23.12.2019 - 08:48 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weihnachtsfeier für Alleinlebende in Weiden für viele das größte Geschenk

Diese zweieinhalb Stunden sind für manchen Menschen das größte Geschenk. Die Weihnachtsfeier für Alleinlebende an Heiligabend in Weiden einmal ausfallen zu lassen, kommt den Organisatoren nicht in in den Sinn.

Die ehrenamtlichen Helfer (von links) Carmen Pichel und Bärbel Poweleit sowie Diakon Karl Rühl und Dagmar Deutschländer vom Diakonischen Werk Weiden besprechen das Programm für die Alleinlebenden-Weihnachtsfeier am Heiligen Abend.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

"Schon im August gibt es die ersten Nachfragen, ob die Feier stattfindet", sagt Dagmar Deutschländer. Die 55-Jährige ist Sozialpädagogin beim Diakonischen Werk Weiden, das gemeinsam mit dem Caritas-Kreisverband Weiden-Neustadt/WN im Wechsel den Abend vorbereitet. Ein Erfolgsrezept. Die ökumenische Zusammenarbeit klappt bereits seit über 30 Jahren. Damals hieß sie "Alten- und Einsamenweihnacht". Zumindest für ein paar Stunden wollte man allein lebenden Frauen und Männern ohne Familie in der Stadt und im Landkreis eine Freude zum Weihnachtsfest bereiten.

Daran hat sich nichts geändert. Seit Jahren bleibt die Zahl der Gäste weitgehend konstant. "An die 100 sind es meistens, manche kommen jedes Jahr. Bis aus Eslarn und Wiesau", weiß Diakon Karl Rühl. Die Altersstruktur ist gemischt. "Von 18 bis über 70 Jahren ist alles dabei. Seit ein paar Jahren kommen auch immer mehr jüngere. Spontan, von der Straße", sagt Rühl. Das klappe ganz gut, was nicht selbstverständlich sei. "Die Leute sind unterschiedlich, manche sind gesundheitlich angeschlagen oder erscheinen bereits alkoholisiert. Da kann es natürlich Spannungen geben, aber in der Regel bleibt es friedlich. Wenn die ganze Gruppe es aushält, dann kann es auch bereichernd sein", sagt der Diakon.

Dankbare Gäste

Jeder sei willkommen. Das sehen auch die freiwilligen Helfer so. Mit rund zehn an der Zahl ist das Grüppchen in diesem Jahr etwas kleiner als sonst. Ihr Einsatz reicht von der Betreuung an den Tischen bis hin zum Heimfahr-Service. "Wir könnten da gut noch ein paar Ehrenamtliche gebrauchen", sagt Deutschländer. Ein 24. Dezember ohne die Alleinlebenden-Weihnacht ist für Carmen Pichel undenkbar. Familie samt Enkel müssen zur Bescherung auf sie verzichten. "Dafür haben sie mich dann an den beiden Feiertagen ganz für sich." Die 56-Jährige gibt gern. Dank genug sind ihr dabei die kleinen Gesten. "Die Feier findet ein Mal im Jahr statt und trotzdem kommt es vor, dass vermeintlich Fremde einen auf der Straße ansprechen und fragen, ob man sich wieder am Heiligen Abend sieht. Das macht einen schon glücklich", sagt Pichel.

"Manche Gäste kenne ich noch vom letzten Jahr. Da ist das Wiedersehen besonders schön", sagt auch Bärbel Poweleit. Die verwitwete Weidenerin engagiert sich seit acht Jahren. "Wir mischen uns unters Volk, sitzen mittendrin. Manche wollen reden, manche nicht. Das ist in Ordnung", sagt die 73-Jährige. "Wir geben jedem das Gefühl, dass er willkommen ist." Schön sei es auch, wenn Freundschaften unter den Gästen entstehen. Da würden dann schon mal gegenseitige Kaffeeeinladungen ausgesprochen.

Deutschländer weiß, dass ein solcher Abend auch emotional anstrengend sein kann. Und das liege nicht nur an Weihnachten. Im Alltag allein und dann plötzlich so viele Leute in einem Raum? Das koste Überwindung. "Nicht jeder kann damit umgehen und es annehmen. Es passiert auch, dass Gäste mithelfen oder das Essen bezahlen wollen", sagt die Sozialpädagogin. Das habe auch etwas mit Würde zu tun.

Niemand bleibt hungrig

Die Helfer jedenfalls wollen allen eine Freude bereiten. Der Abend bietet auch ein Rahmenprogramm mit Musik von Alleinunterhalter Hans Spindler auf dem Keyboard, dem Lauschen des Weihnachtsevangeliums, heiteren und besinnlichen Geschichten und einem festlichen Essen. "Niemand muss hungrig aufstehen, es gibt auch Nachschlag", verspricht Diakon Rühl. Gemeinsam mit Küchenchef Ronny Hinderlich und Koch Marcel Hofmeister vom Klinikum Weiden wurde das Überraschungs-Menü besprochen. Die Besucher dürfen sich, so viel sei verraten, am Dienstag auf Suppe, ein Bratengericht und selbst gebackene Plätzchen freuen. "Stollen, Punsch und andere Getränke gibt es außerdem", sagt Rühl. Und noch ein kleines Geschenk für jeden. "Wir versuchen immer etwas Praktisches zu schenken, mit dem die Leute was anfangen können. In diesem Jahr gibt es Honig aus der Region. Wir hatten auch schon Handschuhe, Decken, Briefbeschwerer oder Filztaschen." Für viele sei das oft das einzige Geschenk an Weihnachten.

Caféteria hat sich bewährt

Gefeiert wird seit Jahren in der Personalcaféteria des Klinikums. "Wir brauchen Platz für mindestens 100 Leute und eine Küche", sagt Deutschländer. "Wir waren schon im Evangelischen Vereinshaus und im Kloster St. Augustin, in der Caféteria haben wir jedoch die besten Möglichkeiten", sind die Organisatoren dankbar. Nur eine behindertengerechte Toilette fehle leider.

Die Feier beginnt um 18.30 Uhr und endet um 21 Uhr. "Für die meisten vergeht die Zeit viel zu schnell", sagt Pichel. Aber auch die Helfer wollen irgendwann nach Hause zu ihren Familien. "Es wird sowieso mindestens halb elf Uhr nachts", bis man heimkommt, sagt Deutschländer. Und wenn's vorbei ist, kreisen die Gedanken bereits ums nächste Jahr.

Übrigens: Die Adventsgestecke auf den Tischen und den Weihnachtsstollen stiftet die Stadt. Die Kosten der Feier in Höhe von 3000 Euro teilen sich die beiden Wohlfahrtsverbände. Unbezahlbar ist jedoch die Unterstützung durch die Ehrenamtlichen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.