29.06.2018 - 18:44 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weidener Grüne für mehr Grün

Mehr Stadtgrün fordern die Grünen in einem Antrag. Doch für die anderen Fraktionen im Stadtrat ist grün nicht immer gleich grün.

Wildblumen in der Stadt.
von Volker Klitzing Kontakt Profil

(vok) Während Gisela Helgath (Grüne) fordert, nirgends hinzubauen, wo es grün ist, stellt CSU-Fraktions-Vize Alois Lukas fest, dass seit Jahren große Rücksicht genommen werde, damit "Grün nicht zu kurz kommt". Und in den vergangenen 50 Jahren sei der Grünanteil in der Stadt immer größer geworden. Abgesehen davon müsse man sehen, wie auch SPD-Sprecherin Hildegard Ziegler feststellt, dass eine grüne Wertigkeit nicht immer gegeben sei. So seien die Bäume im Fuß- und Radweg an der Mooslohstraße wenig sinnvoll gewesen.

Für Stefan Rank (Bürgerliste) ist mehr Grün nicht die erste Forderung. Man müsse beim Pflegezustand von Grünbereichen ansetzen. "Der ist nicht immer gut."

Bei der Inanspruchnahme von Förderprogrammen teilt die Verwaltung mit, dass aktuell insbesondere die Rahmenplanung "Wittgarten" zu erwähnen sei, die unter anderem Maßnahmen zur Stärkung der innerstädtischen Grünfläche enthält. Diese seien über das Städtebauförderprogramm "Stadtumbau" förderfähig.

In Anspruch nehmen wird die Stadt im Rahmen des Projekts "Wohnbebauung auf dem Turnerbundgelände" auch das kommunale Wohnbauförderprogramm "KommWFP". Hier geht es unter anderem um den Erhalt des Grünzugs mit Bachlauf im südlichen Bereich des Geländes. Schließlich erinnert die Verwaltung an das "Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK)", dass der Stadtrat im April beschlossen hat. Es beinhaltet auch ein Grünordnungskonzept, das die Entwicklung von Stadtgrün integriert betrachten und konkrete Projekte zur Stärkung der urbanen Grünflächen vorschlagen soll.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp