holtmeier.

Um sich vor Ansteckung zu schützen, würden die üblichen Vorsichtsmaßnahmen gelten (siehe Infokasten). „Händewaschen ist von allen Maßnahmen die wichtigste“, sagt Holtmeier. Das gelte auch im Falle des Norovirus, der schwere Magen- und Darmbeschwerden auslösen kann. Das Gesundheitsamt weiß von einzelnen Fällen. „Die Dunkelziffer liegt vermutlich höher.“ Vor allem in Kindergärten und Altenheimen könne der Virus schnell um sich greifen. Aktuell betroffen sein soll auch ein Kindergarten im südlichen Landkreis. Da es Kinder und Betreuer erwischte, mussten die Gruppen verkleinert werden. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es nicht.

Auf Hygiene achten:

Die Influenza wird hauptsächlich über virushaltige Tröpfchen in der Atemluft und indirekt über verunreinigte Gegenstände oder Hände übertragen. Vor allem über die Hände finden die Noroviren ihren Weg. Man spricht von einer Schmierinfektion. Um in beiden Fällen das allgemeine Infektionsrisiko für sich zu reduzieren, rät das Gesundheitsamt Weiden am Landratsamt Neustadt/WN zu folgenden Maßnahmen:

Influenza:

-Regelmäßiges Händewaschen.

-Regelmäßiges Lüften.

-Abstand halten (z. B. Verzicht auf Händeschütteln, Umarmungen).

-Ungeimpfte und individuell besonders gefährdete Personen sollten sich von Erkrankten nach Möglichkeit fernhalten.

-Nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge husten.

-Erkrankte Personen sollten sich am besten zu Hause auskurieren und Menschenansammlungen meiden und es auch vermeiden, Angehörige in Krankenhäusern oder Altenheimen zu besuchen.

Norovirus:

-Waschbecken, Türgriffe und Böden regelmäßig, am besten mit Einmaltüchern, reinigen.

-Möglichst eigene Hygieneartikel und Handtücher verwenden.

-Kranke sollten keine Speisen für andere zubereiten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.