19.07.2021 - 17:20 Uhr
WeidingOberpfalz

Klärwärter in Weiding auf den neuesten Stand gebracht

Die Klärwärter der Region Landkreis Schwandorf/Nord trafen sich zum Nachbarschaftstag an der Anlage in Weiding. Mit im Bild Bürgermeister Manfred Dirscherl (Zweiter von rechts) und Nachbarschaftslehrerin Erika Gröber von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA).
von Ludwig HöcherlProfil

An der Abwasseranlage in Weiding trafen sich die Klärwärter der Region Landkreis Schwandorf/Nord diesmal zu ihrem Nachbarschaftstag. Vorrang haben bei solchen Zusammenkünften der Fachleute, die Klärwärter Martin Pfistermeister vorbereitete, das gemeinsame Kennenlernen, der Erfahrungsaustausch und die Information über Änderungen beziehungsweise über neue gesetzliche Richtlinien. Dazu informierte die unter den Klärwärtern bereits bekannte Nachbarschaftslehrerin Erika Gröber von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA).

Bürgermeister Manfred Dirscherl gab chronologisch einen Ablauf über die Arbeiten und Investitionen zur Ertüchtigung der Kläranlage des Ortes, mit der 2016 begonnen wurde. Drei Jahre später war das Projekt mit zusätzlichem Lagerplatz für 220 Kubikmeter Klärschlamm fertiggestellt. Erika Gröber thematisierte im theoretischen Teil des Treffens umfassende Berichte über die Novellierung des Abwasserabgabengesetzes, der Eigenüberwachungsverordnung der Kläranlagen wie auch zu Verfahrenstechniken der Spurenstoffentfernung. Von der Fachfrau wurden gegenüber den Klärwärtern auch die früher in der Abwasserentsorgung verbauten Asbestzementrohre thematisiert. Nicht ungefährlich sei in der praktischen Arbeit oftmals durch die Entwicklung giftiger Stoffe der Einstieg in Kanalschächte. Das verdeutlichte Erika Gröber mit einem Film zur Rettungsübung aus einem Schacht.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.